Folge uns!

Reinfeld

Reinfeld: Osterfeuer bei der Stadt anmelden

Veröffentlicht

am

Symbolfoto: Stormarnlive

Symbolfoto: Stormarnlive

Reinfeld  Osterfeuer werden oft im Garten entzündet. Das Verbrennen pflanzlicher Abfälle im Garten ist sowohl aus abfallwirtschaftlicher als auch aus ökologischer Sicht nicht sinnvoll. Darauf weist jetzt die Stadt Reinfeld hin.

Zum einen sind die Grünabfälle verwertbar, denn durch Kompostierung und Verwertung des Kompostes können die enthaltenen Nährstoffe wieder genutzt werden. Auf diese Weise werden keine Abfalldeponien belastet.

Durch Verbrennen werden klimaschädliche Gase freigesetzt und natürlich durch Rauch auch Nachbarn belästigt. Letztendlich werden durch das Verbrennen in nicht unerheblichen Maß Kleintiere getötet, die sich in den aufgeschichteten Grünschnitthaufen sehr schnell „einnisten“.

Ökologische Gartenbewirtschaftung beinhaltet, dass pflanzliche Abfälle kompostiert werden. Wer dies im eigenen Garten machen kann, wird den Kompost als Bodenverbesserungsmittel und evtl. geschreddertes Holzmaterial und Laub zum Abdecken der Beete verwenden.

Kann die Verwertung von pflanzlichen Abfällen im eigenen Garten nicht stattfinden, können diese dem Kreis Stormarn zur Verwertung überlassen werden: Hierfür steht den Bürgern die „Braune Tonne“ oder der Recyclinghöfe der Abfallwirtschaft Südholstein in der Weddernkoppel in Reinfeld zu Verfügung.

Viele Mitbürger möchten jedoch auf das alljährliche Osterfeuer im eigenen Garten nicht verzichten. Die Stadt Reinfeld bittet daher die Osterfeuer anzumelden und stellt dafür auf der Internetseite der Stadt unter der Rubrik: Rathaus und Politik / Formulare ein Anmeldeformular für ein Feuer bereit.

Auf dem Formular ist u. a. der Ort des Feuers zu vermerken. Dem Anmeldeformular beigefügt ist ein Merkblatt über das Verbrennen pflanzlicher Abfälle, das von dem Bürger der das Feuer anmeldet, auch beachtet werden sollte.

Weiterlesen
Kommentar schreiben

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kultur

Konzert im Audimax: Polnischer Starpianist spielt in Reinfeld

Veröffentlicht

am

Foto: hfr

Reinfeld –  Die Karpfenstadt hat den Zuschlag für ein hochkarätiges Kammermusik-Konzert mit dem polnischen Pianisten Wojciech Waleczek im Rahmen eines landesweiten Wettbewerbes erhalten und präsentiert das Projekt „Perlen der Polnischen Musik” am 4.November im Audimax des Bildungszentrums Reinfeld. Beginn 20 Uhr.

Zuvor gastierte Waleczek mit dem Acoustic Quartet als Botschafter des europäischen Nachbarn Polen bereits erfolgreich im Schloss Zeilitzheim (Bayern), in Oranienbaum Wörlitz bei den Anhaltinischen Kammermusiktagen, in der „Villa am Wall“ in Neuenrade (Nordrhein-Westfalen) und im Robert Schumann Haus in Zwickau, Sachsen.

Auf dem eigens von Kamil Pawłowski bearbeiteten Programm für Klavier und Streichquartett stehen Werke von Karol Szymanowski – Etüde b-Moll, Michał Kleofas Ogiński – Polonaise „Abschied vom Vaterland“, Grażyna Bacewicz – Oberek, Ignacy Jan Paderewski – Fantastischer Krakauertanz, Henryk Wieniawski – Kujawiak, Stanisław Moniuszko – Mazurka aus der Oper „Das Gespensterschloss“, Wojciech Kilar – Suite der Filmmusik und last but not least Fryderyk Chopin – Andante spianato und Grande Polonaise Es-Dur op. 22.

Karten für diesen Kammermusikabend im Audimax des Bildungszentrums Reinfeld gibt es bei der Buchhandlung Michels (15 Euro +VVK) sowie über den Kartenreservierungsservice auf www.reinfeldkultur.de. An der Abendkasse kostet die Karte 17 Euro  Es wird empfohlen, den Vorverkauf zu nutzen. Veranstalter ist die Stadt Reinfeld.

Das vorletzte Konzert der bundesweiten Tournee des Pianisten Wojciech Waleczek findet jetzt am kommenden Samstag in Reinfeld statt und die Auslandstournee des Ensembles endet am Sonntag in Laubach in Hessen.

Weiterlesen

Allgemein

Reinfeld ist Stormarns zweite Fairtrade-Stadt

Veröffentlicht

am

Das historische Rathaus in Reinfeld. Foto: Stormarnlive.de

Reinfeld – Die Karpfenstadt ist jetzt auch Fairtrade-Town. Damit nimmt Reinfeld nach Bad Oldesloe als zweite Stadt im Kreis Stormarn eine Vorbildrolle ein.

„Damit tragen wir dazu bei, dass die Produzenten in Lateinamerika, Afrika und Asien bessere Preise für ihre Produkte erhalten und sie mit ihren Familien ein menschenwürdiges Leben führen können“, sagt Initiatorin Ines Knoop-Hille (Bündnis 90/Die Grünen). Vor anderthalb Jahren hatte ihre Partei die Bewerbung beantragt. Jetzt erhielt die Stadt die Bestätigung, dass Reinfeld alle Kriterien erfüllt.

Damit eine Stadt das Siegel erhält, müssen Geschäfte und Gastronomen einen Anteil an fair gehandelten Produkten anbieten. Bürgermeister Heiko Gerstmann freut sich über den positiven Bescheid des Verein Fairtrade Deutschland, der das Gütesiegel ausstellt: „Wir wollen mit einem guten Beispiel voran gehen und den Fairtrade-Gedanken in die Köpfe der Leute bringen“, sagt der Reinfelder Verwaltungschef. Er selbst kaufe schon seit 30 Jahren fair gehandelte Produkte. Auch in der Verwaltung werden in Ausschüssen oder Meetings künftig nur Getränke gereicht, die aus kontrollierter Produktion stammen.

Jetzt plant Reinfeld eine Auszeichnungsfeier. Der Termin wird voraussichtlich nach einem Treffen der Fairtrade-Lenkungsgruppe am 8. November bekanntgegeben.

Weiterlesen

Reinfeld

Haushalt verabschiedet: Reinfeld plant sich gesund

Veröffentlicht

am

Foto: Shutterstock.com

Reinfeld – Mit diesem Beschluss soll das Finanzchaos in Reinfeld ein Ende finden: Die Stadtvertreter haben die Eröffnungsbilanz für 2010 und im gleichen Zuge den Haushalt für das laufende Jahr verabschiedet.

„Es ist ein guter Tag für Reinfeld und eine große Erleichterung“, sagt Stadtvertreter Lasse Karnatz (SPD). Ohne die jetzt beschlossene Haushaltsbilanz wäre eine Genehmigung des Haushaltes aussichtslos.

Der Lokalpolitiker erneuerte in der Stadtvertretersitzung allerdings seine Kritik an der Verwaltung: Die Entwicklung sei nicht rechtzeitig korrigiert worden. „Weder von dem jetzigen noch von dem damaligen Bürgermeister“, so Karnatz.

Seit sieben Jahren hat die Stadt Reinfeld keine Eröffnungsbilanzen und endgültigen Jahresabschlüsse mehr erstellt. Der Kreis Stormarn zog in diesem Jahr die Reißleine und verweigerte der 8700-Einwohner-Stadt die Aufnahme neuer Kredite. Reinfeld konnte daraufhin keinen Haushalt beschließend und nur noch die nötigsten Ausgaben tätigen. Durch den Interimshaushalt mussten Investitionen wie die Sanierung der Matthias-Claudius-Schule, der Bau des Rettungszentrums oder die Planungen der Bahnquerungen warten.

Zurückzuführen ist das ganze Schlamassel auf die Umstellung der Haushaltsführung von Kameralistik auf das kaufmännisch orientierte Doppik. Der damalige Kämmerer der Stadt Torsten Brelle hatte sich für das neue System eingesetzt – und verstarb kurz darauf. Nachfolger Andreas Lehmann setzte die Umstellung fort, kandidierte dann 2014 als Bürgermeister, verlor und meldete sich daraufhin krank. Durch diese Vorfälle und Personalmangel wurde die Erstellung der Bilanzen immer wieder verzögert.

„Wir haben erstmals seit 2013 einem Haushalt wieder zugestimmt“, sagt Walter Engel (WIR). Seitdem hatte die Wählergemeinschaft immer wieder kritisiert, dass keine Eröffnungsbilanzen erstellt worden seien. Doch für Engel sind Eröffnungsbilanz und Haushalt nur der erste Schritt: „Die noch fehlenden Abschlüsse bis 2016 müssen genauso schnell erstellt werden.“

Die vorliegende Eröffnungsbilanz vermittelt eine durchaus positive Prognose der städtischen Finanzlage: Der Ergebnisplan prognostiziert für 2018 einen Fehlbetrag in Höhe von 464.600 Euro, in 2019 einen Fehlbetrag in Höhe von 43.600 Euro und für 2020 dann einen ausgeglichenen Haushalt. Verwaltungsmitarbeiterin Inga Burmeister: „Wie nachhaltig sich dieser prognostizierte Haushaltsausgleich tatsächlich gestalten wird, muss mit sorgfältiger Skepsis betrachtet werden.“

Weiterlesen

Trending