Foto: SL
Foto: SL

Stormarn – Das Fußballverbandsliga-Wochenende hatte einige sehr interessante, weil eventuell weichenstellende Partien zu bieten.

Der VfL Tremsbüttel wollte im Tabellenkeller gegen den Abstiegskampfkonkurrenten SSV Pölitz im Stormarnderby punkten. Doch am Ende gelang Pölitz ein verdienter 3:2 Sieg. Der SSV zeigte sich kämpferischer und zielstrebiger als die Gäste aus Tremsbüttel. Der Vorsprung der Pölitzer auf Tremsbüttel ist damit auf zehn Punkte angewachsen. Für die Grün-Weißen wird der Sprung auf die Nicht-Abstiegsplätze immer schwieriger. Neun Punkte sind es mittlerweile, die der Ligaverbleib entfernt ist. Allerdings hat Tremsbüttel bisher auch noch zwei Spiele weniger, als ein Teil der Konkurrenz im Tabellenkeller. Für Pölitz trafen Julian Ramm (2 Tore) und Marcel Noeske. Für Tremsbüttel konnten Jonas Fahrenkrog und Frederik Kühn treffen.

Der SC Elmenhorst wollte ebenfalls wichtige Punkte gegen den Abstieg sammeln. Doch im „6 Punkte Spiel“ gegen den Tabellenvorletzten Seretzer SV verspielte der SCE tatsächlich die schnelle 2:0 Führung. Julian Wenzel hatte die Elmenhorster schon nach zwölf Minunten mit einem Doppelpack mit 2:0 in Führung gebracht. Doch dann traf Abdullah Sahin ganze vier Mal für die Gäste und drehte das Spiel quasi im Alleingang. Erst in der letzten Spielminute konnte Alexander Agne auf 3:4 verkürzen. Zu spät, um doch noch einen Punkt zu retten. Ein Rückschlag für die Elmenhorster bei der Mission „Klassenerhalt“. Der Abstand zum rettenden Ufer beträgt 8 Punkte.

Der SSV Pölitz jubel, der VfL Tremsbüttel ist bedient.  Foto: SL
Der SSV Pölitz jubel, der VfL Tremsbüttel ist bedient.
Foto: SL

Der SSC Hagen Ahrensburg konnte gegen den SSV Güster einen 1:0 Sieg holen und somit verhindern den Anschluss an die Qualifikationsplätze für die Landeslige zu verlieren. Das Team von Coach Michael Schmal hinkt trotzdem in Sachen Punkteausbeute momentan den eigenen Ansprüchen noch hinterher. Die drei Punkte gegen Güster könnten eine Trendwende einläuten. Den späten Siegtreffer erzielte Christopher Herklotz in der 86. Minute.

Überraschend deutlich setzte der SV Preußen Reinfeld ein Ausrufezeichen. Mit einem 5:0 wurde Grün-Weiß Siebenbäumen von der Tabellenspitze gekickt. Reinfeld sorgte mit schnellen Treffern durch Timo Schwartz und Christoph Böckelmann für eine 2:0 Führung nach der ersten Viertelstunde. Tim Frederik Vogel erhöhte auf 3:0 bevor Siebenbäumens Schlussmann die rote Karte sah. Das spielte den Preußen in die Karten, die noch zwei Treffer durch Marcel Dankert und Mark Heinze nachlegten und damit den Aufstiegsfavoriten im eigenen Stadion demütigten. Die Reinfelder sicherten so ihren aktuellen vierten Platz weiter ab.

Direkt hinter Reinfeld ordnet sich der SV Eichede II ein. In dessen Stadion wollte der Tabellenletzte TSV Bargteheide im Derby nach zuletzt ansteigender Formkurve für einen überraschenden Punktgewinn sorgen. Nach starkem Beginn der Bargteheider und der 1:0 Führung durch Sebastian Meyer, dreht der SVE II angeführt von einem starken Vincent Janelt die Partie noch vor der Pause komplett. Janelt traf gleich drei Mal in 17 Minuten. Außerdem traf Alper Gürsoy. Zwar kam Bargteheide nochmal auf 2:4 und später 3:5 heran. Doch am Ende ging der SVE II als verdienter 7:3 Sieger gegen einen phasenweise komplett überforderten TSV vom Platz. Bargteheide fehlen nun  16 Punkte bis zu den Nicht-Abstiegsplätzen. Damit dürfte der Abstieg fast besiegelt sein.

 

 

TEILEN

Empfehlungen unserer Leser

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSE EINE ANTWORT