Symbolfoto: igorstevanovic/Shutterstock
Symbolfoto: igorstevanovic/Shutterstock

Bad Oldesloe / Ratzeburg – In letzter Zeit erhalten Kunden der Vereinigte Stadtwerke GmbH zunehmend unerwünschte Anrufe von Telefonverkäufern. Diese stellen sich zunächst, als Mitarbeiter der Stadtwerke vor und erfragen im Anschluss Details zu bestehenden Versorgungsverträgen zur Belieferung mit Strom und Gas.

In der Folge entwickelt sich daraus ein Verkaufsgespräch mit dem Ziel, den Angerufenen zum Abschluss von Strom- und Gasverträgen bei einem anderen Anbieter zu bewegen. Rhetorisch geschickt, gelingt das auch häufig.

Dabei handelt es sich bei diesen Anrufen um sogenannte „Cold Calls“, Initiativ-Anrufe von Unternehmen, bei denen der Angerufene kein Kunde ist.

Diese sind in Deutschland verboten, solange der Angerufene sich nicht ausdrücklich mit dem Anruf einverstanden erklärt hat. Wichtig zu wissen: ein unerwünscht am Telefon abgeschlossener Vertrag kann innerhalb von 14 Tagen vom Betroffenen widerrufen werden.

Die Vereinigte Stadtwerke GmbH distanziert sich ausdrücklich von diesen Anrufen“, so Pressesprecherin Sabine Sager.

TEILEN

Empfehlungen unserer Leser

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSE EINE ANTWORT