Folge uns!

Trittau

Nach Diskobesuch: Mann (29) von Gruppe geschlagen und ausgeraubt

Veröffentlicht

am

(Symbolfoto: sl)

Trittau – Nach einem Diskobesuch wurde ein Mann (29) von einer Gruppe Personen geschlagen, getreten und beraubt. Er wurde leicht verletzt.

Der Raubüberfall ereichnete sich am Samstagmorgen, 8. April, gegen 4 Uhr in der Großenseer Straße in Trittau. Der 29-Jährige Waren/Müritz war nach dem Besuch der Diskothek Fun-Parc zu Fuß auf dem Weg in sein Hotel. Zwischen der Tankstelle Nordoel und den Bushaltestellen der Hahn-Heide-Schule traf er dann eine Gruppe von drei bis vier jungen Männern, mit denen er ins Gespräch kam. Anschließend nahm das spätere Raubopfer sein Smartphone in die Hand, um nach dem Weg zu seinem Hotel zu schauen.

Kurz darauf bekam er einen Fußtritt gegen den Kopf und fiel sofort zu Boden. Auch am Boden liegend erhielt er noch mehrere Fußtritte. Schließlich entriss ihm einer der Männer das Smartphone aus seiner Hand. Danach stiegen die Täter in einen schwarzen Audi A 6 und fuhren davon.

Der Geschädigte begab sich zunächst in sein Hotel und verständigte von dort die Polizei. Der 29-jährige wurde durch den Überfall leicht verletzt. Eine medizinische Versorgung vor Ort war nicht erforderlich.

Einer der Räuber war größer als 1,85 Meter und soll über 100 Kilo gewogen haben. Er trug einen grünen Kapuzenpullover und eine schwarze Jacke. Beschreibungen zu den anderen Männern liegen nicht vor. Alle Personen der Gruppe sprachen akzentfrei deutsch und hatten mitteleuropäisches Aussehen.

Die Ahrensburger Kriminalpolizei (04102 / 809-0) sucht Zeugen des Überfalls und Hinweise auf den Fluchtwagen, einen Audi A6.

Weiterlesen
Kommentar schreiben

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Trittau

DRK-Kita Löwenhertz: Preis für vorbildliche Brandschutzerziehung

Veröffentlicht

am

Michael Kröplin, Fachleiter des Feuerwehrverbandes Schleswig-Holstein, überreicht Medaille und Urkunde an Kita-Leiterin Ulrike Martin-Thomas und Erzieherin Joila Mohr, rechts Kreiswehrführer Gerd Riemann. Foto: Iris Lewe

Trittau – Viel Arbeit und Herzblut steckt in dem Projekt Brandschutzerziehung und Erste Hilfe, das die Erzieherinnen Joila Mohr und Nicole Eckert erarbeitet und durchgeführt haben, doch das hat sich doppelt gelohnt.

Zum einen hatten die Kinder während des mehrwöchigen Projektes jede Menge Spaß, zum anderen darf sich die Kindertagesstätte „Löwenhertz“ des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Trittau über den ersten Preis der Herta Patzig-Stiftung für Brandschutzerziehung freuen. Mit diesem Preis werden Schulen, Schulklassen, Kindertagesstätten, Erzieher/innen und Lehrer/innen ausgezeichnet, die sich im besonderen Maße um die Brandschutzerziehung und Brandschutzaufklärung verdient gemacht haben.

Eine Jury aus Journalisten, Pädagogen und Feuerwehrleuten hatte aus den eingereichten Bewerbungen keine leichte Entscheidung zu treffen. In diesem Jahr verteilte die Jury den ersten Preis und das Preisgeld in Höhe von 1.250 Euro auf zwei Einrichtungen: Die Grundschule Holtenau und die DRK-Kita Löwenhertz.

Mitglieder des Landesfeuerwehrverbandes Schleswig-Holstein besuchten die Einrichtung und übergaben einen Scheck in Höhe von 625 Euro, eine Medaille und eine Urkunde. In seiner kurzen Ansprache hob Gerd Riemann, Kreiswehrführer und stellvertretender Vorsitzender des Landesfeuerwehrverbandes Schleswig-Holstein, die vorbildlichen vorbeugenden Maßnahmen hervor, mit denen die Kita überzeugt hat und lobte ihre gute Zusammenarbeit mit der Freiwilligen Feuerwehr Trittau.

Das Kita-Projekt startete im April 2017. Die Feuerwehrhandpuppe „Fix“ brachte den Kindern Feuerwehrlieder, Bücher und Geschichten mit. In den kommenden Wochen lernten die Kinder spielerisch, Gefahrensituationen zu erkennen und zu vermeiden, einen Notruf abzusetzen und Flucht- und Rettungswege zu finden. Außerdem wurde der richtige Umgang mit dem Feuerlöscher geübt.

Besondere Höhepunkte waren der Besuch bei der Freiwilligen Feuerwehr Trittau und der Polizei Trittau. Und da Erste Hilfe unmittelbar zum Thema Brandschutzerziehung dazugehört, ging es gleich weiter mit dem Projekt „Teddy braucht Hilfe“. Besonders spannend war dabei der Besuch eines Rettungswagens.

Derzeit betreut die Kita ca. 90 Kinder in sechs Gruppen, davon drei Krippengruppen. Kita-Leiterin Ulrike Martin-Thomas freut sich riesig über die Auszeichnung und den Geldbetrag: „Damit werden wir eine Theaterbühne für die Kinder anschaffen, die schon so lange auf dem Wunschzettel steht.“

Weiterlesen

Trittau

Grande: Unbekannte schießen mit Softairwaffe auf Fahrzeuge

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz
Symbolfoto: SL

Grande – Am Sonnabend, 10. Februar, gegen 03:40 Uhr, befuhr eine 41-jährige Reinbekerin mit ihrem BMW die Möllner Landstraße in Grande in Richtung Witzhave.

Auf Höhe der Bushaltestelle „Tannenweg“ sah sie zwei Personen, die mit einem Gegenstand auf ihr Fahrzeug zielten, der wie ein Maschinengewehr aussah. Unmittelbar darauf hörte die Geschädigte einen Knall und bemerkte einen Riss in ihrer Windschutzscheibe.

Nach bisherigem Stand der Ermittlungen haben zwei männliche Unbekannte mit einer Softairwaffe auf den fahrenden PKW geschossen und dadurch die Windschutzscheibe beschädigt.

Ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffes in den Straßenverkehr wurde eingeleitet.

Zeugen gesucht: Wer hat den Vorfall beobachtet oder kann Angaben dazu machen und/oder ist ggf, im Besitz von Bildmaterial? Wer kennt die möglichen Täter? Gibt es eventuell noch weitere Geschädigte, die sich noch nicht bei der Polizei gemeldet haben? Mögliche Zeugen melden sich bitte bei der Polizeistation Trittau unter der Telefonnummer 04154 / 7073-0.

Weiterlesen

Trittau

Trittau: Diebe lassen geklauten Mercedes auf der Autobahn zurück

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz
Symbolfoto: SL

Trittau – Am 31. Januar kam es in Trittau gegen 01.05 Uhr zum Diebstahl eines Mercedes AMG. Dieses Fahrzeug war mit dem System Keyless Go ausgestattet.

Zur Tatzeit hörte der Halter des Mercedes, wie das Fahrzeug gestartet wurde. Er konnte sein Auto nur noch mit quietschenden Reifen wegfahren sehen.

Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung mit diversen Streifenwagen konnte der entwendete AMG auf der BAB 24 in Fahrtrichtung Süden gesichtet werden. Kurze Zeit später fanden die Beamten den Mercedes mit laufendem Motor auf dem linken Fahrstreifen der Autobahn, Höhe Willinghusen, abgestellt vor.

Der oder die Täter waren offensichtlich kurz Eintreffen der Polizei in die angrenzende Feldmark geflüchtet. Zur weiteren Fahndung wurde unter anderem auch ein Hubschrauber der Polizei Hamburg eingesetzt. Die Flüchtigen konnten jedoch nicht mehr angetroffen werden.

Erst vergangene Woche wurden im Kreis Stormarn mehrere mit einem sogenannten Keyless Go System ausgestattete Fahrzeuge entwendet. Die Täter sind offenbar in der Lage, die elektronische Sicherung zu umgehen und ohne Autoschlüssel in die Fahrzeuge zu gelangen.

Weiterlesen

Trending