Alkoholtest der Polizei. Symbolfoto: Polizei Mettmann/Presseportal
Alkoholtest der Polizei. Symbolfoto: Polizei Mettmann/Presseportal

Ahrensburg – Bei der Kontrolle eines offensichtlich stark alkoholisierten Fahrers bekamen die Beamten des Polizeirevier Ahrensburg ein unmoralisches Angebot: Für 1600 Euro sollten die Polizisten beide Augen zudrücken…

Am Sonntag wurde der Polizei gemeldet, dass ein Zeuge einen offensichtlich angetrunkenen Autofahrer in der Dorfstraße (Ammersbek) angehalten habe.

Vor Ort trafen die Beamten des Polizeirevier Ahrensburg auf den 24 Jahre alten Zeugen aus Hamburg, der berichtete, dass ein Pkw Daimler-Benz in Schlangenlinien die Dorfstraßen in Richtung Hoisbüttel befahren hatte. Daraufhin gelang dem Zeugen das Fahrzeug durch Handzeichen anzuhalten.

Beim 42 Jahre alten Fahrer aus Ahrensburg wurde durch die Beamten Atemalkoholgeruch festgestellt.

Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,60 Promille. Daraufhin wurde eine Blutprobe entnommen und der Führerschein beschlagnahmt.

Auf der Fahrt zum Polizeirevier versuchte der Beschuldigte die beiden Beamten zu bestehen, indem er ihnen jeweils 800 Euro anbot, falls sie ihn einfach ohne weitere Maßnahmen nach Hause fahren würden. Bargeld versuchte der Beschuldigte dabei allerdings nicht zu übergeben.

Aus der fahrt nach Hause wurde nichts: Stattdessen erwartet den Mann nun neben einem Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr auch noch eine Anzeige aufgrund versuchter Bestechung von Amtsträgern.

TEILEN

Empfehlungen unserer Leser

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSE EINE ANTWORT