Das Ahrensburger Kammerorchster Foto:hfr
Das Ahrensburger Kammerorchster
Foto:hfr

Ahrensburg – Das Ahrensburger Kammerorchester bestreitet traditionell im Februar ein Konzert in der Abonnementsreihe des Vereins Theater und Musik in Ahrensburg e. V., so auch in diesem Jahr, und zwar am Samstag, 18. Februar, 20 Uhr im Eduard-Söring-Saal, Waldstraße 14.

 

Zu Gast bei dem Ensemble ist der Solocellist der Komischen Oper Berlin, Felix Nickel, in Ahrensburg kein Unbekannter, ist er doch hier aufgewachsen und schon häufig aufgetreten. Schon als Schüler und Mitglied des Ahrensburger Jugendorchesters trat der begabte Cellist hervor, dann kehrte er nach dem Studium bei so renommierten Professoren wie Bernhard Gmelin (Hamburg), Hans Christian Schweiker (Aachen) und Paul Katz (Boston) als Mitglied des gefeierten Kuss Quartetts auf das Podium des Eduard-Söring-Saals zurück. Seit 2009 ist Felix Nickel Solocellist im Orchester der Komischen Oper Berlin

Auf dem Programm steht Robert Schumanns Konzert für Violoncello a-moll op. 129, dessen cantable und virtuose Elemente dem Solisten eine freie Entfaltung ermöglichen. Schumann fand zu Lebzeiten keinen Interpreten für sein Werk, erst elf Jahre nach seinem Tod wurde es aufgeführt. Be- rühmt ist die Einspielung von Pablo Casals im Exil im Jahre 1953 in Prades.

Das Ahrensburger Kammerorchester spielt unter der Leitung seines langjährigen Dirigenten Prof. Frank Löhr eingangs von Claude Debussy „ Pièce symphonique“ und nach der Pause die berühmte Sinfonie Nr. 39 Es-Dur KV 543 von Wolfgang Amadeus Mozart.

Der Vorverkauf für das Konzert hat begonnen, Karten zu 17 bis 26 Euro gibt es an den Theaterkassen in Ahrensburg, Große Straße 15a, und Bargteheide, Rathausstraße 25, Restkarten an der Abendkasse.

TEILEN

Empfehlungen unserer Leser

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSE EINE ANTWORT