Folge uns!

Szene

Ahrensburg: Flötenkonzert in St. Johannes

Veröffentlicht

am

"Flutes en bloc"  Foto: privat/hfr

„Flutes en bloc“
Foto: privat/hfr

Ahrensburg – Am Sonntag, 26. März, präsentiert der Förderverein St. Johannes ein Blockflötenkonzert des Ensembles „Flûtes en bloc“. Ab 19.30 Uhr werden in der St. Johanneskirche (Rudolf-Kinau-Straße 19) Stücke quer durch die musikalischen Epochen erklingen.

Das Repertoire des Hamburger Ensembles umfasst Werke des Mittelalters, der Renaissance, des Barock sowie der Moderne. So werden die Zuhörer mitgenommen auf eine Reise durch mehr als 600 Jahre Musikgeschichte.

Das Programm umfasst Werke der Renaissance, wie von Thomas Lupo 1571- 1627) und Barockstücke von Johann Sebastian Bach (1685-1750) sowie Werke aus der Frühklassik (Leonhard von Call, 1767- 1815). Aber auch zeitgenössische Stücke aus diesem Jahrhundert werden an dem Abend zu hören sein, wie von Sören Sieg, der als Komponist auch Lieder für die Acapella-Gruppe „LaLelu“ schreibt. Außerdem werden Arrangements bekannter Traditionals, wie das englische Volkslied Greensleeves (Martin Nitz) gespielt.

Damit die alten Stücke auch authentisch aufgeführt werden können, werden Renaissance-Consorts, also bestimmte Ensemble aus Musikinstrumenten, sowie hochbarocke Instrumente in verschiedenen Stimmungen eingesetzt. Zudem werden sämtliche Instrumente der Blockflötenfamilie, wie die Sopranino bis zur Subbassblockflöte, gespielt.

„Flûtes en bloc“ gründete sich vor rund 20 Jahren, bestehend aus Anette Bahe, Corinna Fröhlich und Ebba-Maria Künning. Alle drei Frauen sind studierte Musikerinnen und sie eint die Leidenschaft für die Blockflöte.

Der Eintritt ist frei, Spenden dienen dem Erhalt der St. Johanneskirche.

Weiterlesen
Kommentar schreiben

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bad Oldesloe

Songwriter Allan Taylor kehrt ins KuB zurück

Veröffentlicht

am

Allan Taylor
Foto:  Manfred Pollert/hfr

Bad Oldesloe – Nach dem sehr erfolgreichen Auftritt 2016 im KuB kommt der englische Liedermacher Allan Taylor am Donnerstag, den 23. November um 20 Uhr erneut in die Kreisstadt. Mittlerweile ist in ganz Europa anerkannt, dass Allan Taylor als Sänger und Songschreiber einen legendären Status erreicht hat. Nun ist der Musiker, Geschichtenerzähler und Gitarrist auf seiner Deutschlandtournee zum zweiten Mal im KuB zu Gast.

Seit 50 Jahren bereist Allan Taylor die Welt, tritt bei Festivals, in Konzerthallen und Clubs auf und hat sich einen Ruf als einer der führenden Sänger, Songschreiber und Gitarristen seines Genres erarbeitet – mit mehr als 150 aufgenommenen Versionen seiner Songs von Künstlern in zehn verschiedenen Sprachen. Ein Lied im Besonderen, „It’s good to see you“, war in vielen Ländern ein Hit und bis dato gibt es mehr als hundert Coverversionen von diesem Song.

Allan Taylor ist ein Dichter und Troubadour, der mit literarischem Anmut in seinen Liedern die Lebenswelten der ansonsten unbesungenen Helden und unsichtbaren Alltagsmenschen festhält.

Taylor’s Lieder entspringen seinen Reiseerlebnissen, immer ist er der Beobachter, der weiterzieht. Jedes Lied ist eine Vignette des Lebens, wie eine Anekdote, die man sich in einer Bar erzählt. Jedes Lied bewahrt seine Integrität, die dem Hörer den Eindruck vermittelt, dass es sich hier um die Wirklichkeit handelt. Die Figuren in seinen Liedern werden so lebendig wie gute Freunde und Orte werden so vertraut, als hatte man sie selbst besucht. Wie Allan Taylor zu Beginn seiner Konzerte sagt: „Lehnen Sie sich zurück und genießen Sie die Reise.“

Mit seinem Album „The Traveller“ gewann er den „Grand Prix du Disque de Montreux“ für das beste europäische Album, und seine CD „Colour to the Moon“ (2001) präsentiert das Werk des Künstlers auf dem Höhepunkt seines Schaffens. Der „Folker“ wählte die CD zur „CD des Jahres 2004“. Bislang haben über 60 Künstler in unzähligen Ländern seine Lieder in ihr Repertoire aufgenommen.

Seine Stimme erzeugt eine Gänsehaut. Sein Gitarrenspiel ist sparsam, aber äußerst stimmungsvoll. Allan Taylors Lieder sind mystisch, melancholisch und besitzen sehr viel Atmosphäre. Es ist einer der großen englischen Songwriter, dessen Lieder von Künstlern wie Alex Campbell, Hannes Wader, Faiport Convention oder Nana Mouskouri gesungen wurden.“ (Udo Hinz in der Zeitschrift „Akustik Gitarre“, März 2004.)

Tickets sind online oder in der Stadtinfo in Bad Oldesloe zu erhalten, Kurzentschlossene können auch an der Abendkasse im KuB noch Tickets erwerben.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Festivaltage: Oldesloe feiert drei Tage lang Silvester

Veröffentlicht

am

Poetry Slam, JeTaSi-Konzert, Silvesterparty: Das sind die 1. Festivaltage in Bad Oldesloe. Foto: Fischer

Bad Oldesloe – Poetry Slam, JeTaSi-Konzert, Silvesterparty: Zum Jahresende plant der Benjamin Rodloff (LED Events) einen Veranstaltungsmarathon in der Stormarnhalle: Die 1. Oldesloer Festivaltage.

Alles begann mit einer Vision: Das Jahresabschlusskonzert der Oldesloer Band „Jeden Tag Silvester“ (JeTaSI) zu einem Massenevent auszubauen, jedenfalls für Kreisstadtverhältnisse. Der „Testballon“ platzte nicht, das Konzert lockte am 23. Dezember 1300 Besucher in die Stormarnhalle. Ein Einzelkonzert in dieser Größenordnung gab es bis dahin noch nie in der Stadt.

„Wir haben anschließend sofort mit den Planungen für das nächste Jahr begonnen“, sagt Benjamin Rodloff. Das Konzert habe gezeigt, dass solche Events in Bad Oldesloe funktionieren. Zum Jahreswechsel setzt der Inhaber von LED Events mit einer über mehrere Tage angelegten Veranstaltungsreihe noch einen drauf.

„Es kostet viel Zeit, die Stormarnhalle herzurichten“, sagt Rodloff. Daher habe er sich mit seinem Team entschlossen, die für das Konzert nötige Technik zu nutzen und gleich mehrere Events hintereinander auf die Beine zu stellen.

Daraus entstand die Idee der „Oldesloer Festivaltage“. Diese starten am 29. Dezember mit einem Poetry Slam. „Dafür haben wir einige des besten Poetry-Slammer aus Schleswig-Holstein und Hamburg bekommen“, sagt Kyra Hilmer von LED Events.

Die bekanntesten und erfolgreichsten Slampoeten des Nordens kämpfen mit selbstverfassten Texten über zwei Vorrunden und ein Finale um die Gunst des Publikums.

Unter ihnen ist etwa die Hamburgerin Mona Harry, bekannt geworden durch ihre „Liebeserklärung an den Norden“. Eine Aufzeichnung wurde auf YouTube bereits eine halbe Million mal angeschaut. Auch die Lyrikerin Theresa Hahl ist in der Szene ein Star und Trägerin diverser Slam-Preise. Gemeinsam mit Jason Bartsch, Sebastian 23 und Jan Philipp Zymny, den besten Poetry Slammern Deutschlands, bildet sie in Bochum die regelmäßige Lesebühne „Unendlich viele Affen“.

Ebenfalls auf der Bühne stehen Armin Sengbusch, bekannt unter dem Namen „Schriftstehler“, Michel Kühn aus Kiel, Victoria Helene Bergemann aus Hamburg und Slam-Neuling Helene Bockhorst.

Am 30. Dezember übernimmt dann Jeden Tag Silvester die Bühne in der Stormarnhalle. Ziel in diesem Jahr: Die 1500-Besucher-Marke knacken. „dm“-Filialleiterin Dörte Steffen schwärmt noch immer von dem Konzert im letzten Jahr: „Wir waren fast mit der kompletten Belegschaft da“, sagt sie. Wie viele andere in Oldesloe ansässige Unternehmen unterstützt auch die Drogeriekette die Festivaltage als Sponsor.

Den Abschluss der Festivaltage macht der eigentliche Anlass des Ganzen: Der Jahreswechsel. Eine Silvesterparty für 800 bis 1000 Besucher. „Wir wurden immer wieder von Oldesloern angesprochen, die sich eine richtige Silvesterparty in der Stadt wünschen“, sagt Rodloff. Die werde es jetzt geben. In Form einer Mischung aus Konzert und Gala. Musik liefert die Band „Tornados“ und anschließend DJ Forte. Es gibt 400 Sitzplätze an langen Tafeln, zusätzlich Stehtische vor der Bühne. Karten gibt es in zwei Kategorien und müssen vorher gebucht werden.

Die jeweiligen Tickets für drei Veranstaltungen der „1. Oldesloer Festivaltage“ vom 29. bis 31. Dezember gibt es auf www.festivaltage.de.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

KuB: Offene Bühne für Profis und Talente

Veröffentlicht

am

Auftritt der Kombo „irgendwiehörbar“ bei der Offenen Bühne im September 2017
Foto: SL

Bad Oldesloe – Am Sonnabend, 28. Oktober, geht die offene Bühne im Kultur- und Bildungszentrum in die nächste Runde. Ab 20 Uhr können sich wieder Talente, Semiprofis oder Profis die Instrumente oder auch nur das Mikrofon in die Hand geben.

Das gemeinsame Format der Musikververeinigung Klngstdt e.V. und der Volkshochschule läuft regelmäßig seit dem September 2016 im Mehrzwecksaal des KuBs und gehört zu den erfolgreichen Eigenproduktionen des noch jungen Oldesloer Kulturhauses. Die Reihe lebt von der Überraschung und Spontanität. Wie lang ein Abend wird, weiß man zuvor nie so genau. Denn das hängt ja von den Auftretenden ab. Ob es der erste, 100. oder 1000 Auftritt eines Teilnehmers sei, sei total egal.

„Wir sind da offen für alle Ideen, die jemand auf die Bühne bringen möchte – solange es nicht irgendwie beleidigend, politisch extrem oder diskriminierend ist“, so Patrick Niemeier vom Klngstdt e.v. Die längste Veranstaltung sei über drei Stunden gegangen, die kürzeste in der Reihe etwa rund eine Stunde. „Rekordkurs war letztes Mal mit fast an die vier Stunden. Man weiß nie was passiert“.

Gestartet war das Projekt als Poetry Slam, doch weil sich vor allem auch immer Musiker und Autoren meldeten, änderte man das Format schnell in eine komplett offene Bühne für unterschiedlichste Kunstarten. Wer möchte kann sich vorher noch unter kub@klangstadt.de anmelden. Es ist aber auch möglich, einfach spontan aufzutreten.

Los geht es um am 28. Oktober um 20 Uhr. Der Eintritt ist frei. Wer für die Arbeit des Klngstdt e.V. spenden möchte, kann das aber gerne tun. 

Weiterlesen

Trending