Folge uns!

Kultur

Glinder spielen Woody Allen

Veröffentlicht

am

Foto: Anke Pohlmann/hfr

Glinde – Das „Theoter ut de Möhl – Glinde e.V.“ präsentiert am Freitag, den 28. April und  Samstag, den 29. April um 19.00 Uhr sowie am Sonntag, den 30. April um 16.00 Uhr, die Komödie „Vorsicht Trinkwasser“ im Marcellin-Verbe-Haus in Glinde. Unter der Regie von Johannes Ratzek spielen dreizehn Akteure mit großem Engagement und viel Ausdruckskraft die unterschiedlichsten Charaktere auf der Bühne im Festsaal.

Das Bühnenbild wurde auch für diese Aufführung des Theatervereins eigens unter der Leitung von Wolfgang Pohlmann und der fleißigen Bautruppe im Theaterkeller im Bürgerhaus hergestellt.

„Vorsicht Trinkwasser!“ spielt in der amerikanischen Botschaft eines fiktiven europäischen Landes hinter dem Eisernen Vorhang. Aufgrund einer wichtigen Reise setzt Botschafter Magee (Edgar Ross) seinen Sohn Axel, Mr Katastrophe, (Hendrik Parteke) für die Dauer seiner Abwesenheit als Leiter der Botschaft ein. Der in diplomatischen Dingen eher unbegabte Sohn steht kurz nach Vaters Abreise vor der ersten heiklen Aufgabe: Ein amerikanisches Ehepaar (Carmen Bücker-Schöneberg und Torsten Poehlsen) und deren Tochter (Lisa Hennings) suchen Schutz in der Botschaft, da sie, aufgrund harmloser Fotografien im Sperrgebiet, der Spionage verdächtigt werden. Der Geheimdienst verlangt die Übergabe, doch Mr Katastrophe verweigert die Kooperation. Schließlich hat man in der Botschaft Erfahrung mit solchen Vorgängen; seit sechs Jahren lebt hier Vater „Drobney“ (Ulf Heinrich) im Asylantenstatus. Seinerzeit rettete er sich dadurch vor der Verurteilung.

Über all der Aufregung hat Katastrophen-Axel den angekündigten Besuch des Sultans von Bashir (Johannes Ratzek), den sein Vater ihm wegen eines wichtigen Ölgeschäftes besonders ans Herz gelegt hat, total vergessen. Doch Axel wäre keine Figur von Woody Allen, wenn es ihm nicht gelänge, aus all den Widerwärtigkeiten rauszukommen und am Ende für seine Tollpatschigkeit sogar noch entschädigt zu werden: Susan, die hübsche Tochter des amerikanischen Ehepaars, mag Action und hat in Axel den richtigen Partner gefunden.

„Vorsicht, Trinkwasser! (im englischen Original: Don’t Drink the Water)“ ist der deutsche Titel einer Farce aus dem Jahr 1966. Es handelt sich bei dem Werk um das erste Bühnenstück des US-amerikanischen Komikers Woody Allen.

Das Theoter ut de Möhl – Glinde e.V. verspricht mit dieser Produktion unter der Gesamtleitung von Wolfgang Pohlmann wieder einmal eine amüsante Komödie, diesmal auf Hochdeutsch, die den Besuchern ein paar kurzweilige Stunden schenkt.

Spielort: Festsaal im Bürgerhaus, Glinde

Termine:

Freitag 28.4.2017 – 19.00 Uhr
Samstag 29.4.2017 – 19.00 Uhr
Sonntag 30.4.2017 – 16.00 Uhr

Einlass jeweils 18.30 Uhr

Der Kartenvorverkauf läuft.

Tickets für zehn Euro bei freier Platzwahl gibt es in der Bücherkate Glinde (Dorfstraße) und bei Edeka Meyer am Glinder Berg (Möllner Landstr.) sowie telefonisch unter 7105025 und an der Tageskasse.

Alle Informationen zum Verein finden Sie im Internet unter www.tum-glinde.de

 

Bad Oldesloe

Travestie de Luxe: Das NostalChique kommt nach Bad Oldesloe

Veröffentlicht

am

NostalChique in Bad Oldesloe

Bad Oldesloe – Vom 4. bis 6. Mai 2018 gastiert die Chansonette und Comedienne Hertha Ottilie van Amsterdam mit ihrem rollenden Theater vor dem Kultur- und Bildungszentrum (KuB) Bad Oldesloe.

In ihrem alten Zirkuswagen, umgebaut zum kleinen, luxuriösen Cabaret-Theater, singt und plaudert sich die Diva an drei Abenden durch ihre neue Solo-Show „Ich bin ein Männertraum“.

Die Wucht auf Highheels wickelt ihr Publikum mit pointierter Comedy und live gesungenen Chansons im Nu um den Finger. Nicht nur Männer, Diäten und Champagner sind die großen Themen ihrer neuen Solo-Show „Ich bin ein Männertraum“. Hertha Ottilie van Amsterdam ist ein Gesamtkunstwerk. Die Diva bietet gepflegte Abendunterhaltung, die die Lachmuskeln strapaziert, und erinnert augenzwinkernd an die alten Zeiten, als das Cabaret noch ein Ort des Verruchten und Verbotenen war.

„Travestie ist die Kunst der vollendeten Verwandlung und ein Spiel mit der Verwirrung“, sagt der niederländische Schauspieler und Musiker Reinier Haenen, der diese Kunst in Perfektion beherrscht. Mit dem Aufblühen des Cabaret- und Revue-Theaters in den frühen 1920er-Jahren sah man auch erste Travestie-Künstlerinnen auf der Bühne. Sie kokettierten mit Anzüglichkeiten und den verbotenen Gelüsten des Publikums und boten spielerische, leichte Unterhaltung.

Das NostalChique, das kleine Theater im zehn Meter langen Zirkuswagen, knüpft nahtlos an die alten Zeiten an. Es ist ein waschechtes Cabaret- & Revue-Theater mit Platz für 36 Gäste, das die stilvolle Eleganz des Folies Bergère mit dem leicht Frivolen des Moulin Rouge vereint. Der alte Hellmich-Reisewagen wurde dafür von Grund auf restauriert und verfügt nun über alle Ingredienzen für einen bezaubernd amüsanten Abend – samt Champagner, Kronleuchter, Goldbrokat und schweren roten Samtgardinen. Und natürlich einer Bühne für die charmante Chansonette Hertha Ottilie van Amsterdam.

Termine: Freitag, 4. Mai 2018, 20 Uhr / Samstag, 5. Mai 2018, 20 Uhr / Sonntag, 6. Mai 2018, 17 Uhr

Tickets sind online und in der Stadtinfo (04531/504-199) in Bad Oldesloe für 15,50 Euro (ermäßigt 13,50 Euro) erhältlich. Kurzentschlossene können auch an der Abendkasse am Theaterwagen ab einer Stunde vor Veranstaltungsbeginn Tickets für 18,50 Euro (ermäßigt 16,50 Euro) erwerben.

Weiterlesen

Kultur

Hamburg: Gestohlene 5000 Euro Klarinette für fünf Euro verkauft

Veröffentlicht

am

Der Bestohlene mit seinem Instrument, das ihm am 20.4 zurückgegeben werden konnte.
Foto: Bundespolizei Hamburg/hfr

Hamburg – Anfang April wurde einem Musikstudenten (25) in einem Schnellrestaurant (McDonalds) im Hamburger Hauptbahnhof der abgelegte Rucksack entwendet. Neben wichtigen Unterlagen sowie einer Geldbörse befand sich in dem Rucksack auch ein teures Musikinstrument. Dabei handelte es sich um eine Konzert-Klarinette im Wert von 5000 Euro, die der Mann in Rahmen seines Studiums nutzte. Der junge Mann erstattete umgehend eine Anzeige bei der Bundespolizei.

Umgehend wurden Videoaufnahmen aus entsprechenden Überwachungskameras gesichert und ausgewertet; dabei waren die Tathandlung sowie der Täter gut zu erkennen. Zwölf Tage nach der Tat erkannten Zivilfahnder der Bundespolizei im Rahmen einer Fahndung gegen Taschendiebe aufgrund des guten Videomaterials den Täter im Stadtteil St. Georg wieder und nahmen den ägyptischen Staatsangehörigen (20) vorläufig fest.

Aufgrund der guten Videoaufnahmen war die Beweislast erdrückend und der Beschuldigte war gegenüber Beamten des Ermittlungsdienstes der Bundespolizeiinspektion Hamburg umgehend geständig. Der Täter gab in seiner Vernehmung an, dass er die Klarinette für fünf Euro weiterverkauft hatte.

Im Zuge der weiteren Ermittlungen konnte dann auch der Käufer der Klarinette am 19.April festgestellt werden. Der Mann (61) ging nach eigenen Angaben nicht davon aus, dass es sich bei dem Musikinstrument um Diebesgut gehandelt hatte. Er erwarb die Klarinette für fünf Euro und schenkte das Musikinstrument seinem Sohn; u.a. zur Nutzung im Musikunterricht in der Schule. Der Beschuldigte war sehr kooperativ und übergab die Klarinette an die eingesetzten Ermittlungsbeamten; das Musikinstrument wurde am Wohnort sichergestellt.

Gestern, 20. April, konnten Ermittlungsbeamte der Bundespolizei dem in Hamburg lebenden Musikstudenten die zuvor entwendete Klarinette in der Bundespolizeiinspektion Hamburg wieder übergeben. Der chinesische Staatsangehörige Chaoquen Z. hatte natürlich nicht mehr damit gerechnet seine wertvolles Musikinstrument zurück zu erhalten. Der 25-Jährige war überglücklich und kann sein Studium mit seinem eigenen Musikinstrument hoffentlich erfolgreich fortsetzen.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Kinderheitserinnerungen beim Erzählsaison in der Oldesloer Oase

Veröffentlicht

am

Oase in Bad Oldesloe
Foto: SL /hfr

Bad Oldesloe – Das Thema des nächsten Erzählsalons in der Oldesloer Oase ist mit Bedacht gewählt, locken doch die Sonnenstrahlen die Menschen wieder hinaus in die Natur. Spielplätze, die noch vor kurzem verwaist waren, füllen sich wieder: Eltern, Großeltern und Kinder genießen die Geschäftigkeit der Spielplätze. Kinder mit Schaufeln, Eimern und Sandformen bevölkern die Sandflächen. So werden auch bei den Erwachsenen so manche Erinnerungen wach. Sand der durch die Finger rinnt, angefeuchteter Sand, der in kleine Förmchen gepresst einen Sandkuchen ergibt.

Die Sandkästen waren früher meist richtige Kästen, heute laden großzügige Sandflächen zur kreativen Gestaltung ein. Erinnerungen an die Kindheit kommen bei den Erwachsenen auf und so soll sich der 82. Erzählsalon um die authentischen Kindheitserinnerungen drehen.

Der 82. Erzählsalon im Mehrgenerationenhaus Familienzentrum Oase ist am Freitag, 27. April 2018 um 15:30 Uhr.

Der Erzählsalon startet traditionell mit einer Kaffeetafel und danach werden die besonderen Erinnerungen erzählt. Weitere Informationen unter Tel: 04531 670848.

Weiterlesen

Copyright © 2017 Zox News Theme. Theme by MVP Themes, powered by WordPress.