Folge uns!

Bad Oldesloe

Kultur- und Geschichtstage wollen für Stormarn begeistern

Veröffentlicht

am

Präsentation des Programms Foto: Fischer / hfr

Bad Oldesloe – Der Kreis Stormarn wird bekanntlich in diesem Jahr stolze 150 Jahre alt. In das umfangreiche Festprogramm werden dieses Mal die Stormarner Kultur- und Geschichtstage mit eingewoben. Bei einer Pressekonferenz stellten die Organisatoren im Kreishaus einige der Veranstaltungen detaillierter vor.

„In diesem Jahr stehen die Themen des Kreisjubiläums im Fokus der Kultur- und Geschichtstage: Mobilität; Waschstum und Entwicklung; Bildung, Medien und Gesellschaft sowie Natur und Freizeit wurden als Leitthemen in der Kreiskulturkonferenz 2015 definiert“, erläutert Kreiskulturreferentin Tanja Lütje.

Die Schirmherrin Sigrid Kuhlwein, Vorsitzende des Schul-, Kultur- und Sportausschusses des Kreistages, lädt alle Stormarner dazu ein, die Geschichte und die Vielseitigkeit des Kreises zu entdecken: „Unser Landkreis hat sich in den letzten 150 Jahren gewaltig verändert: wer erinnert sich denn noch daran, dass Hamburger vor hundert Jahren nach Stormarn in die Sommerfrische fuhren oder dass Eisenbahnen auf den ehemaligen Strecken die Dörfer miteinander verbanden? Heute fahren wir per Rad auf den alten Bahntrassen“, so Kuhlwein

Rund 40 Einzeltermine werden zwischen dem 23. April und dem 5. Juni stattfinden. Neben Vorträgen von renommierten Referenten, bietet das Programm auch überraschende, einzigartige, speziell entwickelte Kulturformate von Stormarner Kunst- und Kulturschaffenden.

Den musikalischen Auftakt machen die Künstler Martina Doehring und Hardy Fürstenau mit einem musikalisch-visuellem Veranstaltungsformat „Stormarii“ am 23. April um 18 Uhr im Marstall Ahrensburg. Sie haben ein Konzert als musikalisches Puzzlespiel entwickelt, indem interessante Persönlichkeiten aus Stormarn präsentiert werden.

Das historische Vortragsprogramm wurde von den Historikern Dr. Karin Gröwer und Porf. Dr. Norbert Fischer (Uni Hamburg) im Auftrag des Kreiskulturauschusses organisiert. Seit Jahrzehnten forschen beide Wissenschaftler zur Stormarner Regionalgeschichte und begleiten das Veranstaltungsformat seit den Anfängen. Neben eigenen Vorträgen konnten sie renommierte Referenten wie beispielweise am 6. Mai um 19 Uhr Prof. Dr. Brigitta Schmidt-Lauber von der Univeristät Wien, „Sommerfrische und Natursehnsucht um 1900“ sowie Prof. Dr. Hansjörg Küster von der Universität Hannover mit dem Vortrag „Natur und Landschaft um 1900„ gewinnen. Beide Vorträge finden im Peter-Rantzau-Haus in Ahrensburg statt.

Auch der ehemalige Kreiskulturreferent Dr. Johannes Spallek hält zwei Vorträge und lädt u.a. am 23. Mai um 19 Uhr zu einem Vortrag „Die Südstormarnsche Kreisbahn“ in die Glinder Mühle ein.

Früh anmelden sollten Interessierte sich für eine geführte Bustour zu historischen Orten des preußischen Stormarn mit Burkhard von Hennings am 13. Mai ab 14 Uhr: ab dem Schloss Reinbek geht es per Bus rund um „Frühe Erinnerungsorte im preußischen Stormarn“. Die Tour kostet 5 Euro und eine Voranmeldung ist nötig.

Zahlreiche Museen in Stormarn vernetzen sich erstmals überhaupt und sind Teil der gemeinsamen Wanderausstellung „Museum auf Reisen – Besondere Schätze aus Stormarns Museen“. Die Idee und Organisation kommt von Marianne Lentz, ehrenamtliche Mitarbeiterin des Stormarnschen Dorfmuseums. Sie hat zehn Museen gewinnen können, die besondere Stücke ihrer Ausstellungen in Reisekoffern präsentieren. Diese Koffer wandern durch acht Museumsstationen im Kreis. Ausstellungseröffnung ist am 26. April um 19 Uhr im Schloss Reinbek.

Den sportlichen Abschluss der Stormarner Kultur- und Geschichtstage bildet dann schließlich die „Kultur-Historische Radwanderung“ auf dem ehemaligen Bahndamm von Glinde nach Hoisdorf. An der Strecke erwarten Teilnehmer historische Informationen, Erfrischungen, die Friedenskirche von Siek und das Stormarnsche Dorfmuseum in Hoisdorf. Endpunkt ist der Bauernmarkt an der Glinder Mühle zum Deutschen Mühlentag. Voranmeldungen, Startzeiten und Routeninformationen erteilt Tanja Woitaschek von der Stadt Glinde.

Die zahlreichen weiteren Termine und das aktuelle Programm entnehmen Sie der Internetseite www.kreisjubiläum.de oder dem gedruckten Jahresprogramm zum Kreisjubiläum, welches kostenfrei bei der Kreiskulturabteilung angefordert oder abgeholt werden kann: kultur@kreis-stormarn.de. Die Stormarner Kultur- und Geschichtstage finden bereits zum vierten Mal (nach 1996/99/2014) mit einem kreisweiten Veranstaltungspotpourri im historischem Kontext statt.

Weiterlesen
Kommentar schreiben

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bad Oldesloe

Steuererhöhung: Oldesloer Hundebesitzer planen Demo

Veröffentlicht

am

Shutterstock.com

Bad Oldesloe – Ab 2018 soll die Hundesteuer in Bad Oldesloe erhöht werden. Jeder Hunde wird 20 Euro teurer als bisher. Das bedeutet, der erste Hund kostet 120 Euro pro Jahr. Mit dem Wunsch wenigstens für finanziell schwache Halter und Senioren eine Ermäßigung herausschlagen zu können, hatten sich die Grünen im Finanzausschuss im Rahmen der Haushaltsberatungen nicht durchsetzen können. 

Mit großer Mehrheit wurde die Erhöhung der Hundesteuer beschlossen – zumindest im Finanzausschuss. Durch die Steuererhöhung rechnet die Stadt mit 144.000 Euro von den Hundebesitzern für das Jahr 2018 und damit mit Mehreinnahmen in Höhe von 24.000 Euro.

Nun muss die Erhöhung um je 20 Euro ( bei „gefährlichen Hunden“ von 550 auf 600 Euro ) noch durch die Stadtverordnetenversammlung am 27. November. 

Diese findet im KuB Bad Oldesloe statt. Um 19.15 Uhr wollen sich die Demonstrierenden daher vor dem KuB versammeln und den ankommenden Lokalpolitikern ihren Unmut mitteilen. 

Viele Hundehalter ärgern sich besonders, weil die Steuer nicht zweckgebunden ist. Sprich: Die Mehreinnahmen werde nicht für Hundewiesen oder ähnliches genutzt. Stattdessen gehen sie in den Gesamthaushalt der Stadt. Allerdings ist es gesetzlich auch so geregelt, dass eine Hundesteuer eben nicht zweckgebunden ist. 

 

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Guter Zweck: Emelie und Victorija malten Weihnachtskarten

Veröffentlicht

am

Foto: U. Vöcking (DKSB)/hfr

Bad Oldesloe/Bargteheide/Ahrensburg – Es wird kälter und die Adventszeit steht vor der Tür. Nun ist die beste Zeit, um sich die schönsten Weihnachtskarten für Freunde und Verwandte zu sichern. Auch in diesem Jahr bietet der Deutsche Kinderschutzbund in Stormarn wieder zwei schöne Motive an, mit denen Käufer gleichzeitig Gutes tun können.

Jedes verkaufte Exemplar unterstützt nämlich den Familienhilfe-Notfonds, mit dem der Kinderschutzbund armen Kindern im Kreis in finanziellen Notsituationen beisteht. Es gibt viele Anlässe, die das Budget einer Familie sprengen können: die Waschmaschine gibt den Geist auf, ein Kindergeburtstag muss ausgerichtet oder in der Schule muss ein Buch gekauft werden. Der Erlös der Karten ermöglicht es dem Kinderschutzbund, diese Familien unbürokratisch und schnell zu unterstützen.

Die Karten kosten pro Stück 1,50 Euro inklusive Briefumschlag, davon geht 1 Euro direkt an den Familienhilfe-Notfonds. Beide Karten sind von Kindern in den Kinderhäusern Blauer Elefant gestaltet worden. Emelie hat den Schneeman gezeichnet, Victorija das Rentier. Victorijas Talent wurde vom Kinderschutzbund durch eine Patenschaft bei einer professionellen Malerin gefördert.

In folgenden Geschäften sind die Karten ab sofort exklusiv erhältlich:

Ahrensburg

  • Apotheke am Rondeel, Rondeel 9
  • Buchhandlung Stojan, Hagener Allee 3a
  • Schloss-Apotheke, Große Straße 2

Bad Oldesloe

  • Spitzweg Apotheke, Schützenstraße 4
  • Buchhandlung Willfang, Hude 5

Bargteheide

  • Adler Apotheke, Rathausstraße 33
  • Coffee Lounge, Rathausstraße 24-26
  • Rathaus-Apotheke, Rathausstraße 11
  • Stadt-Apotheke, Jersbeker Straße 12

Geschäftliche und größere Bestellungen nimmt ebenfalls die Geschäftsstelle des DKSB gerne entgegen, Telefon 04532-28 06 80.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

„Best of Platt“: Plattdeutscher Blues im KuB

Veröffentlicht

am

Foto: Julia Weber/hfr

Bad Oldesloe – Am Samstag, 25. November, gibt’s im Kultur- und Bildungszentrum Bad Oldesloe Leeder, Vertellen un Blues ut Plattdütschland. Auf der Bühne stehen Gerd Spiekermann, Jochen Wiegandt, Lars-Luis Linek „Snutenhobel“ und Wolfgang Timpe – zusammen sind sie das Plattpaket. Gemeinsam wird gelacht, gesungen und humorvoll Tradition und Heute vereint.

Es hat sie immer gegeben, die legendären Hamburger Volkssänger, die mit ihrem speziellen extra-trocknen Humor- und Gesangsattacken das Publikum zum Ausflippen brachten. Ob Hein Köllisch, die Wolfs oder Richard Germer. Jochen Wiegandt (NDR-Moderator, Entertainer / Gitarre und Gesang) ist einer, der es wie seine berühmten Vorgänger längst zur Meisterschaft gebracht hat.

Lieder vor dem Vergessen zu bewahren und wieder unters Volk zu bringen, ist dem Liederaten aus Hamburg eine Herzensangelegenheit. „Hallo Hier Hamburg?“ lautet sein aktuelles Buch und ist eine Fortsetzung der Hamburger Lied-Aktion „Singen Sie Hamburgisch?“ mit gleichnamiger Liederatur.

Der Hamburger Musiker Lars-Luis Linek (NDR-Lars-Luis-Linek-Band, Mundharmonika und Gesang) mit dem typischen Snutenhobel-Mundharmonika-Sound ist ein Meister der puren Spielfreude. Bekannt aus über 3.000 Musikproduktionen von Weltstars bis zur Sesamstraße ist er ein regelmäßiger Gast bei TV- und Radiosendungen.

Neben seinen internationalen Alben widmet er sich vor allem dem „Blues op Platt“. Der ist längst zu seinem Markenzeichen geworden. Gerade erschien auch sein „Hamborg Tuur“, ein gemeinsames Projekt mit Gerd Spiekermann.

Mit Wolfgang Timpe (akustische Gitarre und Gesang) hat Lars-Luis Linek ein Urgestein der Hamburger Szene (Okko, Lonzo, Berry, Chris & Timpe; Tennesee, Duesenberg, Broadway) an seiner Seite. „Schiet op La Paloma“ heißt das gemeinsam produzierte Album von „Lars & Timpe“.

Gerd Spiekermann (NDR-Moderator, Buchautor und Entertainer) schreibt das Plattdeutsch unserer heutigen Zeit – frech, witzig und absolut treffend. Triumphe und Niederlagen im Kampf mit der „Tücke des Objekts“ stehen dabei ebenso im Mittelpunkt wie die kleinen und großen Konflikte im menschlichen Miteinander. Gerd Spiekermann erzählt lebensnah und unverblümt. Kein Wunder, dass die Arbeit als Plattdeutsch-Redakteur bei der NDR Hamburg-Welle 90,3 sein Traumberuf war. Sein aktuelles Buch mit Geschichten aus der NDR-Sendereihe „Hör mal `n beten to“, bei der er seit 1985 Autor und Sprecher ist, erschien gerade unter dem Titel „Koom mi nich an de Farv“.

Tickets sind online und in der Stadtinfo in Bad Oldesloe erhältlich. Kurzentschlossene können auch an der Abendkasse im KuB ab einer Stunde vor Veranstaltungsbeginn Tickets erwerben.

Termin: Samstag, 25. November 2017, 20 Uhr

Ticketbestellung: 04531/504-199 oder www.kub-badoldesloe.de.

Preise: VVK: 23,50  / 17,50 Euro (erm.)

Abendkasse: 25,50 Euro / 19,50 Euro (erm.)

Weiterlesen

Trending