Polizisten nahmen den 3-Jährigen und seinen Tretroller in ihre Obhut. Foto: Bundespolizei
Polizisten nahmen den 3-Jährigen und seinen Tretroller in ihre Obhut. Foto: Bundespolizei

Hamburg – Ein Albtraum für Eltern: Ein Vater hat seinen Sohn (3) bei einem Ausflug in die Parkanlage Planten un Blomen aus den Augen verloren. Doch kurze Zeit später gab es glücklicherweise ein Happy End…

Sonnenschein, blaue Wolken, einfach ein traumhaftes Wetter für einen Familienausflug: Auch ein Vater aus Hamburg besuchte am Sonntag mit seinem Sohn (3) die Parkanlage „Planten un Blomen“ im Zentrum von Hamburg. Beim Verlassen der Parkanlage fuhr der Junge mit seinem Tretroller voraus und war plötzlich in der Menschenmenge verschwunden.

Da eine eigene Suchaktion erfolglos verlief, informierte der äußerst besorgte Vater umgehend die Hamburger Polizei. Gegen 15.20 Uhr wurde die Einsatzzentrale der Bundespolizeiinspektion Hamburg über ein kleines Kind informiert, dass sich alleine im S-Bahnhaltepunkt Sternschanze aufhielt. Besorgte Reisende entdeckten den Kleinen ganz alleine in der S-Bahnstation und informierten anwesende Mitarbeiter des HVV, die umgehend die Bundespolizei alarmierten.

Eine Streife der Bundespolizei nahm den 3-Jährigen in sichere Obhut. Der Steppke reagierte ziemlich entspannt auf die polizeiliche Begleitung. Noch auf dem Weg zum Streifenwagen erschien der völlig aufgelöste Vater und nahm seinen Sohn liebevoll in die Arme.

Das Streifenteam der Bundespolizei löste aber anschließend auch noch ein vorab abgegebenes Versprechen ein. Der 3-Jährige durfte noch einmal das Blaulicht des Funkstreifenwagens einschalten; erst danach wurde der Heimweg angetreten. Happy End am S-Bahnhaltepunkt Sternschanze!

TEILEN

Empfehlungen unserer Leser

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSE EINE ANTWORT