Folge uns!

Ahrensburg

Massentierhaltung: Ein Referat über das tolerierte Grauen

Veröffentlicht

am

Dr. Hans-Heinrich Fiedler wird am 24. Januar über die Massentierhaltung und ihre Folgen in der St. Johanneskirche sprechen. Foto: soylentnetwork

Dr. Hans-Heinrich Fiedler wird am 24. Januar über die Massentierhaltung und ihre Folgen in der St. Johanneskirche sprechen. Foto: soylentnetwork

Ahrensburg – Schwein, Pute und Huhn – Sache oder Mitgeschöpf? Über diese Frage auch im alltäglichen Leben nachzudenken, das fordert Dr. Hans-Heinrich Fiedler in seinem Vortrag „Über die Mitgeschöpflichkeit der Tiere“ am Dienstag, 24. Januar in der St. Johanneskirche.

Der Förderverein St. Johannes Ahrensburg lädt Interessierte ab 19.30 Uhr zu einem Vortrag des Tierschutz-Experten über die Massentierhaltung und ihre Folgen. Dabei vertritt der Tierarzt und engagierte Christ eine klare Haltung. Eine große Rolle bei dem Vortrag spielen die sogenannten Nutztiere, also Tiere, die vom Menschen wirtschaftlich als Mast- und Schlachttiere genutzt werden.

Fiedler plädiert dafür, dass auch die Nutztiere wie der Mensch Teil von Gottes Schöpfung seien und daher ebenso vor Leiden, Schmerzen und Schäden bewahrt werden müssten. Diese These vertritt der berufene Tierschützer auch in seinem 2014 erschienenen Buch „… und herrschet über das Vieh…“.

Fiedler liefert fundierte Zahlen, Fakten und eine eindeutige Position zur industriellen Nutztierhaltung. Dabei soll der Vortrag als Informationsquelle und Denkanstoß dienen. Der Fachtierarzt für Pathologie liefert Infos über artgerechte Tierhaltung in der nachhaltigen Bewirtschaftung sowie Massentierhaltung. Dabei wird ebenso auf die artspezifischen, natürlichen Verhaltensweisen der einzelnen Tierarten eingegangen. Auch werden Hinweise zu Qualitätssiegeln, Labels, Kennzeichnung von Eiern, zu Zucht, Mast, Transport und Schlachtung gegeben.

Dr. Hans-Heinrich Fiedler: Dr. Hans-Heinrich Fiedler kam als Fachtierarzt über 30 Jahre lang mit den Folgen der Massentierhaltung in Berührung. Foto: Privat

Dr. Hans-Heinrich Fiedler kam als Fachtierarzt über 30 Jahre lang mit den Folgen der Massentierhaltung in Berührung. Foto: Privat

Zudem geht Fiedler auf die globalen Folgen des hohen Fleischkonsums für Welthunger, soziale Gerechtigkeit, Gesundheit, für Ökologie und biologische Vielfalt ein. So wird erläutert, welche Folgen eine auf Konsum und Wachstum ausgerichtete landwirtschaftliche Tierhaltung hat.

Dr. Hans-Heinrich Fiedler ist Mitglied des Tierärztlichen Forums für verantwortbare Landwirtschaft. Als Fachtierarzt für Pathologie, einem Teilgebiet der Medizin, das sich mit abnormen und krankhaften Vorgängen und Zuständen von Lebewesen beschäftigt, arbeitete er über dreißig Jahre in einem Untersuchungsamt in Niedersachsen. So kam Fiedler auch mit den Folgen der Massentierhaltung in Berührung. Mit dem Vortrag will der Veterinär Anregungen geben, wie das Tier als Mitgeschöpf im alltäglichen sowie kirchlichen Handeln verankert werden kann. Um durch das eigene Verhalten eine Veränderung zu erzielen, müsse dabei das Prinzip der „Mitgeschöpflichkeit“ auch im Alltag gelebt werden.

Der Eintritt ist frei, Spenden dienen dem Erhalt der St. Johanneskirche.

Weiterlesen
Kommentar schreiben

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ahrensburg

Literatur in der Kirche: Chassidische Erzählungen als Ausdruck jüdischer Frömmigkeit

Veröffentlicht

am

Helga und Hans Konrad Tempel aus Ahrensburg. Foto: privat

Ahrensburg – Ein philosophischer Abend mit Musik: Dies präsentiert der Förderverein St. Johannes Ahrensburg am kommenden Sonntag, 26. November, in der St. Johanneskirche (Rudolf-Kinau-Straße 19).

Ab 19.30 Uhr werden sich die Fördervereinsmitglieder Helga und Konrad Tempel in einem Vortrag ganz den philosophischen Gedanken Martin Bubers widmen. Interessierte tauchen so musikalisch und auch literarisch in die religiöse Welt des osteuropäischen Judentums vor drei Jahrhunderten ein.

Helga und Konrad Tempel geben einen Einblick in die religiöse Bewegung des Chassidismus, die im 18. Jahrhundert entstand. Martin Buber (1878-1965) hat in seinen Büchern unzählige der in den ukrainischen und polnischen Ghettos von Rabbinern erzählten Geschichten veröffentlicht und so maßgeblich auf den Chassidismus aufmerksam gemacht. Viele der meist kurzen Geschichten Bubers werden vorgelesen.

Musikalisch wird die Veranstaltung durch jüdische Volksmusik untermalt, die „Klezmer-Musik“ genannt wird. Kerstin Garthe (Gesang), Hanna Garthe (Violine), Fabian Garthe (Klarinette), Hannelore Kleefeld (Kontrabass) und Stefanie Mahncke-Wachter (Klavier) werden somit zu der besonderen Atmosphäre des Abends beitragen.

Obwohl Martin Buber selbst über allen jüdischen Richtungen stand, widmete er sich dem Verständnis der jüdischen Bewegung im Westen. Dafür übersetzte er zahlreiche Erzählungen in die deutsche Sprache. Zeit seines Lebens vermittelte Buber zwischen der bedrohten traditionellen jüdischen Welt im Osten und der westlichen wissenschaftlichen und aufklärerischen Moderne.

Der Eintritt ist frei, Spenden dienen dem Erhalt der St. Johanneskirche.

Weiterlesen

Familie und Freizeit

Ahrensburg: St. Johannes Gemeinde lädt zum Martinsmarkt

Veröffentlicht

am

Foto: Dr. Klaus Tuch/hfr

Ahrensburg – Bald beginnt die Adventszeit und damit wird auch eine lange Tradition der St. Johanneskirche in Ahrensburg weitergeführt.Das Basarteam der Gemeinde organisiert bereits zum 16. Mal den alljährlichen Martinsmarkt. Dafür verwandelt sich das Kirchenschiff am Sonnabend, 25. November, von 14 bis 17 Uhr, in einen vorweihnachtlichen Basar. Das Team aus Ehrenamtlern dekoriert die kirchlichen Räume mit Sternen und vielen Lichtern.

In der St. Johanneskirche (Rudolf-Kinau-Straße 19) werden viele Gegenstände aus den unterschiedlichsten Arbeitsfeldern angeboten, wie Holzarbeiten, Papier, Stoffe und Nähereien sowie Dekorationen für Haus und Garten. Diese Verkaufsprodukte sind über das Jahr beim gemeinsamen Werkeln des Teams entstanden.

Beim Martinsmarkt findet sich Traditionelles und Neues: Es wird einen christlichen Büchertisch und auch einen Flohmarkt geben.

Der Erlös fließt wie immer in soziale Projekte. In gemütlicher Atmosphäre gibt es die Gelegenheit für einen gemeinsamen Kaffee, Kuchen sowie für Gespräche und neue Kontakte

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Guter Zweck: Emelie und Victorija malten Weihnachtskarten

Veröffentlicht

am

Foto: U. Vöcking (DKSB)/hfr

Bad Oldesloe/Bargteheide/Ahrensburg – Es wird kälter und die Adventszeit steht vor der Tür. Nun ist die beste Zeit, um sich die schönsten Weihnachtskarten für Freunde und Verwandte zu sichern. Auch in diesem Jahr bietet der Deutsche Kinderschutzbund in Stormarn wieder zwei schöne Motive an, mit denen Käufer gleichzeitig Gutes tun können.

Jedes verkaufte Exemplar unterstützt nämlich den Familienhilfe-Notfonds, mit dem der Kinderschutzbund armen Kindern im Kreis in finanziellen Notsituationen beisteht. Es gibt viele Anlässe, die das Budget einer Familie sprengen können: die Waschmaschine gibt den Geist auf, ein Kindergeburtstag muss ausgerichtet oder in der Schule muss ein Buch gekauft werden. Der Erlös der Karten ermöglicht es dem Kinderschutzbund, diese Familien unbürokratisch und schnell zu unterstützen.

Die Karten kosten pro Stück 1,50 Euro inklusive Briefumschlag, davon geht 1 Euro direkt an den Familienhilfe-Notfonds. Beide Karten sind von Kindern in den Kinderhäusern Blauer Elefant gestaltet worden. Emelie hat den Schneeman gezeichnet, Victorija das Rentier. Victorijas Talent wurde vom Kinderschutzbund durch eine Patenschaft bei einer professionellen Malerin gefördert.

In folgenden Geschäften sind die Karten ab sofort exklusiv erhältlich:

Ahrensburg

  • Apotheke am Rondeel, Rondeel 9
  • Buchhandlung Stojan, Hagener Allee 3a
  • Schloss-Apotheke, Große Straße 2

Bad Oldesloe

  • Spitzweg Apotheke, Schützenstraße 4
  • Buchhandlung Willfang, Hude 5

Bargteheide

  • Adler Apotheke, Rathausstraße 33
  • Coffee Lounge, Rathausstraße 24-26
  • Rathaus-Apotheke, Rathausstraße 11
  • Stadt-Apotheke, Jersbeker Straße 12

Geschäftliche und größere Bestellungen nimmt ebenfalls die Geschäftsstelle des DKSB gerne entgegen, Telefon 04532-28 06 80.

Weiterlesen

Trending