Foto: Bundespolizei
Foto: Bundespolizei

Hamburg – Ein 17-Jähriger hätte am Sonntag fast seine Beine verloren. Aber immerhin wäre er dann um fünf Euro reicher gewesen. So viel boten ihm nämlich seine „Freunde“, wenn er sich mit „baumelnden Beinen“ am Hauptbahnhof an die Bahnsteigkante setzen würde, wenn die S-Bahn einfährt.

Ein mit viel Leichtsinn und offensichtlich wenig Verstand gesegneter Jugendlicher musste am Sonntag von Passanten vor sich selbst – und einer einfahrenden S-Bahn – gerettet werden. Der S-Bahn-Fahrer leitete eine Notbremsung ein. Nach angaben Angaben des 17-Jährigen handelte es sich bei der lebensgefährlichen Aktion um eine Mutprobe. Er hatte zuvor mit mehreren Jugendlichen Alkohol konsumiert und ist dann auf eine Wette eingegangen.

„Aus der Gruppe heraus wurden dem Jugendlichen fünf Euro angeboten, wenn er sich trauen würde, während der Einfahrt einer S-Bahn seine Beine von der Bahnsteigkante in den Gleisbereich baumeln zu lassen“, sagt ein Polizeisprecher. Die eingesetzten Bundespolizisten belehrten den Jugendlichen eindringlich über die Gefahren an Bahnanlagen und verdeutlichtem ihm, dass er sich durch diese Aktion in Lebensgefahr gebracht hatte.

Nach telefonischer Rücksprache mit der erziehungsberechtigten Mutter wurde der 17-Jährige nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen. Ein entsprechendes Strafverfahren wurde eingeleitet.

TEILEN

Empfehlungen unserer Leser

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSE EINE ANTWORT