Landrat Henning Görtz, Verkehrsminister Reinhard Meyer und der Bürgermeister Michael Sarach bei der Eröffnung des Aufzugs an der Haltestelle Ahrensburg-Ost. Foto: hfr
Landrat Henning Görtz, Verkehrsminister Reinhard Meyer und der Bürgermeister Michael Sarach bei der Eröffnung des Aufzugs an der Haltestelle Ahrensburg-Ost. Foto: hfr

Ahrensburg – Symbolischer Schlusspunkt eines der größten Hochbahn-Projekte der letzten Jahrzehnte war die offizielle Inbetriebnahme der Aufzüge auf gleich drei U1-Haltestellen: Ahrensburg Ost, Ahrensburg West und Schmalenbeck.

Gemeinsam mit Verkehrsminister Reinhard Meyer, Landrat Dr. Henning Görtz, dem Bürgermeister der Stadt Ahrensburg Michael Sarach sowie Jens Heinrich und Janhinnerk Voß, Bürgervorsteher und Bürgermeister der Gemeinde Großhansdorf, konnte die Hamburger Hochbahn AG das Großprojekt „U1 Walddörfer“ erfolgreich abschließen.

Dr. Henning Görtz: „Barrierefreie Mobilität ist eine wichtige Voraussetzung für gesellschaftliche Teilhabe. Deshalb ist dies ein wichtiges Projekt für den Kreis Stormarn.“

Ab sofort bieten alle diese Haltestellen auch älteren Menschen, Eltern mit Kinderwagen und Fährgästen mit Handicap einen einfachen und bequemen Zugang zur U-Bahn. Ende des Monats wird dann auch die Haltestelle Buckhorn auf Hamburger Stadtgebiet barrierefrei zu erreichen sein. Hier laufen gerade noch die letzten Arbeiten.

Verkehrsminister Reinhard Meyer dankte der Hochbahn für die konsequente Umsetzung barrierefreier Haltestellen: „Die U1 ist mit 55 Kilometern die längste U-Bahn Deutschlands, darum ist es überaus erfreulich, dass sie eine Vorreiterrolle für das Thema Barrierefreiheit übernimmt.“

Anfang April 2016 startete das Großprojekt. Um die Haltestellen barrierefrei zu gestalten, wurden neben Aufzügen auch taktile Leitsysteme für sehbehinderte Menschen eingebaut und die Bahnsteige erhöht. Aufgrund der örtlichen Gegebenheiten und den Anforderungen des Denkmalschutzes (alle drei Haltestellen sind als „Einfaches Kulturdenkmal“ klassifiziert“) mussten und konnten für alle Haltestellen spezifische Lösungen gefunden werden.

Die einzelnen Maßnahmen an den Haltestellen

Ahrensburg Ost: Einbau eines Aufzugs mit eigenem Aufzugturm und Verbindungs-bauwerk zum Bahnsteig. Das Haltestellengebäude erhielt im Zuge der Bauarbeiten eine Auffrischung und wurde mit elektrischen Türen ausgestattet. Die Investitionssume betrug 1,4 Millionen Euro. Gefördert wurde das Projekt durch das Land (NAH.SH GmbH), den Kreis Stormarn und die Stadt Ahrensburg. Pro Tag nutzen rund 1 500 Fahrgäste die Haltestelle.

Ahrensburg West: Einbau eines Aufzugs am Haltestellengebäude. Die Zuwegung erforderte hier eine Verlängerung des Bahnsteigs und eine Verschwenkung der Gleise. Im Zuge der Bauarbeiten wurde zudem ein neuer Fahrgastunterstand im erhöhten Bahnsteigbereich errichtet, der Fahrgäste künftig noch besser vor Wind und Wetter schützt. Die Investitionssume betrug zwei Millionen Euro. Gefördert wurde das Projekt durch das Land (NAH.SH GmbH), den Kreis Stormarn und die Stadt Ahrensburg. Die Haltestelle wird täglich von rund 3 000 Fahrgästen genutzt.

Michael Sarach: „In Ahrensburg steht das Thema Barrierefreiheit seit Jahren auf der Agenda. Dass jetzt auch die U1, eine wichtige Lebensader der Stadt, barrierefrei zugänglich ist, unterstützt uns dabei enorm.“

Schmalenbeck: Neubau von zwei Aufzügen und einer Verbindungsbrücke zwischen Haltestellengebäude und Bahnsteig. Auch hier wurde im Zuge der Bauarbeiten ein neuer Fahrgastunterstand im erhöhten Bahnsteigbereich errichtet. Das Halte-stellengebäude erhielt ebenfalls elektrische Türen. Die Investitionssume betrug 2,4 Millionen Euro. Gefördert wurde das Projekt durch das Land (NAH.SH GmbH), den Kreis Stormarn und die Gemeinde Großhansdorf. Knapp 1 700 Fahrgäste nutzen die Haltestelle täglich.

Janhinnerk Voß: „Der barrierefreie Zugang zur Haltestelle Schmalenbeck macht das Leben für viele Menschen leichter – für mobilitätseingeschränkte Menschen ebenso wie für Senioren und Familien mit Kindern. Das ist gut.“

Im Rahmen des Großprojekts „U1 Walddörfer“ wurden seit April 2016 mehrere Projekte gebündelt und zeitgleich umgesetzt, um die Auswirkungen auf den Fahrgastbetrieb und die Fahrgäste so gering wie möglich zu halten. Neben dem barrierefreien Ausbau wurden umfangreiche Gleisbauarbeiten durchgeführt und auf bestimmten Abschnitten Schwellen, Schienen und Stromschienen erneuert. Gleichzeitig wurden sieben Brücken erneuert oder instand gesetzt – darunter auch die Brücke Waldreiter Weg, die im November 2013 durch einen während eines Orkans entgleisten U-Bahn-Zuges beschädigt worden war.

TEILEN

Empfehlungen unserer Leser

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSE EINE ANTWORT