Folge uns!

Familie und Freizeit

Jedes zehnte Kind ist arm: SPD diskutierte in Reinfeld über Kinderarmut

Veröffentlicht

am

Die SPD diskutierte in Reinfeld über Kinderarmut. Foto: hfr

Reinfeld – Auf Einladung der SPD Reinfeld um ihren Vorsitzenden Jochen Gehrke waren Susanne Danhier und Martin Habersaat ins Bildungszentrum gekommen, um über Strategien gegen Kinderarmut zu berichten und zu diskutieren.

Susanne Danhier, Vorsitzende der SPD Stormarn und Landtagskandidatin für Nordstormarn, leitete lange eine kirchliche Familienberatungsstelle im Kreis Segeberg. Sie berichtete von den besonderen Problemen alleinerziehender Mütter und Väter, von der Vererbbarkeit von Armut, aber auch von Strategien, dieser zu begegnen. Martin Habersaat, Landtagsabgeordneter aus Reinbek, legte als bildungspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion den Schwerpunkt auf Kosten rund um die Schule.

Jedes 12. Kind in Stormarn lebt in einer Familie, die Sozialleistungen bezieht. Jedes 10 Kind in Reinfeld gilt als arm, berichtete Susanne Danhier. Sie hob hervor, dass der Kita-Besuch für Kinder aus Familien, die ALG II beziehen, kostenfrei ist. Zur besseren Beratung von Familien habe die Landesregierung die Gründung von 100 Familienzentren in Schleswig-Holstein finanziert, es gebe auch eines in Reinfeld. Wichtig seien Unterstützungssysteme, die niedrigschwellig sind und nicht beschämen. Beratungscafés und die Kiel-Card, mit der etwa im Sportverein oder der Mensa bezahlt werden kann, wurden als Beispiele genannt.

Der Landtag hatte im vergangenen Jahr die Universität Kiel untersuchen lassen, welche Kosten auf Eltern zukommen, die ein Kind in der Schule haben. Es sind im Schnitt 996 Euro. „Auch wenn dort der heimische Schreibtisch und das Mittagessen eingerechnet sind, wird deutlich, dass man mit 100 Euro, die bedürftige Familien aus dem Bildungs- und Teilhabepaket jährlich bekommen können, nicht weit kommt“, meinte Habersaat. Bei zwei runden Tischen hat der Bildungsausschuss des Landtags die Diskussion darüber begonnen, wie diese Kosten zu reduzieren sind. Muss jedes Kind einen Atlas kaufen? Was darf eine Klassenreise maximal kosten? Diese und ähnliche Fragen müssen nach der Landtagswahl geklärt werden.

In einer lebhaften Diskussion ging es um eine mögliche Erhöhung der Mittel für Bildung und Teilhabe, das eigentliche Ziel, so Danhier, müsse aber eine eigenständige Kindergrundsicherung sein. Die SPD Reinfeld hat sich zudem vorgenommen, die örtlichen Unterstützungssysteme unter die Lupe zu nehmen, um Verbesserungsmöglichkeiten zu erkennen.

Weiterlesen
Kommentar schreiben

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bad Oldesloe

Premiere: Bad Oldesloe bekommt seinen Weihnachtsmarkt

Veröffentlicht

am

Bodo Rahnenführer als Weihnachtsmann mit Engel Maylin Herrendörfer, Veranstalter Sebastian Hagen und Ilona Rehme als Frau Holle. Foto: Fischer

Bad Oldesloe – Wird das nun der Weihnachtsmarkt, den sich viele Oldesloer seit Jahren wünschen? Die Bilanz Ende Dezember wird es zeigen. Fakt ist, dass der Oldesloer Veranstalter Sebastian Hagen mit seinem familiären Konzept das Rennen um die Ausschreibung der Stadt gemacht hat und nun vom 2. bis 30. Dezember einen Weihnachtsmarkt in der Mühlenstraße auf die Beine stellt. Nur am 1. und 2. Weihnachtstag sollen die Buden geschlossen bleiben.

„Ich hätte ihn sogar gerne noch ein größer gemacht, aber das Veranstaltungsmanagement der Stadt möchte, dass ich erstmal klein starte. Man will wohl langsam wachsen und erstmal schauen, ob ich das kann“, so Hagen. Das dabei ein paar besondere Ideen, wie der Märchenwald im Kulturhof und ein lebendiger Adventskalender im Endeffekt nicht zugelassen wurden, ärgere ihn schon ein wenig, insgesamt sei die Vorfreude aber groß. „Ich habe dann halt etwas umgeplant, alles komprimiert und denke, dass ich einen schönen Markt vor allem für Familien auf die Beine stellen kann“, so Hagen weiter.

Mit rund 15 000 Euro geht er selbst ins finanzielle Risiko. Die Stadt kommt ihm entgegen und erlässt die Sondernutzungsgebühren. „Ansonsten muss sich das alles selbst tragen. Ich möchte keine Fördergelder beantragen. Die Gelder sollen erwirtschaftet werden durch die Standgebühren und Einnahmen“, so Hagen.

Neun Hütten wird es geben. Dabei sind sechs Food- und Getränkestände. Hinzu kommen ein Karussell, eine Schmuck- und eine Kunsthandwerksbude für „kleine Geschenkeinkäufe“. Als Rahmenprogramm tritt an mehreren Tagen Bodo Rahnenführer als Weichnachtsmann auf. Auf weitere Auftretende wurde bisher verzichte. Weihnachtsmann Rahnenführer gibt Sprechstunden (5., 12. und 19. Dezember ab 15 Uhr) oder lädt zur Bastelwerkstatt (3. und 20. Dezember ab 14.30)

Auch Weihnachtsmannparaden zum Adventsmarkt in der Stormarnhalle und zum kleinen Adventsmarkt am Mühlrade sind geplant (9. Dezember um 16 Uhr, 16. Dezember um 17 Uhr). Begleitet wird Rahnenführer von der 14-jährigen Maylin Herrndörfer, die als Engel neben ihm herschreiten wird. Zur Eröffnung feiert Ilona Rehme als „Frau Holle“ Premiere. Sie schüttelt ab 13 Uhr am 2. Dezember über der Mühlenstraße ihre Kissen aus. „Ich freue mich drauf. Ich bin erst sehr kurzfristig hinzugestoßen, als Herr Hagen mir diese Idee mitteilte und dachte, warum denn eigentlich nicht?!“, so Rehme.

Hagen hat einen Vertrag für zwei Jahre unterschrieben. „Es war nun alles sehr kurzfristig und etwas stressig zu planen. Wenn es gut läuft, kann ich mir eine Erweiterung für nächstes Jahr vorstellen“, so Hagen. „Sollte es nicht so laufen, habe ich mir eine Option in den Vertrag einbauen lassen, das sich 2018 auch aussteigen könnte“, erzählt er weiter. Insgesamt sei er aber positiv gestimmt und sehe großes Potenzial für die Veranstaltung. Livemusik sei für dieses Jahr noch nicht angedacht, solle dann aber 2018 folgen. Dann hoffe er auch auf Sponsorenunterstützung. Diese seien aktuell noch eher zurückhaltend.  „Ich schaue erstmal auf die Resonanz. Fest steht für mich, dass ich einen traditionellen Markt vor allem für Kinder und Eltern machen möchte“, legt er sich fest.

Öffnungszeiten ab 2. Dezember:  Montag bis Donnerstag 11 bis 20 Uhr, Freitag 11 bis 21 Uhr, Sonnabend 10 bis 22 Uhr, Sonntag 13 bis 19 Uhr. 25./26. 12 geschlossen.

 

 

Weiterlesen

Familie und Freizeit

Ahrensburg: St. Johannes Gemeinde lädt zum Martinsmarkt

Veröffentlicht

am

Foto: Dr. Klaus Tuch/hfr

Ahrensburg – Bald beginnt die Adventszeit und damit wird auch eine lange Tradition der St. Johanneskirche in Ahrensburg weitergeführt.Das Basarteam der Gemeinde organisiert bereits zum 16. Mal den alljährlichen Martinsmarkt. Dafür verwandelt sich das Kirchenschiff am Sonnabend, 25. November, von 14 bis 17 Uhr, in einen vorweihnachtlichen Basar. Das Team aus Ehrenamtlern dekoriert die kirchlichen Räume mit Sternen und vielen Lichtern.

In der St. Johanneskirche (Rudolf-Kinau-Straße 19) werden viele Gegenstände aus den unterschiedlichsten Arbeitsfeldern angeboten, wie Holzarbeiten, Papier, Stoffe und Nähereien sowie Dekorationen für Haus und Garten. Diese Verkaufsprodukte sind über das Jahr beim gemeinsamen Werkeln des Teams entstanden.

Beim Martinsmarkt findet sich Traditionelles und Neues: Es wird einen christlichen Büchertisch und auch einen Flohmarkt geben.

Der Erlös fließt wie immer in soziale Projekte. In gemütlicher Atmosphäre gibt es die Gelegenheit für einen gemeinsamen Kaffee, Kuchen sowie für Gespräche und neue Kontakte

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Wollywood lädt zur Benefiz-Strickaktion

Veröffentlicht

am

Foto: Marion Kattler-Vetter/hfr

Bad Oldesloe –  Stricken und damit etwas Gutes tun: Auch in diesem Jahr führt die Bad Oldesloer Wollywood-Inhaberin Susanne Relling-Peters eine Weihnachtsaktion für die Kinder im „Drachenturm“ durch.

Der Kindertreff „Drachenturm“ für Fünf- bis Zwölfjährige in der Turmstraße 14a ist tägliche Anlaufstelle für bis zu 20 Kinder und bietet, Essen, Spielen und Hausaufgabenhilfe. Träger ist der Verein Oldesloer Tafel-EfA, der die Kindereinrichtung neben dem Mittagstisch am Kirchberg, der Tafel und EfAs Kleiderkiste seit vielen Jahren betreibt.

„Mit dieser gemeinsamen Aktion zu Weihnachten wollen wir Kindern aus sozialschwachen Familien eine Freude bereiten“, begründet Susanne Relling-Peters ihr Engagement, und bittet alle um Mithilfe: Wer mag, strickt, häkelt oder filzt Mützen, Schals, Handschuhe, Socken, Kuscheltiere – alles, was kleinen und großen Kindern Spaß macht.

Die fertigen Sachen können bis zum 18. Dezember bei Wollywood am Markt abgegeben werden und werden zu Weihnachten an die Kinder verteilt – leuchtende Augen sind garantiert.

Weiterlesen

Trending