Foto: Phototek/Auswärtiges Amt
Foto: Phototek/Auswärtiges Amt

Berlin – „Auswärtiges Amt gibt Reisewarnung für Schweden heraus“, triumphiert unter anderem der Kreisverband der AfD Stormarn auf ihrer Facebook-Seite und behauptet: Seit Anfang März gelte für das Land eine erhöhte Terrorwarnstufe. Das Problem daran: Alles erfunden.

Wie AfD und Co. auf diesen „alternativen Fakt“ kommen – unklar. Eine Reisewarnung gibt es nicht. Darauf weist das Auswärtige Amt ausdrücklich hin. Tatsächlich hat die schwedische Regierung die Terrorwarnstufe Anfang März 2016 von „hoch“ auf „erhöht“ herabgestuft. Das gilt bis heute.

Die einzige Änderung der Sicherheitshinweise für Schweden seit Antritt des aktuellen US-Präsidenten bezog sich auf Alkoholkonsum in der Öffentlichkeit.

Auch der Stormarner Kreisverband hatte behauptet, dass das Auswärtige Amt eine Reisewarnung für Schweden ausgegeben habe:

„Niemand will die Schweden bevormunden. Aber was wurde Trump angegriffen, als er auf die Verhältnisse in Schweden hinwies. Nun wird es durch unser Auswärtiges Amt bestätigt“, kommentierte die AfD Stormarn ihren eigenen Beitrag nachdem schnell Kritik aufkam. 

Auswärtiges Amt bezeichnet Behauptungen als „Fake-News“

Vielleicht kennt die AfD noch ein anderes „Auswärtige Amt“. Das der Bundesrepublik jedenfalls warnt auf seiner Facebookseite vor „Fake-News“:

„Die Alternative für Deutschland Landesverband Berlin – AfD Berlin, AfD Greiz-Altenburg, AfD Kreis Stormarn und diverse andere Seiten behaupten seit dem Wochenende, das Auswärtige Amt hätte eine Reisewarnung für Schweden herausgegeben. Dies ist nicht richtig.“

Mehrere Facebooknutzer versuchten zu erklären, dass die AfD wohl die Nachrichten auf der Seiten des Auswärtigen Amtes gar nicht richtig einordnen konnte. Sicherheitshinweise waren überarbeitet worden, von einer Reisewarnung kann keine Rede sein. Kommentatoren werfen der AfD „Panikmache“ und bewusste Lügen zu Propagandazwecken und Hetze vor.

Das Auswärtige Amt stellt klar:

  1. Es gibt keine Reisewarnung für Schweden. Eine Übersicht der aktuellen Reisewarnungen finden Sie hier: http://t1p.de/c7hr
  2. Seit einem Jahr weist das AA in seinen Reise- und Sicherheitshinweisen für Schweden darauf hin, dass dort die Terrorwarnstufe 3 gilt, d.h. „Erhöhte Gefahr“. Davor galt für einige Monate die Terrorwarnstufe 4, d.h. „Hohe Gefahr“. Die Terrorwarnstufe wurde also im März 2016 von 4 auf 3 herabgesetzt. Diese Warnstufen werden vom schwedischen „Nationalen Zentrum für die Einschätzung terroristischer Bedrohungen“ festgelegt.
  3. Die einzige Änderung der Sicherheitshinweise für Schweden seit Antritt des aktuellen US-Präsidenten bezog sich auf Alkoholkonsum in der Öffentlichkeit.

Richtig müsste die Meldung also lauten: „Das Auswärtige Amt hat vor einem Jahr darauf hingewiesen, dass die schwedische Regierung die Terrorwarnstufe herabgesetzt hat“, schreibt das Auswärtige Amt und „entschuldigt“ sich in Richtung der Verfasser der Falschmeldung: „Tut uns leid, falls das weniger interessant klingt.“

TEILEN

Empfehlungen unserer Leser

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSE EINE ANTWORT