Gabriele Fricke, Marion Gurlit, Maria de Graaff-Willemsen, drei Vertreterinnen des Frauennetzwerkes Ahrensburg und Inge Diekmann (rechts).
Gabriele Fricke, Marion Gurlit, Maria de Graaff-Willemsen, drei Vertreterinnen des Frauennetzwerkes Ahrensburg und Inge Diekmann (rechts).

Ahrensburg – Die Stelle der hauptamtlichen Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Ahrensburg wird in diesem Jahr 25 Jahre bestehen. Jetzt könnte die Stelle halbiert werden. Die Gleichstellungsbeauftragten der Stormarner Städte sind entsetzt.

Dies ist ein offener Brief der Gleichstellungsbeauftragten Marion Gurlit (Bad Oldesloe), Gabriele Abel (Bargteheide), Inge Diekmann (Trittau), Maria de Graaff-Willemsen (Reinbek), Kerstin Schoneboom (Glinde) und Gabriele Fricke (Ahrensburg).

Die Stelleninhaberin Gabriele Fricke hat im Jahre 1992 ihre Tätigkeit bei der Stadt Ahrensburg in Vollzeit aufgenommen und hervorragende Arbeit geleistet. Zum 01. April 2017 wird sie in den Ruhestand gehen. Dies wird von der Stadt zum Anlass genommen, über eine Halbierung der Stelle zu diskutieren.

Begründet wird die beabsichtigte Stundenreduzierung mit dem Hinweis auf die erfolgreiche Arbeit von Gabriele Fricke und der außerordentlich gut ausgebauten Netzwerkarbeit, dem gesellschaftlichen Wandel, sowie einiger rechtlicher Verbesserungen.

Die hauptamtlichen Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Stormarn sind über die Absicht der Stundenreduzierung der Stadt Ahrensburg entsetzt. Bei einer einwohnerstarken Stadt wie Ahrensburg ist die Fülle der Aufgaben einer Gleichstellungsbeauftragten nicht in Teilzeit zu leisten. Ein Netzwerk kann die Arbeit einer hauptamtlichen Gleichstellungsbeauftragten unterstützen, aber nicht ersetzen.

Die genannten Veränderungen in der Rechtslage, führen keineswegs zu einer Verringerung der Aufgaben der kommunalen Gleichstellungsbeauftragten und schon gar nicht zur Möglichkeit der Übernahme durch Netzwerke.

Der angesprochene gesellschaftliche Wandel aber, ist auch Verpflichtung der Kommune die Gesellschaft geschlechtergerecht zu gestalten und Bedingungen vor Ort zu schaffen, damit Gleichstellung der Geschlechter im Alltag gelebt werden kann. Dieser Verpflichtung kann nicht nachgekommen werden mit einer Reduzierung der Stundenzahl der Gleichstellungsbeauftragten!

Gleichstellungsbeauftragte wirken als Agentinnen des Wandels. Sie sind fachkundige Begleiterinnen aller gesellschaftlichen Akteure und strategische Schnittstelle zwischen Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft. Das Ziel ihrer Tätigkeit ist es, die Gleichstellung von Frauen und Geschlechtergerechtigkeit im gesamten Handeln der Kommunalverwaltung nach innen und außen zu verankern.

Die Gleichstellungsbeauftragte ist Beraterin, Initiatorin und Begleiterin wichtiger politischer Prozesse. Sie muss einem hohen Anforderungsprofil entsprechen, um die beschriebene Querschnittsaufgabe wahrnehmen zu können.

Wir fordern die Stadt Ahrensburg auf die Stelle der Gleichstellungsbeauftragten in Vollzeit wieder zu besetzen.

TEILEN

Empfehlungen unserer Leser

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSE EINE ANTWORT