Folge uns!

Ahrensburg

Hilfe für Flaschensammler: Ahrensburg und Reinbek installieren Pfandringe

Veröffentlicht

am

José Caberta und Hauke Schmidt mit einem der neuen Pfandringe für die Ahrensburger Mülleimer. Foto: Fischer

José Caberta und Hauke Schmidt mit einem der neuen Pfandringe für die Ahrensburger Mülleimer. Foto: Fischer

Ahrensburg/Reinbek – Nachdem in Bad Oldesloe vor ein paar Wochen kreisweit die ersten Pfandringe installiert wurden, folgen jetzt auch Ahrensburg und Reinbek.

Sie sollen Flaschensammlern die Suche erleichtern und die Zahl unnötigerweise entsorgter Mehrwegflaschen und -dosen verringern.

„Wir haben kürzlich die ersten Pfandringe bestellt, die in den nächsten zwei bis drei Wochen an mehreren Abfallbehältern angebracht werden sollen. Dann wollen wir schauen, wie sie angenommen werden“, sagt Hauke Schmidt vom Ahrensburger Grünflächenamt. Vorerst werde die Stadt zehn Stück installieren.

Mit José Caberta vom Baubetriebshof und einem Musterpfandring im Gepäck hat der städtische Mitarbeiter am Dienstag mehrere Mülleimer in der Innenstadt inspiziert, um mögliche Standorte zu notieren: „Wir konzentrieren uns zunächst auf die Plätze, an denen erfahrungsgemäß viel Pfand anfällt.“

Pfandringe kosten wenig und bewirken viel

Die Anschaffungskosten sind gering. Die Ahrensburger Verwaltung spricht von einem dreistelligen Betrag. Den Beschluss für die Maßnahme fasste der Umweltausschuss.

Als erste Stadt im Kreis brachte Bad Oldesloe Pfandringe an ihren Abfalleimern an. Mitarbeiter des Baubetriebshof installierten die Vorrichtungen vor drei Wochen zunächst an 20 Standorten im Stadtgebiet. Im März 2015 hat eine Gruppe Schüler des Beruflichen Gymnasiums das Projekt „Pfandringe“ im Bau- und Planungsausschuss vorgestellt.

Auch in Reinbek gibt es aktuell eine Initiative der Sachsenwaldschule, die Pfandringe im Stadtbereich umsetzen will.

„Die Initiative kommt von einer Schülergruppe des Gymnasiums, die sich seit längerem mit dem Thema beschäftigt“, sagt Jürgen Vogt-Zembol von der Reinbeker Stadtverwaltung.

Die ersten Prototypen der Pfandringe wurden 2012 entwickelt. Erschaffer der Pfandringe ist der Kölner Designer Paul Ketz, der seine Kreation individuell und als Non-Profit-Produkt vertreibt:

„Mir ist aufgefallen, dass Menschen Wertstoffe in Form von Pfandflaschen- und Dosen aus Bequemlichkeit wegwerfen. Auf der anderen Seite gibt es eine Vielzahl von Menschen, die auf das Pfand-Sammeln angewiesen sind oder sich damit ein Zubrot verdienen.“

Weiterlesen
Werbung
Kommentar schreiben

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Familie und Freizeit

„Engagiert in Ahrensburg“: Hier finden Ahrensburger ihr Ehrenamt

Veröffentlicht

am

Organisatoren des Projekt „Engagierte Stadt“. Foto: hfr

Ahrensburg – Die AWO sucht Menschen, die sich bei dem Projekt „Engagierte Stadt“ ehrenamtlich einbringen. Bei der Veranstaltung „Ich mache mit! Engagiert in Ahrensburg“ (7.  Oktober) stellen sich verschiedene Vereine und Organisationen vor.

In sechs Themenräumen („Was tut mir gut?“, „Rund ums Leben“, „Kinder, Jugend & Familie“, „Natur & Umwelt“, „Migration & Integration“, „Sport, Freizeit & Kultur“) und mit einem abwechslungsreichen Programm laden mehr als 30 Organisationen die Bürgerinnen und Bürger zu Begegnungen in das Peter-Rantzau-Haus ein.

Besucherinnen und Besucher haben außerdem die Möglichkeit zu einem kostenlosen Schnupperkurs „Einfach einmal Loslassen – wie geht „Das“ denn?“. Ulrike Fürniß (Klangtherapeutin) und Ingeborg Schwalbe (Yogalehrein) bieten um 11:30 Uhr und 13:30 Uhr Interessierten die Chance das Thema „Achtsamkeit“ einmal von einer anderen Seite kennenzulernen.

Darüber hinaus dürfen sich Besucherinnen und Besucher auf abwechslungsreiches asiatisches Fingerfood von VIVA, ein leckeren Suppen- und Kuchenangebot aus dem Peter-Rantzau-Haus und alkoholfreie Cocktails vom Stadt-Jugendring mit „Jim`s Bar freuen.

Bürgermeister Michael Sarach, der Schirmherr der Engagierten Stadt, hat sein Kommen für 13.30 Uhr angesagt und wird sich vor Ort von der Vielfalt und dem Ideenreichtum der Organisationen überzeugen.

Als Stelzenclown wird Matthias Horsch am Sonnabend, 7. Oktober, in der Innenstadt – Rathaus, Markt, Große Straße, Rondeel (ca. 10.45 bis 11.15 Uhr und 12.15 bis 12.45 Uhr) – für einen Besuch von „Ich mache mit! Engagiert in Ahrensburg“ werben.

Das Programm:

  • 10:15 Comedy-Zaubershow mit Matthias Horsch
  • 10.45 1. Kindertanzgruppe SSC Hagen
  • 11:15 Karatevorführung KAN-YOH
  • 12:00 Ahrensburger US Line Dancer
  • 12.30 Pause
  • 13.00 Sketch der Niederdeutschen Bühne Ahrensburg
  • 13:30 De Verdreihten Överpedders SSC Hagern
  • 14:00 2. Kindertanzgruppe SSC Hagen
  • 14.30 Kinder-Theaterprojekt der AWO „Hort am Schloss“ (Ausschnitt)
  • 15:00 Comedy-Zaubershow M. Horsch

Weiterlesen

Ahrensburg

Auf Drogen: Corolla-Fahrer liefert sich Verfolgungsfahrt mit der Polizei

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz (Symbolbild). Foto: Stormarnlive.de

Ahrensburg – Eine Polizeistreife wollte am Mittwochabend gegen 22.30 Uhr in Ahrensburg einen Toyota Corolla anhalten. Doch der Fahrer gab Gas.

Der Fahrer missachtete die Anhaltezeichen und flüchtete mit hoher Geschwindigkeit. Zwischenzeitlich beschleunigte er innerhalb der geschlossenen Ortschaft bis ca. 100 km/h, trotz eingeschaltetem Haltesignal inklusive Blaulicht und Yelp-Signal.

Im Bereich Bogenstraße stieg der Fahrer bei jetzt Schrittgeschwindigkeit aus, den Toyota Corolla ließ er durch einen Knick auf ein angrenzendes Feld weiterrollen. Der sich alleine im Fahrzeug befindliche Fahrer versuchte anschließend zu Fuß zu flüchten, konnte aber nach kurzer Verfolgung durch die eingesetzten Beamten festgenommen werden.

Bei dem Fahrer handelt es sich um einen 36 Jahre alten Mann aus Hamburg. Aufgrund leichter Verletzungen wurde dieser zunächst von einer hinzugerufenen RTW-Besatzung untersucht und anschließend dem Gewahrsam des PR Ahrensburg zugeführt.

Da der Verdacht bestand, dass der Fahrer unter Drogeneinfluss stand, wurde eine Blutprobe entnommen. Zudem war der 36-jährige nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis.

Ferner konnte bei dem Tatverdächtigen ein Paket mit einer weißen Substanz sichergestellt werden, bei der es sich vermutlich um Heroin in einer Menge von einem Gramm handeln dürfte. Der Tatverdächtige wurde nach erfolgter Personalienfeststellung entlassen. Ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet.

Weiterlesen

Familie und Freizeit

Ahrensburg: Wenn Brecht auf Jazz trifft

Veröffentlicht

am

Ahrensburg –  Miles Davis und Duke Ellington zählen zu den einflussreichsten Jazzmusikern des 20. Jahrhunderts. Ein gutes halbes Jahrhundert nach deren Glanzzeiten beweisen Schüler des Eric-Kandel-Gymnasiums Ahrensburg, dass Jazz-Musik noch lange nicht der Vergangenheit angehört.

Denn dann heißt es wieder „Jugend macht Programm“ und zwar in der St. Johanneskirche (Rudolf-Kinau-Straße 19) unter der Leitung von Anke Meier. Am Freitag, 29. September, ab 19.30 Uhr bietet der Förderverein St. Johannes Nachwuchstalenten aus Ahrensburg eine Bühne. Diese entsteht direkt vor dem Altar und auch eine besondere Akustik ist im Kirchsaal garantiert.

Cornelius Krüger (l.) und Pascal Jarchow werden gemeinsam mit ihrem Ensemble bekannte und selbstkomponierte Jazz-Stücke in der St. Johanneskirche präsentieren
Foto: privat/hfr

Aber damit nicht genug: Neben Musik wird es auch szenische Darstellungen von einem Gedicht des deutschen Dramatiker Bertolt Brecht geben, die sich den Themen Flucht und Krieg widmen.

Für den nötigen Swing des Abends sorgt eine Jazz-Combo unter der Leitung von den Schülern Cornelius Krüger (Trompete und Flügelhorn) und Pascal Jarchow (E-Bass). Gespielt werden Eigenkompositionen und Arrangements zu bekannten Standards wie „In A Mellow Tone“ von Duke Ellington.

Beide spielen bereits seit mehreren Jahren in der Big-Band des Eric-Kandel-Gymnasiums. Für das Konzert in der St. Johanneskirche haben sie sich außerdem mit fünf weiteren Musikern (Tenor-Saxophon, Posaune, E- Gitarre, Piano und Schlagzeug) zusammengetan.

Eine besondere Mischung wird dem Abend durch den Theaterkurs der Oberstufe gegeben. Sie führen eine szenische Gestaltung des Gedichtes „Kinderkreuzzug“ von Brecht auf. Der deutsche Dramatiker schrieb dieses Gedicht während seiner Zeit im Exil in den USA.

In dem Werk wird Bezug auf den Polenfeldzug von 1939 genommen. Brecht beschreibt eine Gruppe von Kindern, die ihre Eltern verloren haben und auf der Suche nach einem friedlichen Land durch das zerstörte Polen irren – thematisch weiterhin hochaktuell.

Der Eintritt ist frei, Spenden dienen dem Erhalt der St. Johanneskirche.

 

Weiterlesen

Trending