Polizei vor der Erich Kästner Schule.  Foto: Finn Fisher/SL
Polizei vor der Erich Kästner Schule.
Foto: Finn Fisher/SL

Barsbüttel – Am 06. März, um 07:50 Uhr, wurde die Polizei durch die Schulleitung der Erich-Kästner Gemeinschaftsschule Barsbüttel über eine Bombendrohung informiert.

Heute Morgen stellte die Schule fest, dass eine gestern versandte E-Mail mit einer Bombendrohung gegen die Schule eingegangen ist. Umgehend wurde die Schule evakuiert. Eine Gefahr für die Schüler besteht nicht.

Die Absuche mit Sprengstoffspürhunden nach möglichen explosiven Stoffen in der Schule verlief negativ.

Die Schule ist wieder freigegeben. Regulärer Schulbetrieb findet heute allerdings nicht mehr statt, da die meisten Schüler nach Hause geschickt wurden. Eine Betreuung von wenigen verbliebenen Schülern ist gewährleistet.

Die Kriminalpolizei Reinbek ermittelt jetzt gegen den Urheber der Drohung aufgrund Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten. Ferner muss dieser die Kosten des Polizeieinsatzes tragen.

Schon in der Vergangenheit war es zu Bombendrohungen gegen Barsbütteler Schulen gekommen.

 

TEILEN

Empfehlungen unserer Leser

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSE EINE ANTWORT