Folge uns!

Kultur

Nachwuchstalente in der Bargteheider Kirche

Veröffentlicht

am

Celloquartett (v.l.): Aaron Wittke, Johanna Rein, Philippa Pietzker, Maximilian David Ferst Neben dem musikalischem Nachwuchs aus Bargteheide werden zudem Gäste aus Lübeck, Großhansdorf und Hamburg erwartet.

Celloquartett (v.l.): Aaron Wittke, Johanna Rein, Philippa Pietzker, Maximilian David Ferst
Neben dem musikalischem Nachwuchs aus Bargteheide werden zudem Gäste aus Lübeck, Großhansdorf und Hamburg erwartet.

Bargteheide – Ein besonderes Konzert präsentiert die Ev.-Luth. Kirche Bargteheide, Lindenstraße 2, am Sonntag, den 19. Februar 2017, im Rahmen der Konzertreihe „Musik am Sonntag“. Ab 16.00 Uhr spielen die ersten Preisträger des Regionalwettbewerbs von „Jugend musiziert“ schon zum fünften mal in Bargteheide.

Einen Monat vor dem Landeswettbewerb in Lübeck freuen sich die 10- bis 16jährigen Nachwuchsmusiker über die Möglichkeit, Teile ihres Programms noch einmal vor einem großen Publikum spielen zu können. Unter ihnen sind etliche erste Bundespreisträger des letztjährigen Wettbewerbs von „Jugend musiziert“.

Auch Natalia Jung wir zu sehen und zu hören sein. Foto: SL

Auch Natalia Jung wir zu sehen und zu hören sein.
Foto: SL

Kantor Andis Paegle: „Die Zuhörer dürfen sich auf ein anspruchsvolles und abwechslungsreiches Konzertprogramm freuen.“ Der Schwerpunkt des diesjährigen Konzerts liegt auf der Klaviermusik, da das Klavier in diesem Jahr Soloinstrument im Wettbewerb ist, was nur alle drei Jahre der Fall ist.

„Deshalb haben wir auch einen ganz besonders schönen Steinway Konzertflügel bei der Firma „Klangmanufaktur“ aus Hamburg angemietet“, so Paegle weiter. Die jungen Pianisten haben von klassischer bis zu zeitgenössischer Klaviermusik so einiges im Repertoire. Außerdem erwarten werden ein Celloquartett, das in der Kategorie Streichinstrumente gleiche Instrumente in Hamburg angetreten ist, erwartet und eine junge Sängerin, deren Programm von der klassischen Arie bis hin zum Musical reicht. In der Pause wird es bei Kuchen und einem Getränk Gelegenheit zum Klönen und Austausch mit den jugendlichen Musikern geben. Der Eintritt ist frei-(willig).

Weiterlesen
Kommentar schreiben

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kultur

Glinde: „Comedian Harmonists today“ live auf der Bühne

Veröffentlicht

am

Foto: Kuno Rudolph/hfr

Glinde – Die Stadt Glinde präsentiert am Samstag, 09. Dezember 2017 um 20 Uhr im Theater im Forum, Oher Weg 24 in Glinde, „Joseph, wir brauchen einen Krippenplatz“ von und mit den Comedian Harmonists Today. Zum Weihnachtskonzert kommt die Gruppe aus Berlin diesmal wieder im typischen Harmonists-Stil, aber nun wird es weihnachtlich.

„Begleiten Sie Maria und Joseph in der guten alten Weihnachtsgeschichte (mit einem liebevollen Augenzwinkern) auf ihrer „Suche nach einem Krippenplatz“ in unserer heutigen Zeit“, lautet das Motto. Mit Geschichten und Gedichten zur Weihnachtzeit, verpackt in bekannte „Hits“ und Evergreens der Comedian Harmonists Today, wird der Advent nicht nur besinnlich, sondern „harmonistisch“.

Die Comedian Harmonists Today, bekannt aus Oliver Berbens Filmreihe „Das Adlon. Eine Familiensaga“ (Regie: Uli Edel, ZDF 2013), sind aktuell im Schlosspark Theater Berlin unter der Leitung von Dieter Hallervorden zu sehen. Sie sind die Hauptdarsteller aus der Uraufführung „Comedian Harmonists 2. Teil – Jetzt oder nie“ am Theater am Kurfürstendamm (Regie: Martin Wölffer, Autor: Gottfried Greiffenhagen, Musik: Jörg Daniel Heinzmann).

Seitdem stehen die fünf hervorragenden Sänger und der Pianist gemeinsam auf der Bühne. Mittlerweile können sie auf zahlreiche Premieren und viele Gala- und Fernsehauftritte zurückblicken. Und wenn man sich fragt, wie die weltberühmte Gruppe aus den goldenen Zwanzigern heute klingen würde, kann man das in den neuen Arrangements von zum Beispiel Songs der neuen deutschen Welle nicht nur hören sondern erleben.

Karten sind zum Preis von 14  bis 22 Euro in der Theaterkasse im Rathaus, (Zi. 316) Markt 1, 21509 Glinde, Telefon 040-71002 213, Mail: christina.kriegs-schmidt@glinde.de, erhältlich

Weiterlesen

Kultur

Bargteheide: Abendmusik am Gymnasium Eckhorst

Veröffentlicht

am

Foto: Schwarz/hfr

Bargteheide – Das Gymnasium Eckhorst lädt am Donnerstag, 23. November um 18.30 Uhr, zu einem Konzert in der Schule ein.

Neben einzelnen Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums werden sich insbesondere die Ensembles der Schule präsentieren. Die Musikklasse 6a wird mit einem Raggae auftreten, die 7d u. a. mit einer Version des Cup-Songs, mit dabei sein werden die Chor-AG, die Orchester-AG und das Enrichment-Ensemble.

Die Orchester-AG führt zusammen mit Schülerinnen und Schülern der Freien Waldorfschule Bargteheide eine Zusammenfassung des Mittsommerspiels auf, das im Sommer im Kleinen Theater Bargteheide erfolgreich über die Bühne ging. Jetzt haben wir die Gelegenheit, dieses fantasievolle und farbenreiche Stück auch im Eckhorst-Gymnasium zu erleben.

Das Enrichment-Ensemble, ein Zusammenschluss mehrerer Schüler unterschiedlicher Bargteheider Schulen, präsentiert eine dreisätzige Eigenkomposition des Eckhorst-Schülers Lukas Günther.

Interessierte sind herzlich zum Konzert in der Kuhle der Gymnasiums eingeladen. Der Eintritt ist frei, es wird aber um Spenden gebeten, die der musikalischen Arbeit des Gymnasiums zugute kommen sollen. In der Pause wird es eine kleine Verköstigung durch den Abiturjahrgang geben.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

„FAUST“: Startschuss für neue Opernproduktion in Bad Oldesloe

Veröffentlicht

am

Das junge Opernensemble mit Regisseur Jürgen Weber (li). Foto: Christine Rudolf

Bad Oldesloe/Lübeck – In der Musikhochschule Lübeck wird wieder fleißig geprobt. Dort entsteht die dritte Oper, die die Musikhochschule Lübeck (MHL) und das Kultur- und Bildungszentrum Bad Oldesloe (KuB) im Rahmen ihres Kooperationsprojekts Junges Musiktheater produzieren. Am 12. Januar 2018 feiert „FAUST“ im KuB Premiere.

Auf der Bühne stehen neun Gesangssolisten sowie ein Kammerorchester der MHL unter musikalischer Leitung von Professor Robert Roche. Als Regisseur konnte das Multitalent Jürgen R. Weber gewonnen werden – als Schauspieler, Regisseur, Autor, Kostümbildner und Bühnenbildner wechselt er spielend die Genres. In den letzten Jahren hat Weber Opern an großen Bühnen inszeniert, aber auch immer wieder beim Fernsehen gearbeitet – von „Löwenzahn“ über „Sturm der Liebe“ bis zu Dokumentar- und Horrorfilmen hat er dabei kein Genre unbearbeitet gelassen.

Erzählt wird in der Operninszenierung im KuB die Geschichte des alternden Faust, der auf sein Leben zurückblickt und die entscheidenden Momente noch einmal durchlebt. Alle Rollen werden im Wechsel von den verschiedenen Darstellerinnen und Darstellern gespielt. Verständlich bleibt das Stück dennoch – auch für Menschen, die Goethes „Faust“ nicht gelesen haben. Es ist Weber wichtig, dass seine Inszenierung auch ohne Vorkenntnisse verstanden werden kann. „Ich bin noch mit dem Faust aufgewachsen und kann ‚Faust I‘ fast komplett auswendig. Aber das ist heute nicht mehr selbstverständlich. Meine Tochter hat den ‚Faust‘ in der Schule nicht durchgenommen. Die Inszenierung ist für ‚Faust‘-Einsteiger absolut geeignet – für Kenner, die vieles wiederentdecken, wird sie ein doppelter Genuss.“

Schon bei den ersten Proben fällt auf, dass der Regisseur Weber sehr körperlich mit den jungen Sängerinnen und Sängern arbeitet. „Die Art der Opernausbildung führt häufig zu einem etwas statischen Auftreten. Ich habe Erfahrung auch im Musical gesammelt, im Schauspiel, in der Oper, im Film. Mich interessiert es, Genregrenzen aufzubrechen und etwas vom amerikanischen Musiktheater in die deutsche Opernausbildung einzubringen.“ Es wird Tanzszenen geben, Choreografien, sehr emotionale Momente und viel Komik – eine Mischung, die für Oper eher untypisch ist und die die Zuschauer überraschen wird.

Mit „FAUST“ setzen MHL und KuB ihre Kooperation Junges Musiktheater fort, in deren Rahmen bereits die Opernproduktionen „Mad Lovers“ und „Gefährliche Liebschaften“ gezeigt wurden. Mitte des Jahres sah es durchaus noch schwierig aus für die Weiterführung des gemeinsamen Projekts: In Anbetracht der zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel sah sich der Sachbereich Kultur der Stadt Bad Oldesloe gezwungen, den ursprünglich im Kooperationsvertrag vereinbarten Kostenanteil zu reduzieren. Letztendlich rang sich die MHL dazu durch, den wegfallenden Anteil des KuBs aufzufangen. Inken Kautter, Leiterin des städtischen Kulturbereiches, ist sichtbar glücklich über den guten Ausgang: „Ich freue mich sehr darüber, dass wir die Zusammenarbeit weiterführen können. Die ersten beiden Produktionen haben gezeigt, was für eine Bandbreite moderne Oper hat und wie viel es für die Zuschauer des KuBs bei diesem Format zu entdecken gibt.“  

Die Premiere von „FAUST“ findet am Freitag, 12. Januar 2018, um 20 Uhr im KuB Bad Oldesloe statt. Weitere Aufführungen folgen dort am Samstag, 13. Januar 2018, um 20 Uhr und am Sonntag, 14. Januar 2018, um 17 Uhr. Tickets sind ab dem 22. November 2017 online unter kub-badoldesloe.de und in der Stadtinfo in Bad Oldesloe (Beer-Yaacov-Weg 1, Tel. 04531/504-199) erhältlich.  

Weiterlesen

Trending