Folge uns!

Ammersbek

Lesung in Ammersbek: Dieser Autor war Undercover auf Streife

Veröffentlicht

am

Der Autor Marek Erhardt. Foto: Ole Jacobsen

Ammersbek – Marek Erhardt war zur Vorbereitung auf eine TV-Serienrolle als Polizei-Oberkommissar mit Undercover-Polizisten auf Streife. Seine Erlebnisse hat er aufgeschrieben. Im Ammersbeker Pferdestall liest der Autor aus seinem Erstlingswerk „Under Cover“.

Marek Erhardt ist Hamburger, Sohn des bekannten Regisseurs Gero Erhardt und Enkel des unvergessenen Komikers Heinz Erhardt. Marek Erhardt liebt die Abwechslung und hat viele Talente: So arbeitet er als Schauspieler, auch für Film und Fernsehen, ist Moderator, deutscher Synchronsprecher für bekannte internationale Stars, ist Stadionsprecher – und nun ist er auch noch unter die Buchautoren gegangen.

Zur Vorbereitung seiner TV-Serienrolle als Polizei-Oberkommissar ging Marek Erhardt zusammen mit Undercover-Polizisten auf Streife. Zunächst waren nur ein paar Tage angedacht, doch daraus wurden zwei Jahre. Hierbei lernte er die knallharte Realität dieser besonderen Ermittlertruppe kennen: Das sind die Männer im Schatten, niemand kommt so dicht ans Verbrechen heran wie sie.

Und die Besucher der Lesung gewinnen Einblicke in einen besonderen Stadtteil Hamburgs: Hamburg-Billstedt. Marek Erhardt lernte die dunkelsten Winkel der Gesellschaft kennen, blickte in die Welt von gewalttätigen Ehemännern, Drogendealern und Mördern. Auf der Jagd nach einem Serienbrandstifter lag er mit Fahndern im Gebüsch, stürmte mit ihnen die Wohnungen von Gewaltverbrechern und erlebte tragische, anrührende, aber auch skurrile Geschichten. Über diese Erfahrung wird der Autor erzählen.

„Under Cover“-Lesung mit Marek Erhardt am Sonnabend, 22. April, um 20 Uhr im Ammersbeker Pferdestall. Der Eintritt kostet zwölf Euro, für Mitglieder des Ammerbeker Kulturkreis neun Euro. Karten gibt es an der Abendkasse.

Weiterlesen
Kommentar schreiben

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ammersbek

Ammersbek: SPD nominiert Kommunalwahlkandidaten

Veröffentlicht

am

Die Kandidaten: Sven Schäfer, Benedikt Rogosch, Bettina Schäfer, Jürgen Kestien, Jürgen Ehrirg, Malte Zühle, Holger Lehmann, Rita Thönnes, Carola Sander, Sigrid Kuhlwein und Ded Faßbender. Foto: hfr

Ammersbek – Die Ammersbeker SPD hat auf ihrer Mitgliederversammlung ihre Kandidatinnen und Kandidaten zur Kommunalwahl aufgestellt. „Im vergangenen Jahr konnte die SPD einen deutlichen Mitgliederzuwachs verzeichnen, ein Trend, der sich auch in 2018 fortsetzt. Darunter sind auch viele jüngere Genossinnen und Genossen“, freut sich der Ortsverein.

Die Direktkandidaten der Ammersbeker SPD sind im Wahlkreis 1 Hoisbüttel Bahnhof: Jürgen Kestien und der Ortsvereinsvorsitzende Sven Schäfer, im Wahlkreis 2 Teichweg: Bettina Schäfer und Malte Zühlke, der Wahlkreis 3 Hoisbüttel Dorf wird mit Ded Faßbender und Benedikt Rogosch besetzt, der Fraktionsvorsitzende Jürgen Ehrig tritt gemeinsam mit Carola Sander im Wahlkreis 4 Bünningstedt und Daheim/Heimgarten an, Rita Thönnes und Holger Lehmann werden im Wahlkreis 5 Rehagen / Schäferdresch kandidieren.

Weiterlesen

Ammersbek

Christiane Maas gab in Ammersbek ihre 100. Spende ab

Veröffentlicht

am

Jubilarin Christiane Maas nach ihrer 100. Blutspende mit Bruder Bernd Sasse in Ammersbek am 29. Januar 2018. Foto: DRK Blutspendedienst

Ammersbek – Rund 70 Blutspenderinnen und –spender erschienen Ende Januar zur ersten von fünf jährlich stattfindenden DRK-Blutspendeaktionen im Ammersbeker Dorfgemeinschaftshaus („Pferdestall“). Jeder einzelne von ihnen ein Lebensretter – denn aus dem halben Liter einer Vollblutspende werden drei Präparate hergestellt, die für viele Patienten die einzige Behandlungs- oder Heilungsmöglichkeit bedeuten.

Die Ammersbekerin Christiane Maas ist Blutspenderin aus Überzeugung. Die ehemalige Kämmerin beim Kreis Stormarn besucht die Spendetermine in ihrer Heimatgemeinde seit mehreren Jahrzehnten regelmäßig. Ende Januar konnte sie nun mit ihrer 100. Blutspende ein Jubiläum feiern. Die 65-Jährige ist nicht nur Vorstandsmitglied der Ammersbeker CDU, sie engagiert sich auch seit ihrer Jugend als Mitglied beim Deutschen Roten Kreuz, begann ihre Karriere dort im Jugendrotkreuz. Die Pensionärin hat durch die vielen Jahre ihres Engagements als Blutspenderin die Entwicklung bei der Durchführung der DRK-Spendetermine hautnah miterleben können. „Zu Beginn wurde das Blut noch in Flaschen abgefüllt“, erinnerte sich die Pensionärin anlässlich ihres 100. Aderlasses. Heutzutage wird das Blut in einem geschlossenen Beutelsystem gesammelt, das ein gerinnungshemmendes Mittel und eine Nährlösung für die Zellen enthält. Durch dieses Beutelsystem werden Reaktionen mit der Luft und Verunreinigungen, zum Beispiel durch Keime, vermieden.

Für ihr Engagement hat Christiane Maas eine einfache Motivation: „Es kann doch jeden treffen. Jeder kann irgendwann auf eine Blutspende angewiesen sein. Das Spenden sollte für jeden zum Leben dazu gehören“.

Mit ihren 100 Blutspenden hat Christiane Maas mit insgesamt 50 Litern Blut zur Sicherstellung der Patientenversorgung im Norden beigetragen. Dafür dankten ihr nicht nur die Teams von DRK-Ortsverein Ammersbek und DRK-Blutspendedienst Nord-Ost, auch Maas‘ Bruder Bernd Sasse, DRK-Bereitschaftsleiter in Ammersbek und selbst seit 1962 DRK-Mitglied, freute sich über die Leistung seiner Schwester.

Wer sich Christiane Maas zum Vorbild nimmt und ebenfalls im Dorfgemeinschaftshaus in Ammersbek Blut spenden möchte, hat am 16. April in der Zeit von 16 bis 19.30 Uhr die nächste Möglichkeit dazu.

Weitere Termine und Informationen zur Blutspende unter www.blutspende.de (bitte das jeweilige Bundesland anklicken) oder über das Servicetelefon 0800 11 949 11 (kostenlos erreichbar aus dem Dt. Festnetz).

Weiterlesen

Ammersbek

Ammersbek: Tretrollerfahrer (14) angefahren

Veröffentlicht

am

Rettungsdienst im Einsatz (Symbolbild). Foto: Stormarnlive.de

Ammersbek – Am 08. Februar gegen 7 Uhr wurde ein Jugendlicher bei einem Verkehrsunfall in der Hamburger Straße in Ammersbek verletzt.

Nach ersten Ermittlungen war der 14jährige Schüler aus Hamburg mit seinem Tretroller auf dem Gehweg in Richtung Hamburg unterwegs, als sich der Fahrzeugverkehr auf der Hamburger Straße in Richtung Hamburg staute.

Eine 52 jährige Frau aus Bargteheide wollte mit ihrem Mazda nach rechts auf einen Parkplatz abbiegen. Hierbei übersah sie den Schüler auf seinem Roller und stieß mit ihm zusammen.

Der Schüler stürzte und zog sich leichte Verletzungen zu. Er wurde mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus eingeliefert.

Weiterlesen

Trending