Folge uns!

Der Kreis

Stormarner Jubiläums-Vortragsreihe: Kreisarchiv zeigt Bilder aus Glinde

Veröffentlicht

am

Glinde – Zum Kreisjubiläum gibt das Kreisarchiv Stormarn mit der Vortragsreihe „150 Jahre Kreis Stormarn – 15 Orte im Bild“ Einblicke in seine umfangreichen Bildsammlungen. Am Donnerstag, 2. Februar, wird Glinde in Bildern präsentiert.

Tausende Fotos, Dias, Luftbilder und Ansichtskarten bilden das visuelle Gedächtnis des Kreises – eine wahre Fundgrube, die bislang nur in Teilen erschlossen ist. Viele Abbildungen stammen aus Nachlässen regionaler Fotojournalisten wie Bernd Oldendorff, Holger Silhan oder Raimund Marfels, sind Hinterlassenschaften begeisterter Hobbyfotografen wie Klaus-Dieter Schwerdtfeger oder wurden von Kreisbehördenmitarbeitern zu verschiedensten Anlässen aufgenommen.

1959: Ein Bürgermeister bekommt eine Buschtrommel

Vom Gasthof Fritz Eggers auf einer Ansichtskarte aus den 1910er Jahren über Filmaufnahmen vor dem früheren Bremsbelag-Hersteller Jurid im Jahr 1959 sowie die Übergabe einer „Buschtrommel“ an den Bürgermeister Hans-Peter Busch anlässlich seiner Amtseinführung 1984 bis zur Konversion des ehemaligen Heereszeugamtgeländes im heutigen Jahrtausend reicht die Zeitspanne des Vortrags.

Dabei werfen die teilweise noch nie gezeigten Bilder Schlaglichter auf die Entwicklung der Stadt mit Kurbelwellenwerk, Möllner Landstraße mit Geschäftszeile, neuen Wohnsiedlungen und Ausbau der Infrastruktur, aber auch mit dem Mühlenteich oder der Glinder Au.

1954: Wirtschaftshof und Kordnscheune: Das Gut Glinde von oben

Sie entführen die Betrachter in eine heute manchmal fremd erscheinende Vergangenheit wie des Gutes Glinde mit seiner weithin bekannten Vorzugsmilch. Eine Luftaufnahme von 1954 zeigt noch die ursprüngliche Bebauung des Areals mit dem Wirtschaftshof, auf dem bis zu einem Brand die größte freitragende Kornscheune Schleswig-Holsteins stand.

Der angrenzende Park mit dem Gutshaus, dem heutigen Gemeinschaftszentrum Sönke-Nissen-Park Stiftung, ist noch teilweise vorhanden. Alles andere musste der neuen Ortsmitte weichen. Heute säumen hohe Wohnblocks die Grünflächen. Im Hintergrund des Luftbildes erkennt man bereits die erste neue Wohnbebauung der Kruppsiedlung mit der Schule am Tannenweg aus den 1930er Jahren.

1996: Glinder demonstrieren gegen den Transrapid

1996 kam es in Glinde zu einem der Höhepunkte der Protestbewegung gegen die geplante Transrapidstrecke Hamburg-Berlin. Hunderte Demonstranten versammelten sich mit Spruchbändern auf dem Marktplatz in Glinde. Nicht nur Mitglieder der Bürgerinitiative und Glinder Einwohner, sondern auch Bürgermeister und Anwohner von Gemeinden an der projektierten Trasse kamen in die Stadt, um ihren Befürchtungen Ausdruck zu verleihen.

Auch in Sachen Sport kann Glinde immer wieder punkten. Auf einer Fotografie aus den 1990er Jahren schweben Tanzpaare eines Ranglistenturniers über das Parkett des TanzCentrums der Tanzsportabteilung des TSV Glinde. Aus kleinen Anfängen mit nur fünf Paaren entstanden, entwickelte sich die TSA mit ihren etwa 500 Mitgliedern zu einer der größten Abteilungen deutschlandweit und brachte diverse Meister der verschiedenen Klassen hervor.

„150 Jahre Kreis Stormarn – Glinde im Bild“ am Donnerstag, 2. Februar, um 19 Uhr im Marcellin-Verbe-Haus, Markt 2, in Glinde. Die Historikerin Barbara Günther wird Besucher auf eine kurzweilige und informative Bilderreise durch die Vergangenheit Ihrer Stadt mitnehmen. Der Eintritt ist frei.

Das Programm der gesamten Vortragsreihe gibt es unter www.kreisjubiläum.de sowie unter www.kreis-stormarn.de. Das Kreisarchiv hat einen Begleitband herausgegeben, der zu jedem Vortrag 10 interessante Bilder mit Beschreibung enthält, also 150 Bilder insgesamt. Er ist erhältlich für 20 Euro über den Buchhandel oder das Kreisarchiv.

Bad Oldesloe

Einwohnerzahl steigt, Kaufkraft sinkt: Bad Oldesloe wird ärmer

Veröffentlicht

am

Einzelhandel (Symbolbild). Shutterstock.com

Bad Oldesloe – Die Bevölkerung der Kreisstadt wird ärmer – statistisch gesehen. Im Gegensatz zu anderen Städten im Kreis Stormarn sinkt in Bad Oldesloe die Kaufkraft, während gleichzeitig die Einwohnerzahl steigt. Das hat Auswirkungen auf das Entwicklungspotenzial des Einzelhandels, wie eine Untersuchung der Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung (GMA) im Auftrag der Stadtverwaltung belegt.

Zwischen 2011 und 2016 ist die Bevölkerungszahl in Bad Oldesloe um 3,3 Prozent auf 25.096 Einwohner gestiegen. Im gleichen Zeitraum verringerte sich das Kaufkraftniveau um 0,1 Prozent. Zum Vergleich: In Bargteheide stieg die Kaufkraft um 0,7, in Ahrensburg sogar um 1,3 Prozent.

„Dass sich die Kaufkraft im Gegensatz zu anderen Städten im Kreis bei uns zurück entwickelt, ist erschütternd“, sagte Uwe Rädisch (CDU) im Bau- und Planungsausschuss. Eigentlich seien zwei bis drei Prozent Zuwachs prognostiziert worden. „Wir müssen darüber nachdenken, wo die Ursachen liegen“, so Rädisch.

Für Hendrik Holtz (Die Linke) kommen die Zahlen nicht überraschend: „Es ist eine gewisse Verarmung zu beobachten und Leute, die wenig haben, können auch wenig kaufen.“

Das  schlägt sich auch in den Ergebnissen des Gutachtens wieder. Im Bereich der Lebensmittel- und Drogeriemärkte hat Bad Oldesloe eine Grenze erreicht. Demnach könnten weitere Neuansiedlungen das bestehende Gleichgewicht zerstören und dem Einzelhandel in der Innenstadt gefährlich werden. Die GMA empfiehlt allerdings auch, ausgewählten Märkten bauliche Erweiterungen zu ermöglichen. „Der Trend geht zu breiteren Gängen und niedrigeren Regalen, wodurch der Flächenbedarf steigt“, erklärte Florian Komossa. Der GMA-Marktforscher geht davon aus, dass sowohl der Penny-Markt in der Lübecker Straße als auch die Aldi-Filiale mittelfristig Erweiterungsbedarf anmelden werden. Positiv immerhin, auch das hat die Untersuchung ergeben, 90 Prozent der Oldesloer kaufen auch in der Stadt ein.

Der Bau- und Planungsausschuss hat beschlossen, die GMA-Empfehlung in das Einzelhandelsentwicklungskonzept zu berücksichtigen und Märkten, die Bedarf anmelden, potenziell eine Erweiterung der Flächen zu ermöglichen.

Weiterlesen

Ahrensburg

Tag der offenen Tür beim Technischen Hilfswerk am 1. Mai

Veröffentlicht

am

Tag der offenen Tür beim THW in Ahrensburg. Foto: THW

Ahrensburg – Am 1. Mai von 12 bis 17 Uhr öffnet das Technische Hilfswerk wieder seine Türen und lädt Jung und Alt zum fröhlichen Frühlingsfest in den Roggenweg ein.

Die ehrenamtliche Helfer des THW-Ortsverbandes Ahrensburg haben wieder viele Sachen für die interessierten Besucher im Roggenweg vorbereitet. Ein buntes Programm von tollen Eindrücken aus den Einsatzoptionen des THW über Musik, Mitmachaktionen bis hin zu historischen Einsatzfahrzeugen. Nicht nur bei Kindern sehr beliebt ist die 10 Meter hohe Riesenrutsche – auch diese ist in diesem Jahr wieder mit dabei.

Umfangreiches kulinarisches Angebot und Rock ‚n‘ Roll

Auch für das leibliche der Besucher ist gesorgt. Neben Klassikern wie Wurst vom Grill und Pommes Frites wird auch in diesem Jahr wieder eine leckere Pilzpfanne mit verschiedenen Saucen angeboten. Aber auch Kuchen und eine große Auswahl an Getränken stehen zur Auswahl.

Selbstverständlich bietet das Technische Hilfswerk beim Frühlingsfest nicht nur etwas für den Magen, sondern auch für die Ohren. Nach der überaus positiven Resonanz der vergangenen Jahre, wird auch dieses Mal am 1. Mai die Band The White Lines aus Neumünster mit Rock ’n‘ Roll-Musik vergangene Jahrzehnte wieder aufleben lassen. Wer es lieber ruhig und gemütlich mag: Ein kleiner Beachclub lädt zum Verweilen ein und bietet Raum für Ausgleich und Entspannung.

Auch THW Neustadt, Feuerwehrhistoriker und der Zoll präsentieren sich

Wie in jedem Jahr gibt es auch wieder einen kleinen Blick über den Tellerrand – vom THW, über die Feuerwehr bis hin zum Zoll. So führt unter anderem stellt der Ortsverband Neustadt i.H. die Fachgruppe Infrastruktur des Technischen Hilfswerkes vor, die Hamburger Feuerwehr-Historiker sind mit einer alten Drehleiter zu Gast und zu guter Letzt geben auch die Kollegen vom Zoll einen kleinen Einblick in ihre Arbeit. Und wer selbst einmal in einem Einsatzfahrzeug mitfahren möchte, für den bieten die Kameraden aus Bad Oldesloe die Mitfahrt in einem Gerätekraftwagen an.

Das Technische Hilfswerk in Ahrensburg

Der Ortsverband Ahrensburg wurde im Jahr 1969 gegründet und ist einer von bundesweit 668 THW-Standorten. Ihm gehören rund 60 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer an. In der Jugend- und der Minigruppe sind zudem über 45 Jugendliche zwischen 6 Jahren und 18 Jahren aktiv, wo sie neben sozialem Engagement auf spielerische Art und Weise an die Aufgaben des THW herangeführt werden.

Jeder THW-Ortsverband besitzt neben 2 Bergungsgruppen eine spezielle Fachgruppe. In Ahrensburg ist dieses die Fachgruppe Beleuchtung. Da in den umliegenden Ortsverbänden weitere Fachgruppen wie Räumen, Pumpen oder Ortung positioniert sind, können bei Bedarf schnell und unkompliziert die passenden Einheiten hinzu alarmiert werden. Durch dieses System erstreckt sich der Einsatzradius nicht nur auf den südlichen Kreis Stormarn, sondern vereinzelt sogar auf das gesamte Bundesgebiet. Weitere Informationen zum Technischen Hilfswerk erhalten interessierte Menschen auf www.thw-ahrensburg.de oder per E-Mail an info@thw-ahrensburg.org.

Weiterlesen

Ammersbek

Vortrag in Ammersbek: Picasso und seine Frauen

Veröffentlicht

am

Jacqueline-Roque. Foto und Gemälde “ „Jaqueline with flowers 1954“ von Pablo Picasso

Ammersbek – Nachdem die Kunstinterpretin und Schauspielerin Veronika Kranich in Ammersbek in zwei Vorträgen Leben und Werk des Künstlergenies Pablo Picasso vorgestellt hat, schließt sich gewissermaßen der Kreis mit der Vorstellung der Frauen des Künstlers, die mit ihm gelebt haben. Mit Zweien dieser Frauen war er verheiratet.

Sie waren seine Musen, die seine verschiedenen Malstile prägten. Er hat sie alle geliebt, aber auch als Inspirationsquelle für seine Bilder benutzt.

Gezeigt werden zum einen Picassos sehr unterschiedliche Gemälde dieser Frauen, zum anderen beleuchtet dieser Vortrag Picasso als Mensch. Er war zugleich ein Un- und Übermensch. Viele Frauen sind an dem Jahrhundertgenie zerbrochen.

Die einzige Frau, die ihm standhielt und nach 10-jähriger Beziehung zu ihm „Nein“ sagte, war die Malerin Francoise Gilot. Sie wurde selbst zu einer erfolgreichen Malerin.

Der Ammersbeker Kulturkreis lädt ein zum dritten „Picasso-Nachmittag“ am Sonntag, 6. Mai, um 16 Uhr in die ev.-Luth. Kirchengemeinde Hoisbüttel (An der Lottbek 22-26, Ammersbek. Der Eintritt kostet 10 Euro, für Mitglieder des Ammersbeker Kulturkreis acht Euro. Karten gibt es an der Tageskasse.

Weiterlesen

Im Trend