Folge uns!

Sport

Stormarner Kegler steigen aus der 2. Bundesliga ab

Veröffentlicht

am

Foto: VSK Stormarn/hfr

Foto: VSK Stormarn/hfr

Ammersbek – Für die Kegler vom VSK Stormarn standen die letzten Heimspiele in der 2. Bundesliga Nord / West an.

„Zunächst hatten wir Kegler aus Pinneberg zu Gast und am Sonntag ab 10:00h die Kegler aus Halstenbek“ erklärt Thorsten Kröger.

Es stand vor den Spielen schon fest, dass der VSK Stormarn nach 4 Jahren aus der 2. Bundesliga absteigen würde. Aber man wollte sich trotzdem gut verkaufen und vernünftig verabschieden.

„Gegen Pinneberg gingen Martin Süling ( 874 Holz ) und Thorsten Lützow ( 898 Holz ) an den Start. Süling konnte nicht ganz an seine Leistung vom letzten Heimspiel anknüpfen und Lützow brachte seine gewohnte Leistung. Man lag nach der ersten Kette nur mit 3 Holz hinten. In der Mitte gingen dann Sascha Tücksen ( 864 Holz ) und Dirk Herre auf die Bahn, beide kamen nicht zurecht. Aber man darf nur einen auswechseln, so wurde Dirk Herre ausgewechselt und es kam dafür Hermann Thiesen. Zusammen kamen sie auf 874 Holz. Jetzt lagen wir mit 36 Holz hinten. In der Schlusskette spielten jetzt Götz Wohlgemuth ( 910 Holz ) und Rüdiger Tücksen ( 902 Holz ) Beide spielten wie gewohnt sicher auf und konnten Holz um Holz aufholen, zwischenzeitlich lagen wir schon in Führung, aber am Ende waren es doch zu viele Hölzer, die sie aufholen mussten, gleichzeitig wurden die Pinneberger sicherer und dadurch verlor der VSK das Spiel mit 2 Hölzern“, berichtet Kröger

Endergebnis am Ende Stormarn 5322 Holz : Pinneberg 5324 Holz. Den Zusatzpunkt nahm Pinneberg ebenfalls mit und sicherte sich somit ein 0:3 für Pinneberg. Bestes Ergebnis der Gäste spielte Marco Hebisch mit 896 Holz.

Kröger berichtet weiter: „Am Sonntag gegen den Erstligaabsteiger Halstenbek sollte es nicht leichter werden. Halstenbek brauchte noch einen Punkt um Meister zu werden und nach dem Abstieg aus der ersten Liga gleich wieder den Aufstieg perfekt zu machen. Auch heute sah man, warum der VSK da unten drin steht, nach 2 Ketten lag der VSK wieder mit 17 Holz hinten. Bis dahin hatten gespielt Hermann Thiesen ( 869 Holz ) Rüdiger Tücksen (887 Holz) Christian Calles ( 875 Holz ) Martin Süling ( 891 Holz ).

So musste die letzte Kette wieder versuchen was aufzuholen, damit der VSK auf jeden Fall sich mit einem Sieg aus der Liga verabschiedet. Götz Wohlgemuth ( 905 Holz ) und Thorsten Lützow ( 895 Holz ) zeigten wieder mal das sie nervenstark waren und mit Rückständen umgehen konnten. Diesmal wurde das Spiel noch gedreht, und der VSK gewinnt mit 22 Holz das Spiel. Der Zusatzpunkt geht an Halstenbek, was zugleich den Titel in der 2. Bundesliga für Halstenbek bedeutete.“

Endergebnis am Ende Stormarn 5322 Holz : Halstenbek 5300 Holz. Somit ein 2:1 für Stormarn.

„Wir gratulieren den KSV Halstenbek zur Meisterschaft und den damit verbundenen Wiederaufstieg in die 1. Bundesliga“, so Kröger.

„Der VSK Stormarn muss nach 4 Jahren 2. Bundesliga wieder in die Landesliga Schleswig-Holstein absteigen. Aber eines ist sicher, der VSK möchte wieder hoch, und dafür wird in der neuen Saison alles gegeben, um diesen Plan zu verwirklichen“, zeigt sich das Team kämpferisch.

Bedanken möchte sich die Mannschaft und der Verein bei den Sponsoren und beim Hoisbütteler Sportverein für die Unterstützung und die stets hervorragend hergerichtete Kegelbahn. Ebenfalls ein Dankeschön an allen, die der Mannschaft die treue gehalten und bei den Punktspielen angefeuert und unterstützt haben.

Weiterlesen
Kommentar schreiben

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bad Oldesloe

SSV Pölitz gewinnt den Mademann-Cup

Veröffentlicht

am

Der SSV Pölitz nach dem SIeg beim Mademann-Cup
Foto: SL

Bad Oldesloe – Der SSV Pölitz hat sein eigenes Hallenturnier – den Mademann Cup – in der Stormarnhalle gewonnen. Durch ein 3:0 gegen den SV Hamberge verdrängte die erste Mannschaft der Pölitzer der Überraschungsteam der SSV Pölitz All Stars mit dem letzten Spiel über das Torverhältnis doch noch auf Platz zwei.

Dirk Mademann (li.) mit Fatih Karanfil.
Foto: SL

Den schönsten fußballerischen Aktionen im Turnier hatten die All Stars geboten, die als Außenseiter auch die Sympathien der Fans auf ihre Seite ziehen konnten. In den Reihen dieser bunt gemischten „Best of der letzten 15 Jahre“ – Truppe spielte unter anderem auch der Pölitzer Coach Jan-Christian Hack, der somit mit dem Plätzen eins und zwei einen doppelten Grund zur Freude hatte.

Auf dem dritten Platz landeten vor über 200 Zuschauer die Kicker von TuS Hoisdorf. Torschützenkönig wurde Fatih Karanfil vom SV Türkspor aus der Kreisstadt. Bester Torhüter des Turniers war Christian Voigt von Tus Hoisdorf.

Der Pölitzer Fußballobmann Jen Elschenbroich zeigte sich

Jens Elschenbroich (li.) mit Christian Voigt.
Foto: SL

sehr zufrieden mit dem Verlauf. Vor allem sei es positiv, dass es faire Spiele gegeben habe und keine Verletzungen zu beklagen seien.

Das Turnier der zweiten Mannschaft gewann der SV Meddewade vor dem VfL Oldesloe II und dem SSV Pölitz II.

„Wir bedanken und bei Dirk Mademann, dass er dieses Turnier immer wieder möglich macht. Ohne so einen fußballbegeisterten Sponsor kann man so ein Turnier nicht auf die Beine stellen“, so Elschenbroich.

Umso erfreulicher sei es, dass Namensgeber Mademann bereits sein Sponsoring für ein Turnier im Jahr 2019 zugesichert hat. Die Tradition des Mademann-Cups wird also fortgesetzt werden – dann mit dem SSV Pölitz als Titelverteidiger.

 

Weiterlesen

Bad Oldesloe

VfL Oldesloe A-Jugend holt den Hallenkreismeistertitel

Veröffentlicht

am

Die A-Jugend des VfL Oldesloe bejubelt den Hallenmeistertitel.
Foto: Vfl Oldesloe/hfr

Trittau – Laute Jubellieder drangen aus der Kabine der A Jugend des VfL Oldesloe. Spieler und Trainerteam feierten die gerade errungende Hallenkreismeisterschaft. „Dass wir so durchmarschieren, habe ich nicht gedacht“, so Trainer Torben Burmeister. Sein Team konnte mit einem 3:0 Auftaktsieg Selbstvertrauen für die weiteren Aufgaben in der Trittauer Sporthalle tanken. Im Anschluss konnte Oberligist SSC Hagen Ahrensburg mit 2:1 besiegt werden.

Als dann auch noch die SG Bargfeld mit 5:0 abgefertigt wurde, wusste man, dass man einen richtig guten Tag erwischt hatte. „Die ersten drei Spiele waren großartig. Da haben wir erstklassigen Futsal gezeigt“, so VfL-Pressewart Nico v. Hausen. In der Tat zeigten die „Blauen“ tolle Kombinationen und spielten sich fast in einen Rausch. Im Spiel zweier Landesligisten forderte der TSV Bargteheide dem VfL alles ab.

Doch am Ende jubelten erneut die Oldesloer, denn sie gewannen auch dieses Spiel mit 1:0 und stießen die Tür zum Titelgewinn ganz weit auf. Im letzten Spiel ging es gegen die SG Tremsbüttel. In der Vorrunde brachte die SG dem VfL die einzige Niederlage des Turniers bei.

Ein Remis hätte gereicht und erstmals hatten die Nachwuchskicker des VfL richtig Arbeit. Zwar gingen sie in Führung, doch Tremsbüttel glich aus, hatte zudem zwei weitere Möglichkeiten. „Da haben wir ein wenig zuviel gedacht und konnten uns bei Keeper Malte Kahser bedanken“, wusste von Hausen zu berichten. Doch der VfL konnte den Schalter umlegen, besann sich auf seine spielerische Stärke und erzielte das vielumjubelte 2:1.

Mit dem Gewinn der Hallenkreismeisterschaft vertritt die A-Jugend des VfL Oldesloe den Kreisfussballverband Stormarn nun bei der Landesmeisterschaft im Futsal. Sie findet am 11. Februar um 15:30 Uhr in Henstedt-Ulzburg statt. „Alles was jetzt kommt ist Bonus für die Mannschaft. Aber natürlich wollen wir uns so teuer wie möglich bei der Landesmeisterschaft verkaufen“, so von Hausen abschließend.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

„Travebad“ lädt Schulen zum Belastungstest

Veröffentlicht

am

Das Travebad
Foto: SL

Bad Oldesloe – Am 15. Januar soll der „Belastungstest“ im Bad Oldesloer Travebad wiederholt werden. Nachdem der erste Anlauf für den Belastungstest am 02.12.2017 trotz freiem Eintritt etc. leider wegen zu geringer Besucheranzahl abgebrochen werden musste, wird der Test nun am Montag wiederholt.

Um die erforderliche Anzahl an Badegästen nunmehr sicher zu stellen, haben die Bad Oldesloer Schulen den Stadtwerken ihre Unterstützung zugesagt. „Kosten entstehen den Schulen beziehungsweise den Schülerinnen und Schülern hierfür nicht“, heißt es von Seiten der VSG.

Für die Badesicherheit während des Belastungstests sorgen die qualifizierten Aufsichtskräfte der Vereinigten Stadtwerke.

Doch warum überhaupt ein Belastungstest? Da die im Travebad installierten Membranfilter für die Badewasseraufbereitung noch nicht in der betreffenden DIN-Norm erwähnt werden, müssen sie ihre Gleichwertigkeit mit den konventionellen Filteranlagen unter Beweis stellen. Dieses erfolgt mit sogenannten Belastungstests, bei denen die Badewasseraufbereitung während des Betriebes und der Anwesenheit einer Mindestzahl an Badegästen „auf Herz und Nieren“ gecheckt wird.

Die innovative Filtertechnik wurde für das Travebad ausgewählt, da konventionelle Filter mit ihrer Baugröße keinen Platz im relativ niedrigen Technikkeller des Hallenbades gefunden hätten.

Der erste Belastungstest fand bereits im Januar 2014 statt. Das erfolgreiche Bestehen des Tests war eine der Voraussetzungen für die Wiedereröffnung des Travebads nach der fast dreijährigen Umbauzeit. In der Baugenehmigung aus dem Jahr 2011 wurde jedoch festgelegt, dass ein zweiter Belastungstest drei bis vier Jahre nach Wiedereröffnung des Bades durchgeführt werden soll. „Dieses muss nunmehr erfolgen, obwohl die Badewasserqualität in den Becken des Travebads seit Anbeginn einwandfrei ist und dieses auch laufend durch unabhängige Labore bestätigt wird“, so die VSG. 

„Es besteht also für die Nutzerinnen und Nutzer des Travebads keinerlei Anlass zur Besorgnis, dieses gilt auch für die Qualität des Duschwassers. Der Belastungstest dient der Dokumentation, dass die Badewasseraufbereitung auch unter hoher Belastung in der Lage ist, eine einwandfreie Wasserqualität in den Becken zu liefern“, betonen die Vereinigten Stadtwerke.

Während in den Becken also „das Leben tobt“, wird parallel die Leistungsfähigkeit der Wassertechnik von Hygieneexperten des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein nachgewiesen. Dafür wird eine Vielzahl von Proben aus den Schwimmbecken gezogen und direkt vor Ort oder im Labor des Kieler Hygieneinstituts untersucht.

„Die Stadtwerke bedanken sich bei allen Teilnehmenden für die Unterstützung bei der Durchführung des Belastungstests“, heißt es.

Weiterlesen

Trending