Folge uns!

Ratgeber

So will die DAK die Frühgeburtenrate verringern

Veröffentlicht

am

Foto: shutterstock.com (Symbolbild)

Foto: shutterstock.com (Symbolbild)

Ahrensburg – Mit dem Programm „Willkommen Baby“ hat sich die DAK-Gesundheit zur Aufgabe gemacht, die Frühgeburten-Rate in der Region zu verringern.

In Hamburg kamen im Jahr 2015 2643 und in Schleswig Holstein 1523 Kinder als Frühchen oder mit geringem Gewicht zur Welt. Das waren 86 Prozent in Hamburg und 49 Prozent in Schleswig-Holstein mehr als im Jahr 2000. Insgesamt hatten 13,4 in Hamburg und 6,5 in Schleswig-Holstein von 100 Neugeborenen einen deutlich erschwerten Start ins Leben. Frühgeburten infolge von Risikoschwangerschaften sind ein zentrales Problem in der Geburtshilfe.

Die DAK-Gesundheit will deshalb mit speziellen Angeboten helfen, Frühgeburten zu vermeiden. Mit dem Programm „Willkommen Baby!“ für werdende Mütter bietet die Krankenkasse jetzt auch im Kreis Stormarn ein Paket von zusätzlichen ärztlichen Vorsorgeleistungen.

Zwar werden die Überlebenschancen frühgeborener Kinder immer besser, viele haben jedoch mit körperlichen oder psychischen Spätfolgen zu kämpfen.

„Mit unserem Programm ‚Willkommen Baby!‘ wollen wir einen gesunden Schwangerschaftsverlauf fördern, Frühgeburten vermeiden und Schwangere noch besser informieren“, so Hans-Werner Harmuth von der DAK-Gesundheit.

Zweite Zielsetzung des kostenlosen Programms ist es, die natürliche Geburt zu fördern. „Jedes dritte Kind in Deutschland kommt per Kaiserschnitt auf die Welt“, sagt Harmuth. „Experten sehen diese Entwicklung kritisch, auch wenn der Eingriff in medizinisch begründeten Fällen – gerade auch bei Frühchen – eine wichtige Rolle spielt.“ Es gälte die Risiken des Kaiserschnitts für Mutter und Kind zu bedenken und die Wahl der Geburtsmethode im Einzelfall abzuwägen.

Intensivierte Beratung für Schwangere

Die Krankenkasse setzt bei „Willkommen Baby!“ insbesondere auf eine intensivierte Beratung durch Frauenärzte. „Die frühzeitige Analyse von Risikofaktoren wie Eisenmangel, Schilddrüsenerkrankungen, Nikotin- und Alkoholkonsum kann das Verhalten der werdenden Mutter ändern und schon die richtigen Weichen stellen“, weiß Harmuth.

Hinzu kommt ein konsequentes Infektionsscreening: „Vaginale Infektionen, die von den Schwangeren meist gar nicht bemerkt werden, sind für einen großen Teil der Frühgeburten verantwortlich.“ Zu Früh- oder sogenannten Mangelgeburten zählen Kinder, die vor der 37. Schwangerschaftswoche geboren werden oder bei der Geburt weniger als 2.500 Gramm auf die Waage bringen.

Ultraschall, Akupunktur und BabyCare

Weitere Bausteine von „Willkommen Baby!“ sind zwei zusätzliche Ultraschalluntersuchungen sowie auf Wunsch bis zu vier Akupunkturbehandlungen zur Geburtsvorbereitung. Zudem erhalten Teilnehmerinnen die Leistungen des bewährten „BabyCare“-Programms. Dieser vom Berufsverband der Frauenärzte empfohlene Service zielt auf die termingerechte natürliche Geburt ab.

„Werdende Mütter bekommen individuelle Empfehlungen, die auf ihren Lebensumständen und möglichen Risikofaktoren für eine Frühgeburt basieren. Zusätzlich können sie ihre Ernährungsgewohnheiten und ihre Versorgung mit Vitaminen und Mineralstoffen analysieren lassen“, erklärt Harmuth. Abgerundet wird „BabyCare“ durch einen wissenschaftlich fundierten Schwangerschaftsratgeber sowie einen Webauftritt mit interaktiven Tests.

Mehr Informationen zum neuen Gesundheitsprogramm gibt es unter www.dak.de/willkommenbaby

Weiterlesen
Werbung
Kommentar schreiben

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Familie und Freizeit

Wie gut ist der Verbraucherschutz

Veröffentlicht

am

Sütterlin-Waack.
Foto: CDU/Frank Peter/Hfr

Bad Oldesloe – Die CDU möchte in Bad Oldesloe gerne über den Verbraucherschutz diskutieren. Dazu kommt die stellvertretende Landesvorsitzende der CDU Schleswig-Holstein, Dr. Sabine Sütterlin-Waack, am 18. September ab 19 Uhr ins Bürgerhaus, Mühlenstraße, und spricht über das Thema „Sichere Lebensmittel, Lärmschutz, Luftbelastung – Wie gut ist unser Verbraucherschutz?“.

„Die Themen des Verbraucherschutzes sind besondere Themen für die Bürger: Langfristig drängend, wie die Lärmbelastung an Autobahnen – wie der seit 20 Jahren versprochene und noch nicht umgesetzte Lärmschutz für Hamberge – oder auch brandaktuell wie jüngst der Skandal belasteter Eier die aus Belgien kommend in ganz Europa gefunden wurden. Sabine Sütterlin-Waack will darüber berichten, wie gut der Verbraucherschutz in Schleswig-Holstein  im Spannungsfeld von Landes-, Bundes- und Europapolitik aufgestellt ist“, laden die Organisatoren ein.

Für bundespolitische Aspekte steht der Bundestagsabgeordnete Gero Storjohann bereit, der auch in das Thema einführen und Sütterlin-Waack vorstellen wird.

Der Eintritt ist frei. 

Weiterlesen

Ratgeber

Bundestagswahl: Wen wählen? Der Wahl-O-Mat hilft

Veröffentlicht

am

Foto: Bpb/hfr

Berlin / Stormarn – Am 24. September wird der neue Bundestag und somit indirekt der neue Kanzler oder die amtierende Kanzlerin gewählt.  Doch viele Wahlberechtigte sind noch unentschieden. Und welche Partei steht eigentlich für welche Thesen ? Hilfe bei der Wahlentscheidung bietet der Wahl-O-Mat .32 von 33 bei der Bundestagswahl zur Wahl stehenden Parteien haben auf Thesen reagiert, die die Redaktion des Wahl-O-Maten aufgestellt hat. Mit dem interaktiven Tool kann nun also jeder Nutzer testen, welche Partei er wählen sollte oder eher nicht, beziehungsweise mit welcher der zur Wahl stehenden Parteien seine eigenen Überzeugungen am Besten übereinstimmen. 

Bei der Parteienauswahl  für den Wahl-O-Maten wird keine Art von Vorsortierung oder Filterung durchgeführt. 

Grundsätzlich gilt als Kriterium, dass alle Parteien und politischen Vereinigungen am Wahl-O-Mat teilnehmen dürfen, die mit einer Landesliste zur Bundestagswahl zugelassen werden. Somit können aber auch Parteien im Wahl-O-Mat auftauchen, die vom Verfassungsschutz des Bundes oder der Länder beobachtet werden und als extremistisch eingestuft werden. Welche Parteien als extremistisch eingestuft werden, kann man auf den Seiten des Verfassungsschutzes nachlesen.

Und so funktioniert der Wahl-O-Mat online: Im Prinzip ist er ein Frage-und-Antwort-Tool, das zeigt, welche zu einer Wahl zugelassene Partei der eigenen politischen Position am nächsten steht. 38 Thesen können mit „stimme zu“, „stimme nicht zu“, „neutral“ oder „These überspringen“ beantwortet werden – alle zur Wahl zugelassenen Parteien können auf die gleiche Weise antworten. Auf diese Weise können die Nutzer die eigenen Antworten mit denen der Parteien abgeglichen, der Grad der Übereinstimmung mit den ausgewählten Parteien wird errechnet. 

Das Tool wird anonym genutzt. Wichtig bleibt am Ende, dass man am 24. September seine demokratische Möglichkeit nutzt und zur Wahlurne geht. 

Hier geht es zum Wahl-O-Mat

Weiterlesen

Familie und Freizeit

Feuerwehren präsentieren sich auf der „Norla“

Veröffentlicht

am

Flori Feuer und die Eventanlage „Feuertaufe“ sind Höhepunkte auf der Norla.
Foto: LFV SH /hfr

Schleswig-Holstein/Rendsburg – Sie sind immer da, wenn Menschen in Not sind – die Feuerwehren in Schles-wig-Holstein. 1350 Freiwillige Feuerwehren mit rund 50.000 Männern und Frauen sowie vier Berufsfeuerwehren und 23 Werk- und Betriebsfeuerwehren stehen 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr für die Sicherheit der Mitbürger parat. Ein Sicherheitsnetz, das seinesgleichen vergeblich sucht. Wer oder was die Feuerwehr aber eigentlich ist, wissen die wenigsten.

Vor diesem Hintergrund ist ein Besuch beim Stand des Landesfeuerwehrverbandes Schleswig-Holstein auf der NORLA in Rendsburg vom 7. – 10. September eine gute Möglichkeit, um sich über die Arbeit der Wehren im Land zu informieren. 

Am Eingang Nord präsentieren sich die Feuerwehren des Landes mit einem bunten Programm – und zwar sowohl für aktive Feuerwehrleute und solche die es werden wollen, als auch für Besucher, die gezielte Infos suchen. Der Verband informiert über Heimrauchmelder, gibt Sicherheitstipps an einem „Gefahrenhaus“ und hält für Kinder ein Glücksrad mit tollen Preisen bereit. Auch an einem Defibrillator können Interessierte trainieren und Hemmungen für einen eventuellen Realfall ablegen.

Mit einem Reaktionsspiel kann Geschicklichkeit getestet werden und die Tagessieger gewinnen Familienkarten für den Hansa-Park, Freikarten für die Polizei-Show 2017 oder  das „Jump and Race“ in der Sparkassen-Arena. An einem „Feuertrainer“ können echte Brände gelöscht werden. Aktive Feuerwehrleute können sich über die aktuellen Verbandsthemen, moderne Marketingmaßnahmen und die Facharbeit des Verbandes informieren.

Optischer Höhepunkt am Stand der Feuerwehren ist sicher die riesige aufblasbare Eventanlage „Feuertaufe“: Sieben Meter hoch, zwölf Meter tief und zehn Meter breit ist diese Feuerwehrerlebnisanlage, in der Kleine und Große zwei Hindernisparcoure überwinden müssen, um danach fünf Meter in die Tiefe rutschen zu können

Wieder dabei ist in diesem Jahr eine Bastelaktion für Kinder, die aus alten Feuerwehrschläuchen eigene Schlüsselanhänger basteln können. „Flori Feuer“  wird am Samstag und Sonntag am Messestand auftreten, Brandschutztipps vermitteln und mit Kindern das „Flori-Feuer-Lied“ einüben. Spaß ist dabei garantiert.

Zum Verkauf kommt auch in diesem Jahr wieder die beliebte Edeka-Feuerwehr-Mettwurst. Vor dem eigentlichen landesweiten Verkaufsstart am 1. Oktober in allen Edeka-Märkten gibt es die Wurst auf der NORLA zum Sonderpreis von drei Euro. Ein Euro davon fließt dabei direkt in die Nachwuchsarbeit der Feuerwehren.

Am Samstag von 15 bis 16 Uhr ist der Feuerwehr-Musikzug Nortorfer Land am Mes-sestand zu Gast und gibt ein Platzkonzert. Begleitet wird das Messeangebot von täglich bis zu 30 ehrenamtlich tätigen Feuerwehrleuten aus dem ganzen Land. Geöffnet ist die NORLA von Donnerstag bis Sonntag, jeweils von 9 bis 18 Uhr.

Weiterlesen

Trending