Folge uns!

Bad Oldesloe

Kultur- und Geschichtstage wollen für Stormarn begeistern

Veröffentlicht

am

Präsentation des Programms Foto: Fischer / hfr

Bad Oldesloe – Der Kreis Stormarn wird bekanntlich in diesem Jahr stolze 150 Jahre alt. In das umfangreiche Festprogramm werden dieses Mal die Stormarner Kultur- und Geschichtstage mit eingewoben. Bei einer Pressekonferenz stellten die Organisatoren im Kreishaus einige der Veranstaltungen detaillierter vor.

„In diesem Jahr stehen die Themen des Kreisjubiläums im Fokus der Kultur- und Geschichtstage: Mobilität; Waschstum und Entwicklung; Bildung, Medien und Gesellschaft sowie Natur und Freizeit wurden als Leitthemen in der Kreiskulturkonferenz 2015 definiert“, erläutert Kreiskulturreferentin Tanja Lütje.

Die Schirmherrin Sigrid Kuhlwein, Vorsitzende des Schul-, Kultur- und Sportausschusses des Kreistages, lädt alle Stormarner dazu ein, die Geschichte und die Vielseitigkeit des Kreises zu entdecken: „Unser Landkreis hat sich in den letzten 150 Jahren gewaltig verändert: wer erinnert sich denn noch daran, dass Hamburger vor hundert Jahren nach Stormarn in die Sommerfrische fuhren oder dass Eisenbahnen auf den ehemaligen Strecken die Dörfer miteinander verbanden? Heute fahren wir per Rad auf den alten Bahntrassen“, so Kuhlwein

Rund 40 Einzeltermine werden zwischen dem 23. April und dem 5. Juni stattfinden. Neben Vorträgen von renommierten Referenten, bietet das Programm auch überraschende, einzigartige, speziell entwickelte Kulturformate von Stormarner Kunst- und Kulturschaffenden.

Den musikalischen Auftakt machen die Künstler Martina Doehring und Hardy Fürstenau mit einem musikalisch-visuellem Veranstaltungsformat „Stormarii“ am 23. April um 18 Uhr im Marstall Ahrensburg. Sie haben ein Konzert als musikalisches Puzzlespiel entwickelt, indem interessante Persönlichkeiten aus Stormarn präsentiert werden.

Das historische Vortragsprogramm wurde von den Historikern Dr. Karin Gröwer und Porf. Dr. Norbert Fischer (Uni Hamburg) im Auftrag des Kreiskulturauschusses organisiert. Seit Jahrzehnten forschen beide Wissenschaftler zur Stormarner Regionalgeschichte und begleiten das Veranstaltungsformat seit den Anfängen. Neben eigenen Vorträgen konnten sie renommierte Referenten wie beispielweise am 6. Mai um 19 Uhr Prof. Dr. Brigitta Schmidt-Lauber von der Univeristät Wien, „Sommerfrische und Natursehnsucht um 1900“ sowie Prof. Dr. Hansjörg Küster von der Universität Hannover mit dem Vortrag „Natur und Landschaft um 1900„ gewinnen. Beide Vorträge finden im Peter-Rantzau-Haus in Ahrensburg statt.

Auch der ehemalige Kreiskulturreferent Dr. Johannes Spallek hält zwei Vorträge und lädt u.a. am 23. Mai um 19 Uhr zu einem Vortrag „Die Südstormarnsche Kreisbahn“ in die Glinder Mühle ein.

Früh anmelden sollten Interessierte sich für eine geführte Bustour zu historischen Orten des preußischen Stormarn mit Burkhard von Hennings am 13. Mai ab 14 Uhr: ab dem Schloss Reinbek geht es per Bus rund um „Frühe Erinnerungsorte im preußischen Stormarn“. Die Tour kostet 5 Euro und eine Voranmeldung ist nötig.

Zahlreiche Museen in Stormarn vernetzen sich erstmals überhaupt und sind Teil der gemeinsamen Wanderausstellung „Museum auf Reisen – Besondere Schätze aus Stormarns Museen“. Die Idee und Organisation kommt von Marianne Lentz, ehrenamtliche Mitarbeiterin des Stormarnschen Dorfmuseums. Sie hat zehn Museen gewinnen können, die besondere Stücke ihrer Ausstellungen in Reisekoffern präsentieren. Diese Koffer wandern durch acht Museumsstationen im Kreis. Ausstellungseröffnung ist am 26. April um 19 Uhr im Schloss Reinbek.

Den sportlichen Abschluss der Stormarner Kultur- und Geschichtstage bildet dann schließlich die „Kultur-Historische Radwanderung“ auf dem ehemaligen Bahndamm von Glinde nach Hoisdorf. An der Strecke erwarten Teilnehmer historische Informationen, Erfrischungen, die Friedenskirche von Siek und das Stormarnsche Dorfmuseum in Hoisdorf. Endpunkt ist der Bauernmarkt an der Glinder Mühle zum Deutschen Mühlentag. Voranmeldungen, Startzeiten und Routeninformationen erteilt Tanja Woitaschek von der Stadt Glinde.

Die zahlreichen weiteren Termine und das aktuelle Programm entnehmen Sie der Internetseite www.kreisjubiläum.de oder dem gedruckten Jahresprogramm zum Kreisjubiläum, welches kostenfrei bei der Kreiskulturabteilung angefordert oder abgeholt werden kann: kultur@kreis-stormarn.de. Die Stormarner Kultur- und Geschichtstage finden bereits zum vierten Mal (nach 1996/99/2014) mit einem kreisweiten Veranstaltungspotpourri im historischem Kontext statt.

Weiterlesen
Kommentar schreiben

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bad Oldesloe

Innenstadt-Kaufleute wollen vier Einkaufssonntage in diesem Jahr

Veröffentlicht

am

Verkaufsoffener Sonntag mit Mittelaltermotto in Bad Oldesloe. Foto: Stormarnlive.de

Bad Oldesloe – Die Geschichte der „Verkaufsoffenen Sonntage“ in Bad Oldesloe schien erledigt – mindestens für das Jahr 2018. Die zuletzt als Organisator auftretende IG Handel hatte sich aufgelöst und bis Ende 2017 fand sich offenbar kein Nachfolger. Doch nun soll es doch weitergehen. Zu wichtig scheint einer ausreichenden Anzahl an Kaufleuten das Öffnen ihrer Geschäfte an vier Sonntagen im Jahr und in allerletzter Sekunde – genau genommen sogar ein wenig danach – haben sie sich bei der Stadtverwaltung gemeldet, dass es doch auch 2018 die Einkaufssonntage wieder geben soll.

Unternehmen am Stadtrand vom Einkaufssonntag ausgeschlossen

Hans-Jörg Steglich tritt aktuell als Koordinator für diese Veranstaltungen auf. Doch wie viele Kaufleute stehen wirklich hinter der Aktion? Eine Umfrage der Oldesloer Wirtschaftsvereinigung soll ergeben haben, dass 57 Prozent von 54 teilnehmenden Geschäften sich alternative Aktionen anstelle eines verkaufsoffenen Sonntag wünschen. Nur 33 Prozent wollen sich aktiv in so einen Sonntag einbringen.

Andere wiederum würden gerne, dürfen aber nicht mehr. Durch eine neue rechtliche Situation müssen Einkaufssonntage künftig räumlich begrenzt geplant werden. Praktisch heißt das den Ausschluss von Unternehmen am Oldesloer Stadtrand. „Das ist für eine neue Situation“, sagt Holger Mahlke, Vorsitzender der Wirtschaftsvereinigung Bad Oldesloe. Die betroffenen Unternehmen seien bislang davon ausgegangen, dass sie sich bei den verkaufsoffenen Sonntagen einfach andocken könnten.

„Es stellt sich jetzt die Frage, ob künftig Fördermittel für andere Stadtgebiete zurückgehalten werden könnten“, sagt Mahlke. Dem erteilte die Stadtverwaltung eine Absage. Die Unternehmen im Gewerbegebiet müssten eine eigene Aktion auf die Beine stellen und dann außerplanmäßige Ladenöffnungszeiten beantragen: „Bislang sind noch keine anderen Anträge eingegangen“, sagt Bürgermeister Jörg Lembke. Sollte das passieren, würden diese in Konkurrenz zu den beantragten Einkaufssonntagen der Innenstadt-Geschäftsleute stehen. Es dürfen maximal vier verkaufsoffene Sonntage genehmigt werden. Die endgültige Entscheidung fällt in der Stadtverordnetenversammlung in der nächsten Woche. „Bis dahin können noch Anträge eingereicht werden“, so Lembke. Sollte es mehr Anträge als mögliche Termine geben, entscheidet die Lokalpolitik. Davon ausgenommen sind die Fördermittel in Höhe von maximal 4000 Euro pro Einkaufssonntag. Diese werden nach Prüfung durch die Stadtverwaltung bewilligt – oder eben nicht.

Bislang waren die Fördermittel in Höhe von insgesamt 16.000 Euro mit einem Sperrvermerk versehen. Der wurde jetzt vom Hauptausschuss aufgehoben.

Einkaufssonntage müssen Rahmenprogramm haben

Um das Geld abzurüfen, müssen die Organisatoren ein „marktähnliches Treiben“ auf die Beine stellen. Denn ansonsten dürfen die Geschäfte gar nicht öffnen. Steglich und die interessierten Kaufleute wollen mit dem Bernd Niehusbernd kooperieren, der als Festzeltbetreiber vor zwei Jahren aus dem Oldesloer Vogelschießen ausgeschieden war. Niehusbernd soll offenbar für das Rahmenprogramm sorgen. Ob das ein großer Wurf mit Blick in die Zukunft ist, wird sich zeigen.

Für ein Datum gibt es schon eine passende Veranstaltung. Denn beim verkaufsoffenen Sonntag im September werden die Geschäfte gleichzeitig zur zweiten Ausgabe des Pflaster-Art-Straßenkünstler-Festivals öffnen. Für die überregionale Werbung – auch so ein Pflichtteil für verkaufsoffene Sonntage – sollen dann aber die Kaufleute zuständig sein. Das Pflaster-Art-Festival wird auch nicht auf die Bedürfnisse der Kaufleute zugeschnitten, wie Kulturchefin schon im Vorwege bekanntgab. Es sei viel mehr eine Win Win Situation, weil die Veranstaltung ja sowieso geplant sei.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Bad Oldesloe: Wenige Ausstellerplätze bei „Aktiv Leben“ Messe frei

Veröffentlicht

am

Jörg Lembke (v.l.), Dr. Michael Eckstein und Rainer Fehrmann freuen sich auf die Messe.
Foto: Stiftung Mensch und Zukunft/hfr

Bad Oldesloe – Mehr als dreißig Aussteller haben sich bereits für die „Aktiv Leben“ Messe am 11.03. angemeldet. Solange der verfügbare Platz reicht, können sich weitere Firmen und Vereine anmelden, so Organisator Michael Eckstein von der Stiftung „Mensch und Zukunft“.  

Unter dem Motto „Aktiv Leben“ findet am 11.03. in Bad Oldesloe erstmals die Informationsmesse speziell für die Generation 55plus statt. Das Projekt der gemeinnützigen Stiftung Mensch und Zukunft wird von der Stadt Bad Oldesloe unterstützt. Bürgerworthalter Rainer Fehrmann sagt dazu: „Ich finde es toll, dass die ehrenamtlichen Organisationen hier die Möglichkeit haben, sich öffentlich zu präsentieren und um neue Aktive zu werben.“ Bürgermeister Jörg Lembke begrüßt die Messe ebenfalls: „Die Oldesloer werden tendenziell älter. Damit trifft die Messe die richtige Bevölkerungsgruppe, die aktiv bleiben wollen und dafür Ideen suchen.“

Eckstein dazu: „Ich freue mich über die große Resonanz und das Interesse der Firmen und Vereine. Schon jetzt ist sicher: Die Messe wird ein vielfältiges Informationsangebot zeigen: Ehrenamt, Ernährung, Finanzen, Fitness, Genießen, Gesundheit, Immobilien, Mobilität im Alter, Recht, Reisen, Sicherheit, Sport und Wohnen. Damit ist für jeden in der Generation 55plus etwas dabei.“

Die Messe wird am 11.03. in Ida-Ehre-Schule / Festhalle, Olivet-Allee 4-6 stattfinden.

Firmen und Vereine aus der Region können sich noch bis 28.02.anmelden. Die Aktiv Leben – Messe umfasst eine Ausstellung, Vorträge und ein Catering-Angebot für den Hunger zwischendurch. Für ehrenamtliche Vereine gelten Vorzugskonditionen. Grundsätzlich kann jede Institution dabei sein. Messlatte ist ein attraktives Angebot für die Generation 55plus.

Interessierte Firmen und Vereine können sich als Aussteller, mit einem Beitrag zum Vortragsprogramm sowie als Förderer an der Messe beteiligen. Informationen und Anmeldeunterlagen gibt es bei der Stiftung Mensch und Zukunft: E-Mail: messe@stiftung-muz.de, Internet: www.stiftung-menschundzukunft.de.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Bad Oldesloe: „Frieda und Frosch“ im KuB

Veröffentlicht

am

Foto: Maren Winter/hfr

Bad Oldesloe – Am Donnerstag, 1. März, um 16 Uhr spielt das Tandera Theater im KuB Bad Oldesloe. Im Rahmen des Kindertheaters des Monats zeigt es die Inszenierung von „Frieda und Frosch“. Eine Puppenspielerin erzählt überraschende Geschichten in einer zauberhaften Bühne von zwei grünen Freunden. Im Frühling, Sommer, im Herbst und im Winter…

Zum Inhalt: Frieda ist eine Kröte, wie sie im Buche steht. Von ihr aus könnte der Winterschlaf das ganze Jahr dauern. Fredy, der Frosch, will dagegen keine Gelegenheit verpassen, die das Leben ihm bietet. Der Wechsel der Jahreszeiten ist für ihn ein aufregendes Ereignis. All die spannenden Dinge will er natürlich mit seiner Freundin Frieda zusammen erleben, denn für Abenteuer braucht man einen guten Freund. Und Frieda? Macht sie mit? Muss man wirklich alles zusammen machen? Oder ist es auch schön, mal alleine zu sein? Oder Dinge zu mögen, die der andere nicht braucht?

Gabriele Parnow-Kloth ist seit 25 Jahren beim Tandera Theater. Neben Inszenierungen, die sie mit Dörte Kiehn, der Gründerin des Tandera Theaters, gespielt hat, hat sie auch eigene Stücke produziert. Seit 2009 ist sie die künstlerische Leiterin der Sparte Puppenspiel am Stadttheater Lüneburg.

Das Kindertheater des Monats wird gefördert durch die Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Schleswig-Holstein.

Tickets sind online und in der Stadtinfo erhältlich. Kurzentschlossene können auch im KuB vor Veranstaltungsbeginn Tickets erwerben.

Termin: Donnerstag, 01. März, 16 Uhr

Ticketbestellung: 04531/504-199 oder www.kub-badoldesloe.de.

Preise: Erwachsene: 7,50 Euro, Kinder: 5,50 Euro, ab fünf Personen: 5,50 Euro pro Karte

 

 

Weiterlesen

Trending