Folge uns!

Familie und Freizeit

Schäuble stärkte Kilian im Glinder Forum den Rücken

Veröffentlicht

am

Mit einem vollen Haus und guter Stimmung konnte Lukas Kilian Deutschlands Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble im Glinder Forum begrüßen. Foto B. Hertwig/hfr

Glinde – Finanzminister Wolfgang Schäuble sprach sich bei einem Besuch in Glinde einen Ausbau von Forschung und Entwicklung und kritisierte die SPD für die erneute Debatte um Veränderungen bei der Agenda 2010. Der Stormarner Landtagskandidat Lukas Kilian stellte bei dem Besuch seine politischen Ziele vor.

„Wir haben Probleme mit der inneren Sicherheit in diesem Land. Anstatt die Polizei personell und infrastrukturell zu stärken, wurden 60 Polizeidienststellen geschlossen“, monierte er. Die Aufklärungsrate liege bei Einbrüchen nur bei 10 Prozent und die Waffenanmeldungen stiegen kontinuierlich.

Beim Neubau von Landesstraßen oder deren Sanierung hätte sich die Landesregierung ganz aus der Affäre gezogen. „Dafür wurde ein Straßenzustandsbericht in Auftrag gegeben. Beim Bund wurde nicht ein Euro abgerufen, weil es keine Planungen gab, die Voraussetzungen dafür sind, dass neue Straßen, Brücken etc. in den Bundesverkehrswegeplan einfließen und damit auch Gelder angerufen werden können“, kritisierte Kilian weiter. Das müsse anders werden, weil die Wirtschaft auf ein gutes Verkehrswegenetz angewiesen sei. Dieses gelte auch für die Schiene und Digitalisierung.

Zur Bildung forderte er bezahlbare Kitas und Kindergärten, mehr Qualität in Schulen und einen Erhalt der Gymnasien. „Wir fordern die Rückkehr zum G 9, damit die Schüler nicht nur Schule, Lernen und Klausuren haben, sondern mehr Freizeiten für Sport, Hobbys und auch mit Freunden was unternehmen können“, so der Glinder.

Dann gab er das Mikrofon verschmitzt an den Bundesfinanzminister mit den Worten weiter. Der Finanzminister machte deutlich, dass es der Bundesrepublik im Vergleich zu anderen Ländern gar nicht so schlecht gehe, obwohl hohe Schulden da seien und auch sehr alte. „Wir haben die Finanzkrise 2009 gut überstanden und wollen seit 2014 bis zum Ende des Jahrzehnts ohne neue Schulden auskommen“, unterstrich er. Seit der Wiedervereinigung hätte das Land die beste Arbeitsmarktlage und höchste Solzialversicherungspflicht.

Der Bundesfinanzminister ging aber auch auf die Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt ein: „Die Globalisierung und Digitalisierung fordern unsere Weitsicht bis 2025. Wir müssen in Forschung, Entwicklung und Innovationen investieren, und nicht wie die SPD jetzt über Veränderungen in der seit 2003 geltenden Agenda 2010 debattieren“, sagte Schäuble vor rund 350 Gästen. Mit der Weitsicht meine er auch die Verkehrsinfrastruktur im Bund, in der die Regierung zur Zeit 35 Prozent ihrer Einnahmen investieren. Das gelte auch für vereinfachte Verkehrsvorhaben. „Leider haben SPD und Grüne diese im Bundesrat abgelehnt. Wir haben da keine Mehrheit“, bedauerte der 74-Jährige. So denke seine Partei auch über Steuersenkungen bei der Einkommenssteuer mittlerer und kleinerer Einkommen nach. „Es kann nicht sein, dass jemand der 50.000 Euro im Jahr verdient, in die höchste Steuerquote fällt“, ergänzte er.

Eine Nachfrage, wann denn der Solidaritätsbeitrag auslaufe, beantwortete der Politiker so: „Wir hatten ja nach der Wiedervereinigung große Belastungen. Jetzt sind wir gehalten, den sogenannten Soli ab 2020 kontinuierlich abzubauen. Auf einmal geht das aus finanziellen Gründen nicht.“

Mit stehenden Ovationen verabschiedete das Publikum Wolfgang Schäuble, der fast eine Stunde länger als geplant in Glinde blieb.

Weiterlesen
Kommentar schreiben

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bad Oldesloe

Bad Oldesloe: Wenige Ausstellerplätze bei „Aktiv Leben“ Messe frei

Veröffentlicht

am

Jörg Lembke (v.l.), Dr. Michael Eckstein und Rainer Fehrmann freuen sich auf die Messe.
Foto: Stiftung Mensch und Zukunft/hfr

Bad Oldesloe – Mehr als dreißig Aussteller haben sich bereits für die „Aktiv Leben“ Messe am 11.03. angemeldet. Solange der verfügbare Platz reicht, können sich weitere Firmen und Vereine anmelden, so Organisator Michael Eckstein von der Stiftung „Mensch und Zukunft“.  

Unter dem Motto „Aktiv Leben“ findet am 11.03. in Bad Oldesloe erstmals die Informationsmesse speziell für die Generation 55plus statt. Das Projekt der gemeinnützigen Stiftung Mensch und Zukunft wird von der Stadt Bad Oldesloe unterstützt. Bürgerworthalter Rainer Fehrmann sagt dazu: „Ich finde es toll, dass die ehrenamtlichen Organisationen hier die Möglichkeit haben, sich öffentlich zu präsentieren und um neue Aktive zu werben.“ Bürgermeister Jörg Lembke begrüßt die Messe ebenfalls: „Die Oldesloer werden tendenziell älter. Damit trifft die Messe die richtige Bevölkerungsgruppe, die aktiv bleiben wollen und dafür Ideen suchen.“

Eckstein dazu: „Ich freue mich über die große Resonanz und das Interesse der Firmen und Vereine. Schon jetzt ist sicher: Die Messe wird ein vielfältiges Informationsangebot zeigen: Ehrenamt, Ernährung, Finanzen, Fitness, Genießen, Gesundheit, Immobilien, Mobilität im Alter, Recht, Reisen, Sicherheit, Sport und Wohnen. Damit ist für jeden in der Generation 55plus etwas dabei.“

Die Messe wird am 11.03. in Ida-Ehre-Schule / Festhalle, Olivet-Allee 4-6 stattfinden.

Firmen und Vereine aus der Region können sich noch bis 28.02.anmelden. Die Aktiv Leben – Messe umfasst eine Ausstellung, Vorträge und ein Catering-Angebot für den Hunger zwischendurch. Für ehrenamtliche Vereine gelten Vorzugskonditionen. Grundsätzlich kann jede Institution dabei sein. Messlatte ist ein attraktives Angebot für die Generation 55plus.

Interessierte Firmen und Vereine können sich als Aussteller, mit einem Beitrag zum Vortragsprogramm sowie als Förderer an der Messe beteiligen. Informationen und Anmeldeunterlagen gibt es bei der Stiftung Mensch und Zukunft: E-Mail: messe@stiftung-muz.de, Internet: www.stiftung-menschundzukunft.de.

Weiterlesen

Familie und Freizeit

Ahrensburg: Verkaufsoffener Sonntag thematisiert E-Mobilität

Veröffentlicht

am

Foto: Karstens/Hfr

Ahrensburg – Am 4. März startet der Verein der Kaufleute (Ahrensburger Stadtforum) mit dem ersten verkaufsoffenen Sonntag in den Frühling. Die Geschäfte sind von 13 – 18 Uhr geöffnet.

Mit den Veranstaltungen zu den verkaufsoffenen Sonntagen bietet der lokale Unternehmerverein Ahrensburger Stadtforum dieses Mal einen Überblick über Fahrzeuge der Zukunft. E-Mobilität ist aus Sicht der Veranstalter ein großes Thema und betrifft uns alle, Sportler und Senioren, Privatleute wie Firmeninhaber. In Ahrensburg kann man sich Anfang März informieren, was es Neues auf dem Markt gibt.

Vom Seniorenmobil über das E-Bike bis hin zu PKW und Nutzfahrzeug. An diesem Sonntag zeigen wir alles, was mit E- oder Hybridantrieb unterwegs ist.

Damit für möglichst alle Familienmitglieder etwas dabei ist, werden wieder Spielmöglichkeiten für Kinder angeboten. Die Erwachsenen können gleichzeitig in der Innenstadt das vielfältige Einzelhandelsangebot genießen.

Ahrensburg bietet das, was sich viele wünschen: kleine, inhabergeführte Geschäfte, ein breites Sortiment von Elektroartikeln (Elektro Clasen, Hamburger Straße 19-21) über exklusive Herrenmode (Herrenhaus, Hagener Allee 15) und modernen Schmuck (Juwelier Werning Trendstore, Große Straße 41) bis hin zu schicken Brillen (Johann-to-Settle, Manhagener Allee 7) und liebevoll gestalteten Blumensträußen (Blütenzauber, Große Straße 21).

Dazu das breit gefächerte Angebot des Kaufhauses Nessler in der Hamburger Straße und das örtliche Einkaufszentrum CCA mit großen Filialisten, Lebensmittelgeschäften und dem wunderbaren „All about Tea & Coffee“. Hier kann man übrigens auch mitten in der Innenstadt parken: Über die Straße Reeshoop gelangen Sie an die Kreuzung Klaus- Groth- Straße. Dort befindet sich die Abfahrt zur Tiefgarage CCA.

​Sparen Sie sich den Einkaufsstress großer Centren und Innenstädte, kommen Sie nach Ahrensburg, wo das Einkaufen Spaß macht. (Antje Karstens)

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Schwedischer Kinder-Bestsellerautor liest in Bad Oldesloe

Veröffentlicht

am

Widmark
Foto: Ulrica Zwenger/hfr

Bad Oldesloe – Am Mittwoch, 21. Februar kommt der international renommierte schwedische Autor Martin Widmark nach Stormarn und präsentiert sein gerade erschienenes Buch aus der beliebten LasseMaja-Reihe: „Das Feriengeheimnis“ (Ueberreuter Verlag, ET 16.2.2018) ist ein Rätsel- und Mitmach-Buch für Kinder ab 8 Jahren. Der neue Band aus der schwedischen Krimi-Reihe für Kinder enthält zudem viele spannende Rätsel und Mitmachseiten – eine Anleitung zum Schreiben von Geheimbotschaften, ein Valleby-Quiz, eine Schatzsuche und das Lieblingsrezept aus dem berühmten Valleby-Café Panini und Bernard zum Nachbacken.

Der charismatische Autor präsentiert die neuen Abenteuer der Detektive Lasse und Maja in einer besonderen, interaktiven Leseshow, in der die Zuhörer eingebunden werden. Oldesloe ist nach Berlin die zweite Station der Buchpremiere. Widmark wird zusätzlich aus seinem poetisch-märchenhaften Buch „Linas Reise ins Land Glück“ (Ars Edition, 2017) lesen. Die zwei Lesungen im Kreistagssitzungssaal im Rahmen der Ausstellung „frech, wild & wunderbar – Schwedische Kinderbuchwelten“ sind bereits mit rund 200 Kindern komplett augebucht.

Wer den Autor aber dennoch gerne live erleben möchte, kann am selben Tag um 14 Uhr den kostenfreien Workshop zum Thema „Leseförderung in Schweden – Erfolgsautor Martin Widmark über Kinder, Bildung und die Lust am Lesen“ im Bibliotheksraum der Literaturausstellung besuchen. Martin Widmark gilt als einer der bedeutendsten schwedischen Kinderbuchautoren. Seit 2008 sind seine Bücher die beliebtesten Werke in Schwedens Büchereien und schon elf Mal in Folge erhielt Martin Widmark den Children’s Own Award. Seine Bücher sind stetig auf Bestsellerlisten zu finden, bekamen ausgezeichnete Kritiken und wurden schon in mehr als 30 Sprachen übersetzt.

Bevor Widmark ein „Vollzeit-Autor“ wurde, unterrichtete er als Lehrer in einer Mittelschule und war Schwedischlehrer für Immigranten. Er schrieb auch einige Lehrbücher. Außer dem „Detektivbüro LasseMaja“ schreibt er weitere Kinderbuchserien, Kinderlieder und Lernhilfen. In dem zweistündigen Workshop, der sich an Pädagogen, Bibliothekare, Erzieher, Lehrer, Eltern und weitere Interessierte richtet, nehmen er und Grit Thunemann (Referentin für Kultur der Schwedischen Botschaft Berlin) die Teilnehmer mit in die Möglichkeiten und Praxis der schwedischen Leseförderung.

Rum for Bärn
Foto: Frackmann/hfr

Im Workshop wird ebenfalls das bekannte Bibliothekskonzept „Rum för Barn“ („Raum für Kinder“) des Stockholmer Kulturhuset mit vielen Praxisbeispielen erläutert. Besonders betont werden hierbei die aktive Einbeziehung der Kinder und die Orientierung an ihrer Lebenswelt.

Auch in der Oldesloer Ausstellung wurde ein Bibliotheksraum nach diesem Konzept eingerichtet. „Das Konzept des ‚Rum för Barn‘ in der Ausstellung geht auf und ist sehr erfolgreich. Wir beobachten die Besucher, sowohl Familien als auch Kindergruppen, dabei, wie sie sehr entspannt, aufmerksam, vertieft und interessiert die Bereiche in dem Raum nutzen. Er lädt allein durch seinen gemütlichen Aufbau, die verschiedenen Bereiche und das vorgehaltene Lese- und Kreativangebot dazu ein, sich dort gerne aufzuhalten und zurück zu ziehen“, berichtet Kulturreferentin Tanja Lütje.

Dieses kindzentrierte Bibliothekskonzept als auch Erfahrungsberichte zur Leseförderung in Schweden werden Widmark und Thunemann den Teilnehmern in dem praxisnahen Workshop im ‚Rum rum för Barn‘ der Ausstellung direkt vor Ort vermitteln. Die Veranstaltungen mit Martin Widmark finden in Kooperation mit der Schwedischen Botschaft Berlin statt. Sie sind kostenfrei, um verbindliche Anmeldung wird gebeten: kultur@kreis-stormarn.de.

 

 

 

 

 

Weiterlesen

Trending