Folge uns!

Ahrensburg

Großprojekt "U1 Walddörfer": Haltestellen sind jetzt barrierefrei

Veröffentlicht

am

Landrat Henning Görtz, Verkehrsminister Reinhard Meyer und der Bürgermeister Michael Sarach bei der Eröffnung des Aufzugs an der Haltestelle Ahrensburg-Ost. Foto: hfr

Landrat Henning Görtz, Verkehrsminister Reinhard Meyer und der Bürgermeister Michael Sarach bei der Eröffnung des Aufzugs an der Haltestelle Ahrensburg-Ost. Foto: hfr

Ahrensburg – Symbolischer Schlusspunkt eines der größten Hochbahn-Projekte der letzten Jahrzehnte war die offizielle Inbetriebnahme der Aufzüge auf gleich drei U1-Haltestellen: Ahrensburg Ost, Ahrensburg West und Schmalenbeck.

Gemeinsam mit Verkehrsminister Reinhard Meyer, Landrat Dr. Henning Görtz, dem Bürgermeister der Stadt Ahrensburg Michael Sarach sowie Jens Heinrich und Janhinnerk Voß, Bürgervorsteher und Bürgermeister der Gemeinde Großhansdorf, konnte die Hamburger Hochbahn AG das Großprojekt „U1 Walddörfer“ erfolgreich abschließen.

Dr. Henning Görtz: „Barrierefreie Mobilität ist eine wichtige Voraussetzung für gesellschaftliche Teilhabe. Deshalb ist dies ein wichtiges Projekt für den Kreis Stormarn.“

Ab sofort bieten alle diese Haltestellen auch älteren Menschen, Eltern mit Kinderwagen und Fährgästen mit Handicap einen einfachen und bequemen Zugang zur U-Bahn. Ende des Monats wird dann auch die Haltestelle Buckhorn auf Hamburger Stadtgebiet barrierefrei zu erreichen sein. Hier laufen gerade noch die letzten Arbeiten.

Verkehrsminister Reinhard Meyer dankte der Hochbahn für die konsequente Umsetzung barrierefreier Haltestellen: „Die U1 ist mit 55 Kilometern die längste U-Bahn Deutschlands, darum ist es überaus erfreulich, dass sie eine Vorreiterrolle für das Thema Barrierefreiheit übernimmt.“

Anfang April 2016 startete das Großprojekt. Um die Haltestellen barrierefrei zu gestalten, wurden neben Aufzügen auch taktile Leitsysteme für sehbehinderte Menschen eingebaut und die Bahnsteige erhöht. Aufgrund der örtlichen Gegebenheiten und den Anforderungen des Denkmalschutzes (alle drei Haltestellen sind als „Einfaches Kulturdenkmal“ klassifiziert“) mussten und konnten für alle Haltestellen spezifische Lösungen gefunden werden.

Die einzelnen Maßnahmen an den Haltestellen

Ahrensburg Ost: Einbau eines Aufzugs mit eigenem Aufzugturm und Verbindungs-bauwerk zum Bahnsteig. Das Haltestellengebäude erhielt im Zuge der Bauarbeiten eine Auffrischung und wurde mit elektrischen Türen ausgestattet. Die Investitionssume betrug 1,4 Millionen Euro. Gefördert wurde das Projekt durch das Land (NAH.SH GmbH), den Kreis Stormarn und die Stadt Ahrensburg. Pro Tag nutzen rund 1 500 Fahrgäste die Haltestelle.

Ahrensburg West: Einbau eines Aufzugs am Haltestellengebäude. Die Zuwegung erforderte hier eine Verlängerung des Bahnsteigs und eine Verschwenkung der Gleise. Im Zuge der Bauarbeiten wurde zudem ein neuer Fahrgastunterstand im erhöhten Bahnsteigbereich errichtet, der Fahrgäste künftig noch besser vor Wind und Wetter schützt. Die Investitionssume betrug zwei Millionen Euro. Gefördert wurde das Projekt durch das Land (NAH.SH GmbH), den Kreis Stormarn und die Stadt Ahrensburg. Die Haltestelle wird täglich von rund 3 000 Fahrgästen genutzt.

Michael Sarach: „In Ahrensburg steht das Thema Barrierefreiheit seit Jahren auf der Agenda. Dass jetzt auch die U1, eine wichtige Lebensader der Stadt, barrierefrei zugänglich ist, unterstützt uns dabei enorm.“

Schmalenbeck: Neubau von zwei Aufzügen und einer Verbindungsbrücke zwischen Haltestellengebäude und Bahnsteig. Auch hier wurde im Zuge der Bauarbeiten ein neuer Fahrgastunterstand im erhöhten Bahnsteigbereich errichtet. Das Halte-stellengebäude erhielt ebenfalls elektrische Türen. Die Investitionssume betrug 2,4 Millionen Euro. Gefördert wurde das Projekt durch das Land (NAH.SH GmbH), den Kreis Stormarn und die Gemeinde Großhansdorf. Knapp 1 700 Fahrgäste nutzen die Haltestelle täglich.

Janhinnerk Voß: „Der barrierefreie Zugang zur Haltestelle Schmalenbeck macht das Leben für viele Menschen leichter – für mobilitätseingeschränkte Menschen ebenso wie für Senioren und Familien mit Kindern. Das ist gut.“

Im Rahmen des Großprojekts „U1 Walddörfer“ wurden seit April 2016 mehrere Projekte gebündelt und zeitgleich umgesetzt, um die Auswirkungen auf den Fahrgastbetrieb und die Fahrgäste so gering wie möglich zu halten. Neben dem barrierefreien Ausbau wurden umfangreiche Gleisbauarbeiten durchgeführt und auf bestimmten Abschnitten Schwellen, Schienen und Stromschienen erneuert. Gleichzeitig wurden sieben Brücken erneuert oder instand gesetzt – darunter auch die Brücke Waldreiter Weg, die im November 2013 durch einen während eines Orkans entgleisten U-Bahn-Zuges beschädigt worden war.

Ahrensburg

Tag der offenen Tür beim Technischen Hilfswerk am 1. Mai

Veröffentlicht

am

Tag der offenen Tür beim THW in Ahrensburg. Foto: THW

Ahrensburg – Am 1. Mai von 12 bis 17 Uhr öffnet das Technische Hilfswerk wieder seine Türen und lädt Jung und Alt zum fröhlichen Frühlingsfest in den Roggenweg ein.

Die ehrenamtliche Helfer des THW-Ortsverbandes Ahrensburg haben wieder viele Sachen für die interessierten Besucher im Roggenweg vorbereitet. Ein buntes Programm von tollen Eindrücken aus den Einsatzoptionen des THW über Musik, Mitmachaktionen bis hin zu historischen Einsatzfahrzeugen. Nicht nur bei Kindern sehr beliebt ist die 10 Meter hohe Riesenrutsche – auch diese ist in diesem Jahr wieder mit dabei.

Umfangreiches kulinarisches Angebot und Rock ‚n‘ Roll

Auch für das leibliche der Besucher ist gesorgt. Neben Klassikern wie Wurst vom Grill und Pommes Frites wird auch in diesem Jahr wieder eine leckere Pilzpfanne mit verschiedenen Saucen angeboten. Aber auch Kuchen und eine große Auswahl an Getränken stehen zur Auswahl.

Selbstverständlich bietet das Technische Hilfswerk beim Frühlingsfest nicht nur etwas für den Magen, sondern auch für die Ohren. Nach der überaus positiven Resonanz der vergangenen Jahre, wird auch dieses Mal am 1. Mai die Band The White Lines aus Neumünster mit Rock ’n‘ Roll-Musik vergangene Jahrzehnte wieder aufleben lassen. Wer es lieber ruhig und gemütlich mag: Ein kleiner Beachclub lädt zum Verweilen ein und bietet Raum für Ausgleich und Entspannung.

Auch THW Neustadt, Feuerwehrhistoriker und der Zoll präsentieren sich

Wie in jedem Jahr gibt es auch wieder einen kleinen Blick über den Tellerrand – vom THW, über die Feuerwehr bis hin zum Zoll. So führt unter anderem stellt der Ortsverband Neustadt i.H. die Fachgruppe Infrastruktur des Technischen Hilfswerkes vor, die Hamburger Feuerwehr-Historiker sind mit einer alten Drehleiter zu Gast und zu guter Letzt geben auch die Kollegen vom Zoll einen kleinen Einblick in ihre Arbeit. Und wer selbst einmal in einem Einsatzfahrzeug mitfahren möchte, für den bieten die Kameraden aus Bad Oldesloe die Mitfahrt in einem Gerätekraftwagen an.

Das Technische Hilfswerk in Ahrensburg

Der Ortsverband Ahrensburg wurde im Jahr 1969 gegründet und ist einer von bundesweit 668 THW-Standorten. Ihm gehören rund 60 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer an. In der Jugend- und der Minigruppe sind zudem über 45 Jugendliche zwischen 6 Jahren und 18 Jahren aktiv, wo sie neben sozialem Engagement auf spielerische Art und Weise an die Aufgaben des THW herangeführt werden.

Jeder THW-Ortsverband besitzt neben 2 Bergungsgruppen eine spezielle Fachgruppe. In Ahrensburg ist dieses die Fachgruppe Beleuchtung. Da in den umliegenden Ortsverbänden weitere Fachgruppen wie Räumen, Pumpen oder Ortung positioniert sind, können bei Bedarf schnell und unkompliziert die passenden Einheiten hinzu alarmiert werden. Durch dieses System erstreckt sich der Einsatzradius nicht nur auf den südlichen Kreis Stormarn, sondern vereinzelt sogar auf das gesamte Bundesgebiet. Weitere Informationen zum Technischen Hilfswerk erhalten interessierte Menschen auf www.thw-ahrensburg.de oder per E-Mail an info@thw-ahrensburg.org.

Weiterlesen

Geschäftswelt

Ahrensburg: Verkaufsoffener Sonntag mit Oldtimern am 6. Mai

Veröffentlicht

am

Foto: Peter Karstens/hfr

Ahrensburg – Am 6. Mai lädt das Ahrensburger Stadtforum am zweiten verkaufsoffenen Sonntag des Jahres. Zusammen mit dem MSC Trittau wird wieder das traditionelle Oldtimertreffen in der Großen Straße organisiert.

Diese Veranstaltung ist miltterweile weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt und zieht viele auswärtige Oldiefans in die Schlossstadt. Bereits am Vormittag rollen die ersten Schmuckstücke an, um sich die besten Plätze zu sichern denn auch bei den Besitzern der Oldtimer ist das Treffen in Ahrensburg sehr beliebt.

Foto: Peter Karstens/hfr

Das liegt nicht nur an dem großen Publikumsinteresse, sondern auch daran, dass das Ahrensburger Stadtforum jedes Jahr in verschiedenen Kategorien Preise und Pokale (gestiftet vom Stadtforum) für besondere Fahrzeuge verleiht.

Parallel findet an diesem verkaufsoffenen Sonntag ein Event auf dem famila-Parkplatz im Kornkamp statt. Die „Tuner mit Herz“ planen ein großes Treffen mit Shoppingständen, Kinderaktionen, Carwash, großer Tombola mit tollen Preisen und vielen weiteren Attraktionen. Die Erlöse werden dem neuen Hospiz „Lebensweg Stormarn“ gespendet, das Ende 2018 in Bad Oldesloe eröffnet werden wird. 

Ab 13 Uhr sind die Geschäfte zum 2. verkaufsoffenen Sonntag geöffnet. „Viele Sonderaktionen und Vorführungen machen das Einkaufen an diesem Tag zu einem besonderen Erlebnis“, so Antje Karstens vom Stadtforum Ahrensburg. 

Weiterlesen

Ahrensburg

Ahrensburger (18) an Geldautomat überfallen: Tatverdächtige festgenommen

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz
Symbolfoto: SL

Ahrensburg – Bei einem Raubüberfall wurde am Sonntag ein Ahrensburger leicht verletzt. Der 18-Jährige hatte gerade Geld an einem Automaten abgehoben, als er von zwei Männern attackiert wurde.

Der Überfall ereignete sich am 15. April gegen 1.05 Uhr vor der Commerzbank in der Hagener Allee. Der 18-jährige Ahrensburger hatte am Geldautomaten der Commerzbank in der Hagener Allee Bargeld abgehoben.

Als der das Gebäude mit dem Geld in der Hand verließ, wurde er von zwei Männern angegriffen. Einer der beiden Männer schlug dem 18-jährigen mit der Faust ins Gesicht. Unmittelbar danach wurde ihm das Geld aus der Hand genommen.

Die beiden Täter erbeuteten Bargeld in zweistelliger Höhe und flüchten nach der Tat in unbekannte Richtung. Der Geschädigte wurde durch den Schlag leicht verletzt. Eine medizinische Versorgung vor Ort war nicht notwendig.

Der 18-jährige gab an, durch den Schlag benommen gewesen zu sein. Als er wieder zu sich kam, bat er den Sicherheitsdienst einer naheliegenden Diskothek zum Hilfe. Die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes verständigten daraufhin die Polizei.

Beide Täter sollen etwa 25 Jahre alt gewesen sein und werden als südländisch aussehend beschrieben. Einer war 1,90 Meter groß, hatte lange schwarze Haare, zu einem Zopf gebunden und einen schwarzen Vollbart. Er war mit einer schwarzen Jacke und einer schwarzen Jogginghose bekleidet. Sein Komplize war etwa 1,80 Meter groß und hatte sehr kurze Haare, fast eine Glatze. Er war ebenfalls mit schwarzer Jacke und Jogginghose bekleidet.

Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung konnten zwei männliche Personen angetroffen werden, auf die die Beschreibung zutraf. Hierbei handelte es sich um einen 31-jährigen Ahrensburger sowie einen 28-jährigen Mann ohne festen Wohnsitz. Inwieweit beide Männer für die Raubtat in Frage kommen, müssen weitere Ermittlungen ergeben. Der 31-jährige Ahrensburger wurde nach Durchführung einer erkennungsdienstlichen Behandlung wieder entlassen. Gegen den 28-jährigen bestand ein Vollstreckungshaftbefehl, ausgestellt durch die Staatsanwaltschaft Hamburg. Er wurde daraufhin festgenommen und der Justizvollzugsangstalt Lübeck zugeführt.

Die Polizei sucht Zeugen. Wer kann Angaben zu dem Raub machen? Zeugenhinweise bitte an die Kriminalpolizei in Ahrensburg unter der Telefonnummer 04102 / 809-0.

Weiterlesen

Copyright © 2017 Zox News Theme. Theme by MVP Themes, powered by WordPress.