Folge uns!

Ahrensburg

SPD will LSBTI-Gleichberechtigung vorantreiben

Veröffentlicht

am

Nina Scheer und Tobias von Pein (beide SPD) im Gespräch mit  dem Vorsitzenden der SPD-Queer Stormarn Dr. Karl-Heinz Weber. Foto: hfr

Nina Scheer und Tobias von Pein (beide SPD) im Gespräch mit dem Vorsitzenden der SPD-Queer Stormarn Dr. Karl-Heinz Weber. Foto: hfr

Ahrensburg – Noch bis 1994 waren „schwule Handlungen“ in Deutschland unter Strafe gestellt. Die damals Verurteilten wurden nie Rehabilitiert, gelten bis heute als vorbestraft.

Noch immer sind lesbische, schwule, bi-, trans- und intersexuelle Menschen (LSBTI) gesellschaftlich wie juristisch nicht gleichgestellt.

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Nina Scheer hat beim „Politischen Frühstück“ mit dem mit dem Vorsitzenden der SPD-Queer Stormarn Dr. Karl-Heinz Weber und dem SPD-Landtagsabgeordneten Tobias von Pein Maßnahmen diskutiert, die das ändern sollen.

Dr. Karl-Heinz Weber, Gesprächspartner und Vorsitzender der SPD-Queer Stormarn, gibt ein Beispiel für die bis heute reichende Stigmatisierung: Schwule dürfen aus Sorge vor HIV-Infektion kein Blut spenden. Dabei steigt das Risiko einer HIV-Infektion nicht mit der sexuellen Neigung, sondern mit wechselnden Partnern – ob hetero- oder homosexuell.“

Statt des heutigen Blutspendeverbots für Schwule müssten Kriterien gefunden werden, wonach ein individuelles Gefährdungs-Verhalten abgefragt werde.

Von Pein berichtete von Fortschritten zu mehr Gleichberechtigung auf Landesebene. So sei geplant, den Landesaktionsplan gegen Homo- und Transphobie zu erweitern. Er betonte darüber hinaus die Notwendigkeit von früh beginnender Aufklärung in Schulen über verschiedene Familienformen und sexuelle Orientierungen wie Identitäten.

Karl-Heinz Weber ergänzte, dass verbreitet klassische Vorurteile über LSBTI vorherrschten. Coming-Outs öffentlicher Personen, beispielsweise aktiver Fußballer, könnten ein deutliches Signal an die Gesellschaft sein und verdeutlichen, dass alle sexuellen Orientierungen und Identitäten Gleichbehandlung und Gleichberechtigung benötigten.

Dr. Nina Scheer erläuterte in dem Gespräch bundespolitische Schritte zu mehr Gleichberechtigung während der laufenden Legislaturperiode, darunter die im Juni 2014 beschlossene vollständige steuerliche Gleichstellung für eingetragene Lebenspartnerschaften.

Im gleichen Jahr verabschiedete der Deutsche Bundestag die Sukzessivadoption für eingetragene Lebenspartnerschaften. Damit darf die Lebenspartnerin oder der Lebenspartner, ein Kind adoptieren, das der andere Partner bereits adoptiert hat.

Nina Scheer unterstrich, dass es der SPD darum ginge, eine vollständige Gleichstellung zu erreichen: „Unser Ziel ist die Ehe für alle, verbunden mit dem vollständigen Adoptionsrecht.“

Weiterlesen
Kommentar schreiben

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ahrensburg

Familiennachzug: Ahrensburg plant Bau einer neuen Flüchtlingsunterkunft

Veröffentlicht

am

Sitz der Stadtverwaltung: Das Ahrensburger Rathaus. Foto: Stormarnlive.de

Ahrensburg – Im nächsten Jahr könnten in Ahrensburg die Plätze in den vorhandenen Flüchtlingsunterkünften knapp werden. Grund ist der erwartete Familiennachzug. 

Sie Stadtverwaltung rechnet mit 124 neuen Flüchtlingen, wie das Hamburger Abendblatt berichtet. Derzeit stehen jedoch nur 90 bis 120 Plätze zur Verfügung. Hinzu kommt, dass eine Einrichtung auf dem Gelände der Selma-Lagerlöf-Gemeinschaftsschule demnächst abgerissen werden muss. Die Schule benötigt den Platz für einen Erweiterungsbau. 

Nach Möglichkeit will die Stadt auf einem eigenen Grundstück bauen, um Kosten zu sparen. In dem Fall lägen die Baukosten bei 550.000 Euro. Der Sozialausschuss belegte den Posten jedoch mit einem Sperrvermerk, da noch unklar ist, ob die neuen Plätze auch tatsächlich benötigt werden. 

 

Weiterlesen

Kultur

Ahrensburg: „Galerie der Hände“ ist fertiggestellt

Veröffentlicht

am

Foto: Stadt Ahrensburg/hfr

Ahrensburg – Mit dem letzten großen Mosaik, welches letzte Woche fertiggestellt wurde, ist nun die „Galerie der Hände“ im Fußgängertunnel Manhagener Allee in komplett, konnte die Stadt Ahrensburg mitteillen.

Neu zu sehen ist ein Ausschnitt aus dem Werk „Proserpine“ von Dante Gabriel Rossetti. Das Mosaik wurde durch eine Sammelspende und eine Restfinanzierung der Stadt selbst erworben.

Die neugeschaffenen 8 Mosaike, die insgesamt 20.060 € gekostet haben, sind in den Jahren 2016 und 2017 kontinuierlich durch ein Spendenaufkommen von insgesamt 18.181,28 € finanziert worden.

„Die Stadt sagt Dankeschön an über 40 Spenderinnen und Spender, darunter fünf Spenden von drei Frauen, die je ein ganzes Mosaik gespendet haben (Gesamtkosten der fünf Mosaike: 9.597 €)“, heißt es aus der Verwaltung.

Die Vollendung der Galerie im Fußgängertunnel, die einzigartig in Schleswig-Holstein wenn nicht gar in ganz Deutschland ist, ist nun nahezu abgeschlossen.

Einzig eine Infotafel mit den Spenderinnen und Spendern, die auch Informationen zu dem Gesamtwerk enthalten soll, fehlt noch. Diese wird in Zusammenarbeit mit der Künstlerin Heidi Laut-Sies Anfang 2018 fertiggestellt.

Weiterlesen

Familie und Freizeit

Ahrensburg: Spielenachmittag in der Stadtbücherei

Veröffentlicht

am

Spielenachmittag in der Stadtbücherei.
Foto: T.Patzner/hfr

Ahrensburg – Wer noch Geschenke für das kommende Weihnachtsfest sucht, kann am kommenden Samstag zum Spielenachmittag in die Stadtbücherei kommen. Da werden Neuheiten und Altbekanntes aus dem Bereich der „analogen Spiele“ ausprobiert und gespielt. Mit eines der besten Brettspiele dieser Saison und neu auf der Spielemesse in Essen vorgestellt, kommt sicher das Spiel „Azul“ von dem Verlag plan-B (Pegasus-Verlag) auf den Tisch.

Die Spieler verlegen wunderschöne Fliesen an die Wände des königlichen Palastes in Evora in Portugal. Pro Zug nimmt sich jeder Spieler immer eine Sorte der ausliegenden Fließen und gestaltet damit sein Tableau. Volle Reihen ergänzen ein vorgebenes Muster. Je vollständiger gefließt wird, umso besser.

Die Gestalter Philippe Guérin und Chris Quilliams haben ein für Hand und Auge sehr attraktives Spiel zusammengestellt, das in der Vorbereitung des kommenden Spielenachmittags am 16. Dezember die Mitspieler voll und ganz überzeugt hat. Mitspieler sind ab 13 Uhr in der Stadtbücherei herzlich willkommen, selbstverständlich kann man auch später dazustoßen, der Eintritt ist frei. Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Spielenetzwerk-on-tour des Eric-Kandel-Gymnasiums Ahrensburg und der Stadtbücherei Ahrensburg.

Hier noch die Termine für das neue Jahr zum Vormerken:

Fr. 12.1.18 – 17:00 Uhr Eric-Kandel-Gymnasium Ahrensburg, Reesenbüttler Redder 4-10

Fr. 9.2.18 – 17:00 Uhr Eric-Kandel-Gymnasium Ahrensburg, Reesenbüttler Redder 4-10

Fr. 9.3.18 – 17:00 Uhr Eric-Kandel-Gymnasium Ahrensburg, Reesenbüttler Redder 4-10

Spielesamstag am 7.4.18 ab 13:00-22:00 Uhr in der Stadtbücherei Ahrensburg, Manfred-Samusch-Str. 3

Weiterlesen

Trending