Folge uns!

Bad Oldesloe

Sauber! Oldesloe montiert Pfandringe für Leergutsammler

Veröffentlicht

am

Bauhofmitarbeiter montieren die Pfandringe an den Oldesloer Mülleimern. Foto: hfr

Die Bauhofmitarbeiter Roland Wenzel und Siegfried Schimrosczik montieren die Pfandringe an den Oldesloer Mülleimern. Foto: hfr

Bad Oldesloe – Eine saubere Lösung für die Sauberkeit der Stadt und für Pfandsammler: Mitarbeiter des Baubetriebshofs werden diese Woche an 20 verschiedenen Standorten im Stadtgebiet und entlang der Fußgängerzone an Mülleimern sogenannte Pfandringe montieren.

Es handelt sich hierbei um Vorrichtungen im öffentlichen Raum in denen Pfandflaschen abgestellt und von Pfandsammlern abgeholt werden können. Die 20 Standorte wurden gemeinsam mit den Projektinitiatoren des Beruflichen Gymnasiums in Bad Oldesloe festgelegt.

Im März 2015 hat eine Gruppe Schüler des Beruflichen Gymnasiums das Projekt „Pfandringe“ im Bau- und Planungsausschuss vorgestellt. Die Idee ist im Rahmen eines Dreifächerprojektes in der Oberstufe des Beruflichen Gymnasiums, Fachrichtung Wirtschaft, entstanden.

Dana Gersonde, Projektmitglied und ehemalige Schülerin des Beruflichen Gymnasiums: „Die Pfandringe sind individuell anpassbar und machen die Stadt sauberer, sicherer und sozialer. Es kommt zu weniger Glasbruch, das Verletzungsrisiko wird verringert, der Werkstoff Glas bleibt im Umlauf und die Pfandsammler gelangen leichter und sicherer an das Leergut.“

Die neuen Pfandringe an den Mülleimern in Bad Oldesloe. Foto: sl

Die neuen Pfandringe an den Mülleimern in Bad Oldesloe. Foto: sl

Bei den festgelegten Standorten der Abfallbehälter handelt es sich überwiegend nicht um städtisches Eigentum. „Hier mussten zunächst die rechtlichen Eigentumsverhältnisse geklärt, Einverständniserklärungen des Eigentümers der Abfallbehälter eingeholt und in neue Verträge eingearbeitet werden“, sagt Mandy Treetzen, Projektverantwortliche bei der Stadtverwaltung.

Berufliches Gymnasium will Projekt weiter betreuen

„Die Erfahrungen anderer Städte im Hinblick auf dieses Projekt haben wir natürlich verfolgt. Auch wenn diese nicht ausschließlich positiv ausgefallen sind – vereinzelnd sind die Ringe mit Müll vollgestopft worden – sind wir zuversichtlich und hoffen, dass dieses Projekt in Bad Oldesloe auf positive Resonanz trifft“, so Studiendirektor Tilman Sander, Lehrer für das Profilfach Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen und Controlling am Beruflichen Gymnasium. „Im Rahmen einer Feldforschung würden wir gerne weiterhin dieses Projekt begleiten und mit Hilfe standardisierter Umfragen die Resonanz untersuchen“, ergänzt Sander.

Erfinder der Idee ist der Kölner Designer Paul Ketz, mit dem auch Bad Oldesloe zusammen arbeitet. Die Ringe werden individuell als Non-Profit-Produkt hergestellt.

Weiterlesen
Kommentar schreiben

0 Comments

  1. Pingback: Hilfe für Flaschensammler: Ahrensburg und Reinbek installieren Pfandringe

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bad Oldesloe

Nach Todesfall: Oldesloer Bühne sagt Weihnachtsmärchen im KuB ab

Veröffentlicht

am

Foto: SL

Bad Oldesloe – Traurige Neuigkeiten von der Oldesloer Bühne. Gerade hatten wir ja auch hier noch das neue Weihnachtsmärchen „Rotkäppchen und der böse Wolf“ angekündigt, da müssen wir leider vermelden, das abgesehen von der Premiere keine weiteren Vorführungen stattfinden werden. 

Bei den Vorbereitungen auf die beiden Aufführungen am Sonnabend im Oldesloe Kultur- und Bildungszentrum kam es im KuB zu einem unerwarteten und tragischen Todesfall im Team der Oldesloer Bühne. 

Zunächst wurden die Aufführungen am Sonnabend abgesagt. Der Vorstand der Oldesloer Bühne entschied dann, dass komplett als Aufführungen abgesagt werden. Bereits erworbene Tickets können an den Vorverkaufsstellen zurückgegeben werden.  Ersatztermine sind nicht geplant. Das gab das KuB Bad Oldesloe heute bekannt. 

 

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Schafft Bad Oldesloe die Straßenausbaubeiträge ab?

Veröffentlicht

am

Schlagloch (Symbolbild). Foto: Stormarnlive.de

Bad Oldesloe – Die Kreisstadt könnte schon im nächsten Jahr die Straßenausbaubeiträge abschaffen. Grundsätzlich zeigten sich alle Fraktionen im Oldesloer Finanzausschuss einer Neuregelung offen, sollte Kiel mit einer neuen Gesetzgebung den Weg dafür frei machen. Doch die Finanzierung ist weiterhin unklar.

Eine Entscheidung aus Neumünster gibt den Kritikern der Ausbaubeiträge Aufwind. Als landesweit erste Stadt in Schleswig-Holstein verzichtet sie ab 2018 auf die Straßenbaubeiträge. Rein theoretisch ist das jetzt schon möglich – auch ohne grünes Licht aus Kiel. Aber nur, solange keine beitragspflichtige Sanierung ansteht, wie Stadtkämmerin Mandy Treetzen erklärt: „In dem Fall würde sich die Stadtverordnetenversammlung der Veruntreuung von Steuergeldern schuldig machen.“

Neumünster vertraut also darauf, dass die Landesregierung tatsächlich die Beitragspflicht abschafft. Das wollen die meisten Stadtverordneten in Bad Oldesloe nicht riskieren. Allein die Freien Bürger Oldesloe (FBO) drängten am Donnerstag auf den Verzicht einer neuen Beitragsordnung und wollte Fakten schaffen: „Wir stellen fest, dass wir schon in wenigen Wochen eine neue Rechtssprechung haben werden und viele hoffen darauf, dass das dann schnell in die Tat umgesetzt wird“, sagte Matthias Rohde (FBO).

Inhaltlich sind auch CDU und SPD nicht generell gegen eine Abschaffung der Straßenbaubeiträge – wohl aber gegen einen Schnellschuss. Viele Fragen sind noch nicht geklärt. Eine einfache Anhebung der Grundsteuer schafft – so sieht es die SPD – viele andere Ungerechtigkeiten: „Bürger, die schon mal einen Beitrags zum Ausbau ihrer Straße bezahlt haben, werden dann doppelt zur Kasse gebeten“, sagte Torben Klöhn (SPD).

Industrie- und Gewerbebetriebe, die weniger Grundsteuer zahlen, würden bevorteilt werden, wie Wilfried Janson (Bündnis 90/Die Grünen) feststellt. „Das führt dann zu einer Mehrbelastung von Mietern und Bewohnern von Einfamilienhäusern.“

Der Finanzausschuss hat mehrheitlich für eine Beitragssatzung mit Straßenbaubeiträgen gestimmt, allerdings nur für maximal ein Jahr. Sobald die Landesregierung das Gesetz verabschiedet hat, wird auch in Bad Oldesloe wieder über die Abschaffung der Beiträge diskutiert.

Bürger kritisieren Zustand der Oldesloer Straßen

Bereits im Bau- und Planungsausschuss stand das Thema auf der Tagesordnung und sorgte für restlos belegte Besucherplätze. „Es ist, als wären wir hier in der DDR“, beschwerte sich ein Anwohner vom Hohenkamp in der Bürgerfragestunde. Die Schäden seien immer nur notdürftig geflickt worden. Er ist nicht der einzige wütende Hohenkamp-Bewohner, der sich im Ausschuss über die Praktiken der Stadtverwaltung beklagte. Der Tenor ist meist derselbe: Passiert ist jahrelang nichts und jetzt müssen die Anwohner zahlen.

Tatsächlich steht demnächst eine Komplettsanierung des Hohenkamp an. Das Geld ist im Haushalt eingeplant – allerdings noch mit Sperrvermerk (wir berichteten). Die Lokalpolitik will zunächst abwarten, wie die neue Landesregierung über die Beitragserhebung entscheidet. Ein Gesetzesentwurf sieht vor, dass Kommunen künftig selber über die Erhebung von Straßenbaubeiträgen entscheiden dürfen. Bislang sind sie gesetzlich verpflichtet, Beiträge zu erheben.

Dass die Entscheidung noch aussteht, ist für die Freien Bürger Oldesloe (FBO) kein Grund, nicht jetzt schon über den theoretischen Fall der Beitragsautonomie zu diskutieren: „Bei vielen Bürgern entsteht mittlerweile der Eindruck, dass die Straßen bewusst nicht gepflegt werden“, sagt Matthias Rohde (FBO).

Dem widerspricht Bürgermeister Jörg Lembke entschieden: „Selbstverständlich kontrolliert die Verwaltung auch die eigenen Straßen und flickt die Löcher bei Bedarf.“

Eigentlich sollte im Ausschuss ein unabhängiger Bauphysiker über den Straßenbelagaufbau referieren und damit auch eine Erklärung liefern, wann eine Straße komplett- oder teilsaniert werden muss. Doch der hatte abgesagt. Neue Fakten gab es an dem Abend nicht: „Ohne neue Fakten, die der Referent hätte beitragen können, ist eine Diskussion sinnlos“, stellte Maria Herrmann (SPD) fest.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Jahresabschlusskonzert: „The Ages“ im KuB

Veröffentlicht

am

The Ages
Foto: hfr

Bad Oldesloe – Die Oldesloer Rockband „The Ages“ gibt am 8. Dezember ab 20 Uhr in der Reihe „Big city light“ ihr Jahresabschlusskonzert im Kultur- und Bildungszentrum „KuB“.

Die Band rund um Frontmann Sven Müggenburg wird dieses Mal im Format von Klngstdt und dem Kulturbüro der Stadt als akustisches Trio auftreten. In den vergangenen Monaten war es etwas ruhiger um die Combo aus der Kreisstadt geworden als in den Vorjahren.

Jetzt gibt es mit dem Konzert am 8.12. für alle Fans doch noch einen Konzerthöhepunkt in der zweiten Jahreshälfte. Als Support wird dieses Mal die junge Singer-Songwriterin Maike Starp auftreten.

Los geht es um 20 Uhr im KuB. Karten gibt es an der Abendkasse für elf / ermäßigt fünf Euro.

 

Weiterlesen

Trending