Folge uns!

Kultur

"Der Malprozess ist für mich wie ein Tanz"

Veröffentlicht

am

Die Künstlerin Annette Dyba . Foto: hfr

Die Künstlerin Annette Dyba . Foto: hfr

Glinde – Nach zahlreichen landesweiten Ausstellungen ist die Künstlerin Annette Dyba nun zum zweiten Mal in Schleswig-Holstein mit Ihren Werken zu Gast: Diesmal in Glinde.

Sie stellt Ihre Bilder bei der 25. Internationalen Kunstausstellung „FormArt“ des Kunstvereins Glinde vom 7. bis 9. April im Marcellin-Verbe-Haus in Glinde aus.

Die Bilder der Künstlerin zeichnen sich durch intensive Farben sowie expressive Formensprache aus. Die Acrylarbeiten sind vorwiegend abstrakt, stehen teils an der Schwelle zum Gegenständlichen. Sie lassen dem Betrachter Raum für eigene Gedanken und Interpretationen.

Annette Dyba: „Der geistige Austausch mit den Betrachtern über meine Bilder ist mir sehr wichtig. Dieser ermöglicht einen Perspektivwechsel und entwickelt den Geist weiter.“

Die gelernte Diplom-Designerin mischt ihre Farbtöne aus den Grundfarben Rot, Gelb, Blau sowie Schwarz und Weiß. Neben Pinseln benutzt sie Malwerkzeuge wie Spachtel, Schwämme, Tücher sowie den eigenen Körper. Beim Schaffen tritt sie in einen intensiven Dialog mit dem Bild. Auch Musik nimmt bei Annette Dyba einen hohen Stellenwert ein. So sind das Mischen der Farben und der expressive Bewegungsablauf beim Malen der Bilder von Musik begleitet: „Der Malprozess ist für mich wie ein Tanz. Ein Tanz, bei dem die Farbe mein Partner ist und führt.“

Kreatives Schaffen ist für Annette Dyba existentiell. Bevor sie malt, setzt sie sich gedanklich mit einem Thema auseinander, liest dazu Texte und schreibt eigene Gedanken auf. So kommt sie in einen meditativen Zustand, bei dem sie ganz im Augenblick ist. Diese Authentizität spiegelt sich in ihren Bildern wider.

Einen bildhaften Eindruck von den Arbeiten von Annette Dyba finden Sie auf www.adyba.de.

Annette Dyba ist Künstlerin aus dem Ruhrgebiet, 1971 in Gelsenkirchen geboren, in Gladbeck aufgewachsen. Durch die künstlerisch geprägte Familie kommt Dyba schon früh mit Malerei und Musik in Kontakt.

Nach dem Abitur studierte sie zunächst Germanistik und Sport. Der Drang zum kreativen Schaffen setzte sich immer mehr durch, so dass ein Wechsel zu einem künstlerischen Studium unabdingbar war. Ihr Design-Studium schloss sie im Jahre 2000 ab und arbeitete als Designerin und Kunstlehrerin.

Seit 2006 ist sie freischaffend, und führt neben ihrer eigenen gestalterischen Tätigkeit auch Projektarbeiten durch und fertigt Auftragsarbeiten an. Seit über 20 Jahren veranstaltet sie Ausstellungen im In- und zunehmend auch im Ausland.

Weiterlesen
Kommentar schreiben

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bad Oldesloe

„Best of Platt“: Plattdeutscher Blues im KuB

Veröffentlicht

am

Foto: Julia Weber/hfr

Bad Oldesloe – Am Samstag, 25. November, gibt’s im Kultur- und Bildungszentrum Bad Oldesloe Leeder, Vertellen un Blues ut Plattdütschland. Auf der Bühne stehen Gerd Spiekermann, Jochen Wiegandt, Lars-Luis Linek „Snutenhobel“ und Wolfgang Timpe – zusammen sind sie das Plattpaket. Gemeinsam wird gelacht, gesungen und humorvoll Tradition und Heute vereint.

Es hat sie immer gegeben, die legendären Hamburger Volkssänger, die mit ihrem speziellen extra-trocknen Humor- und Gesangsattacken das Publikum zum Ausflippen brachten. Ob Hein Köllisch, die Wolfs oder Richard Germer. Jochen Wiegandt (NDR-Moderator, Entertainer / Gitarre und Gesang) ist einer, der es wie seine berühmten Vorgänger längst zur Meisterschaft gebracht hat.

Lieder vor dem Vergessen zu bewahren und wieder unters Volk zu bringen, ist dem Liederaten aus Hamburg eine Herzensangelegenheit. „Hallo Hier Hamburg?“ lautet sein aktuelles Buch und ist eine Fortsetzung der Hamburger Lied-Aktion „Singen Sie Hamburgisch?“ mit gleichnamiger Liederatur.

Der Hamburger Musiker Lars-Luis Linek (NDR-Lars-Luis-Linek-Band, Mundharmonika und Gesang) mit dem typischen Snutenhobel-Mundharmonika-Sound ist ein Meister der puren Spielfreude. Bekannt aus über 3.000 Musikproduktionen von Weltstars bis zur Sesamstraße ist er ein regelmäßiger Gast bei TV- und Radiosendungen.

Neben seinen internationalen Alben widmet er sich vor allem dem „Blues op Platt“. Der ist längst zu seinem Markenzeichen geworden. Gerade erschien auch sein „Hamborg Tuur“, ein gemeinsames Projekt mit Gerd Spiekermann.

Mit Wolfgang Timpe (akustische Gitarre und Gesang) hat Lars-Luis Linek ein Urgestein der Hamburger Szene (Okko, Lonzo, Berry, Chris & Timpe; Tennesee, Duesenberg, Broadway) an seiner Seite. „Schiet op La Paloma“ heißt das gemeinsam produzierte Album von „Lars & Timpe“.

Gerd Spiekermann (NDR-Moderator, Buchautor und Entertainer) schreibt das Plattdeutsch unserer heutigen Zeit – frech, witzig und absolut treffend. Triumphe und Niederlagen im Kampf mit der „Tücke des Objekts“ stehen dabei ebenso im Mittelpunkt wie die kleinen und großen Konflikte im menschlichen Miteinander. Gerd Spiekermann erzählt lebensnah und unverblümt. Kein Wunder, dass die Arbeit als Plattdeutsch-Redakteur bei der NDR Hamburg-Welle 90,3 sein Traumberuf war. Sein aktuelles Buch mit Geschichten aus der NDR-Sendereihe „Hör mal `n beten to“, bei der er seit 1985 Autor und Sprecher ist, erschien gerade unter dem Titel „Koom mi nich an de Farv“.

Tickets sind online und in der Stadtinfo in Bad Oldesloe erhältlich. Kurzentschlossene können auch an der Abendkasse im KuB ab einer Stunde vor Veranstaltungsbeginn Tickets erwerben.

Termin: Samstag, 25. November 2017, 20 Uhr

Ticketbestellung: 04531/504-199 oder www.kub-badoldesloe.de.

Preise: VVK: 23,50  / 17,50 Euro (erm.)

Abendkasse: 25,50 Euro / 19,50 Euro (erm.)

Weiterlesen

Kultur

Brahms „Deutsches Requiem“ in der Bargteheider Kirche

Veröffentlicht

am

Foto: Nikolas Fendrich/hfr

Bargteheide – Am Sonntag, dem 19. November, beginnt um 18 Uhr das große Konzert der Bargteheider Kantorei in der Bargteheider Kirche (Lindenstraße 2). In diesem Jahr singt sie das „Deutsche Requiem“ von Johannes Brahms.

Anders als andere Komponisten orientierte sich Brahms bei der Auswahl seiner Texte nicht an der traditionellen Totenmesse. Er wählte Passagen aus dem alten und neuen Testament in der Fassung der Lutherbibel aus, in denen der Trost im Mittelpunkt steht. „Selig sind, die da Leid tragen, denn sie sollen getröstet werden.“ Gleich der erste Text gibt die Botschaft vor, die in dem Werk steckt.

„Es ist ein anspruchsvolles Werk mit viel Chormusik. Ich freue mich sehr darauf, dass diese wunderbare Musik in der Bargteheider Kirche erklingen kann“, sagt Kantor Andis Paegle.

Aufführende sind Dorothee Fries (Sopran), Christoph Liebold (Bariton), Instrumentalsolisten des NDR Elbphilharmonie Orchesters und die Bargteheider Kantorei unter der Leitung von Kantor Andis Paegle. Der Eintritt beträgt 15 Euro (ermäßigt 12 und 10 Euro).

Im Vorverkauf sind alle Karten um einen Euro ermäßigt zu erhalten. Vorverkaufsstellen sind die Arkaden-Buchhandlung, die Bargteheider Buchhandlung und die Filiale der Sparkasse Holstein. Es wird aber an der Abendkasse auf jeden Fall auch Karten geben.

Weiterlesen

Kultur

Glinde: „Comedian Harmonists today“ live auf der Bühne

Veröffentlicht

am

Foto: Kuno Rudolph/hfr

Glinde – Die Stadt Glinde präsentiert am Samstag, 09. Dezember 2017 um 20 Uhr im Theater im Forum, Oher Weg 24 in Glinde, „Joseph, wir brauchen einen Krippenplatz“ von und mit den Comedian Harmonists Today. Zum Weihnachtskonzert kommt die Gruppe aus Berlin diesmal wieder im typischen Harmonists-Stil, aber nun wird es weihnachtlich.

„Begleiten Sie Maria und Joseph in der guten alten Weihnachtsgeschichte (mit einem liebevollen Augenzwinkern) auf ihrer „Suche nach einem Krippenplatz“ in unserer heutigen Zeit“, lautet das Motto. Mit Geschichten und Gedichten zur Weihnachtzeit, verpackt in bekannte „Hits“ und Evergreens der Comedian Harmonists Today, wird der Advent nicht nur besinnlich, sondern „harmonistisch“.

Die Comedian Harmonists Today, bekannt aus Oliver Berbens Filmreihe „Das Adlon. Eine Familiensaga“ (Regie: Uli Edel, ZDF 2013), sind aktuell im Schlosspark Theater Berlin unter der Leitung von Dieter Hallervorden zu sehen. Sie sind die Hauptdarsteller aus der Uraufführung „Comedian Harmonists 2. Teil – Jetzt oder nie“ am Theater am Kurfürstendamm (Regie: Martin Wölffer, Autor: Gottfried Greiffenhagen, Musik: Jörg Daniel Heinzmann).

Seitdem stehen die fünf hervorragenden Sänger und der Pianist gemeinsam auf der Bühne. Mittlerweile können sie auf zahlreiche Premieren und viele Gala- und Fernsehauftritte zurückblicken. Und wenn man sich fragt, wie die weltberühmte Gruppe aus den goldenen Zwanzigern heute klingen würde, kann man das in den neuen Arrangements von zum Beispiel Songs der neuen deutschen Welle nicht nur hören sondern erleben.

Karten sind zum Preis von 14  bis 22 Euro in der Theaterkasse im Rathaus, (Zi. 316) Markt 1, 21509 Glinde, Telefon 040-71002 213, Mail: christina.kriegs-schmidt@glinde.de, erhältlich

Weiterlesen

Trending