Folge uns!

Der Kreis

Sicherheitshinweise der Hamburger Feuerwehr zum Silvesterfest

Veröffentlicht

am

Foto: Archivfoto Hauptzollamt Oldenburg

Foto: Archivfoto Hauptzollamt Oldenburg

Hamburg/Stormarn – Hinweise der Hamburger Feuerwehr zum Silvesterfest im Norden.

„Achten Sie auf Sicherheit, das schützt Sie und Ihre Lieben!

Feuerwerkskörper sind ein nicht wegzudenkender Bestandteil der Silvesterfeiern zur Begrüßung des neuen Jahres. Feuerwerkskörper enthalten aber Explosivstoffe und können bei ihrer Funktion mehr oder minder gefährliche Wirkungen entfalten. Im Interesse der öffentlichen Sicherheit und Ordnung sowie zum Schutz für Leben, Gesundheit und Sachgüter gibt die Feuerwehr Hamburg folgende Hinweise:

1.

Achten Sie beim Kauf von pyrotechnischen Artikeln auf die

Gefahrenklassen Feuerwerkskörper werden, gemessen am Grad ihrer

Gefährlichkeit, in vier Klassen eingeteilt:

KL. I. : Feuerwerksspielwaren ( Aufdruck BAM- P I. )

KL. II. : Kleinfeuerwerk ( Aufdruck BAM- PII. )

KL. III : Mittelfeuerwerk ( Aufdruck BAM- PIII. )

KL. IV : Großfeuerwerk

Feuerwerkskörper der Klassen III und IV dürfen ohne besondere behördliche Erlaubnis weder verkauft noch abgebrannt werden.

2.

Das Abbrennen von Feuerwerkskörpern der Klasse II ist nur in der Zeit vom 31. Dezember 18.00 Uhr bis zum 1. Januar 01.00 Uhr erlaubt. Die Abgabe darf nur an Personen über 18 Jahre erfolgen.

3.

Lesen Sie in jedem Falle die Gebrauchsanweisung der verschiedene Feuerwerkskörper durch. Auch bei Feuerwerksartikeln der Klasse I (Tischfeuerwerk) ist es wichtig zu wissen, ob ein Abbrennen in der Wohnung ausdrücklich erlaubt ist.

4.

Die Verwendung von Signalmunition und Seenotrettungsraketen sowie das Abschießen von Munition aus Schusswaffen jeder Art als Silvesterknallerei stellt eine erhebliche Gefahr für Leben und Gesundheit dar und ist verboten.

5.

Schließen Sie in der Silvesternacht sämtliche Fenster und Lüftungsklappen Ihrer Wohnung. Für Betriebsräume, Lager, Schuppen, Garagen etc. gilt das gleiche. Räumen Sie Ihre Balkone und Terrassen von Mobiliar, alten Tannenbäumen oder sonstigen brennbaren Gütern.

6.

Bedenken Sie, dass die Mehrzahl von Feuerwerkskörpern nur im Freien angezündet werden darf. Das Zünden in Wohnräumen, Treppenräumen, an geöffneten Fenstern, auf Balkonen etc. ist eine häufige Brandursache.

7.

Feuerwerkskörper wie Kanonenschläge, Donnerschläge, Böller etc. nie in der Hand halten, sondern auf den Boden legen und mit „langem Arm“ anzünden, danach 3-5m Abstand halten. In der Hand gezündete Feuerwerkskörper nicht unkontrolliert fortwerfen. Handschuhe schützen vor Verbrennungen.

8.

Starten Sie Raketen nie aus der Hand, sondern aus auf dem Boden stehenden, standfesten „Abschußrampen“. Auch leere Flaschen sollten gesichert werden. Die Rakete muss so aufgestellt werden, dass sie nach dem Abschuss ungehindert auf-steigen kann. Beschädigte Stockraketen dürfen nicht gezündet werden, da deren Flugbahn unberechenbar sind. Niemals einen Versager erneut anzünden!!!

9.

Verantwortungsbewusste Eltern und Erwachsene geben Feuerwerksartikel der Klasse II nicht an Kinder oder Jugendliche weiter. Kleine Kinder sollten während des Feuerwerks unter Aufsicht in der Wohnung bleiben.

10.

In der Nähe von Anlagen oder Gebäuden die besonders brandempfindlich sind (Reet- oder Strohdachhäuser), dürfen Sie Feuerwerkskörper nur in genügendem Abstand und unter Beachtung der Windrichtung abbrennen. Bei der Entzündung von Raketen der Klasse II ist ein Abstand von mindestens 200m, bei Feuerwerkskörpern, die nicht Raketen sind, einen Abstand von mindestens 50m einzuhalten.

11.

Basteln Sie niemals Feuerwerkskörper selbst. Verändern Sie die im

Handel erhältlichen Artikel nicht. Auch beim gleichzeitigen Abbrennen

mehrerer Knallkörper oder der Herstellung einer zusätzlichen

Verdichtung in einem entsprechenden Behälter, drohen unvorhersehbare

Gefahren.

12.

Vorräte von Feuerwerksartikeln sollten in festen, verschließbaren Taschen, auf keinen Fall in Körpernähe aufbewahrt werden. Nach Entnahme eines Feuerwerkskörpers Vorräte wieder abdecken.

13.

Das nachträgliche Zusammenbauen einzelner Feuerwerksbatterien mit Lunten ist gefährlich!

Und noch etwas ganz wichtiges !!! Wenn es dennoch zu einem Unfall oder Feuer kommt, sofort 112, die Feuerwehr rufen. Leisten Sie bei Unfällen sofort ERSTE HILFE. Bei Feuer warnen Sie auch die Mitbewohner. Schließen Sie die Tür des Brandzimmers und die Wohnungstür zum Flur/Treppenraum. Warten Sie vor der Haustür auf die Feuerwehr und weisen Sie diese ein.

Die Feuerwehr Hamburg wünscht Ihnen einen gesunden und unfallfreien Rutsch ins neue Jahr 2017.“

Weiterlesen
Kommentar schreiben

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bad Oldesloe

Bad Oldesloe: Weihnachtsbeleuchtung hängt ohne Diskussion

Veröffentlicht

am

Foto: SL

Bad Oldesloe – Die Adventszeit rückt unaufhaltsam näher. Das ist auch daran zu bemerken, dass die Weihnachtsbeleuchtung in der Oldesloer Innenstadt in diesen Tagen aufgehängt wird.

Der Bauhof der Stadt und der Elektro Service Bad Oldesloe montierten in dieser Woche die Deko-Girlanden die in der Fußgängerzone hängen.

Dieses Jahr ging das alles übrigens sehr geräuschlos über die Bühne. In der Vergangenheit hatte es seit der Auflösung der Gemeinschaft Oldesloer Kaufleute (GOK) immer wieder Diskussionen um die Finanzierung dieser weihnachtlichen Deko gegeben. Die Hauptfrage ( wie auch bei anderen Themen der Innenstadtverschönerung ) liegt die Aufgabe der möglichst attraktiven Gestaltung der Einkaufszonen in der Fußgängerzone hauptsächlich in der Verantwortung der Stadtverwaltung oder der Kaufleute.

Aktuell finanziert die Stadtverwaltung die Beleuchtung. In Zukunft besteht die Hoffnung, dass sich die Kosten mindestens mit der neuen Wirtschaftsvereinigung geteilt werden können.

 

 

Weiterlesen

Tangstedt

Falsche Polizisten wollen in Tangstedt Wertgegenstände ergaunern!

Veröffentlicht

am

Polizei (Symbolbild). Foto: Stormarnlive.de

Tangstedt – Im Verlauf des heutigen Tages ist es in Tangstedt vermehrt zu Anrufen von „falschen Polizeibeamten“ gekommen.

Bis zur Mittagszeit erhielten Bürger in mindestens 18 Fällen Anrufe von einem angeblichen Polizeibeamten. Mit einer bekannten Masche versuchen die Anrufer die Bürger gezielt nach ihren Vermögenswerten, Bargeld, Gold oder vorhandene Schließfächer bei einer Bank auszufragen.

Falsche Polizisten erkundigten sich nach Wertgegenständen

Arndt Habermann von der Polizeidienststelle in Bad Segeberg erklärt die Masche der Betrüger: „Die vermeintlichen Polizisten geben dabei vor, dass man rumänische Einbrecher festgenommen hätte. Bei den Tätern hätte man nun Hinweiszettel gefunden, auf denen angeblich die Namen und Anschriften der angerufenen Personen drauf stehen.“

Weiterhin wird versucht die Anrufer dazu zu bewegen, ihre Wertgegenstände bereit zu legen. Ein Kurier würde die Gegenstände dann abholen, da sie in der eigenen Wohnung nicht mehr sicher seien.

Durch verschiedene technische Möglichkeiten schaffen es die Anrufer auch, dass eine ähnliche Telefonnummer, wie die der Polizeistation Tangstedt, im Telefondisplay erscheint.

Betrugsopfer sollen sich bei der (echten) Polizei melden

Die Polizei warnt die Bevölkerung vor den Betrügern und bittet um erhöhte Aufmerksamkeit.

Die „echte“ Polizei würde nie solche Anrufe tätigen oder sich gezielt nach Wohnobjekten oder Wertgegenständen erkundigen. Des Weiteren würde die Polizei auch nie Wertgegenstände bei den Betroffenen abholen. Wer ebenfalls Opfer eines solchen Anrufes geworden ist, wird gebeten, sich mit seiner zuständigen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Gestern ist es bereits mit genau der gleichen Vorgehensweise zu diversen Anrufen bei Bürgern in Schenefeld gekommen.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Rock am Schloss: Lions geben geförderte Projekte bekannt

Veröffentlicht

am

„Magic of Queen“ auf der Bühne bei „Rock am Schloss 2017
Foto: SL

Bad Oldesloe – Nach dem Benefizkonzert Rock am Schloss hat die Jury über die Vergabe der eingenommenen Eintrittsgelder entschieden.

Der Lions Club Stormarn vergibt in diesem Jahr 15.200 Euro an Organisationen oder Personen, die sich für bedürftige Kinder und Jugendliche einsetzen.

Zwar waren die Besucherzahlen wegen des extrem schlechten Wetters niedriger als in den Vorjahren aber mit den Bands The Magic of Queen und Days of Northern Lights konnte der Lions Club Stormarn zwei Bands gewinnen, die das Publikum begeisterten.“

Für den Lions Club Stormarn ist Rock am Schloss ein besonderes Ereignis, wie Lions-Präsident Stefan Woelke erklärt: „Der gesamte Club einschließlich der Familien engagiert sich, ehrenamtliche Helfer und zahlreiche Stormarner Unternehmen sind Jahr für Jahr bereit, zu helfen. Baron Jenisch, der Hausherr von Schloss Blumendorf, ist mit seiner Familie immer wieder ein großzügiger Gastgeber.“

17 Anträge sind in diesem Jahr eingegangen

Die Einnahmen spendet der Lions Club Stormarn in jedem Jahr für soziale Zwecke.

„Damit wollen wir Kinder und Jugendliche unterstützen, die Hilfe brauchen. Aber wir wollen damit auch allen, die sich für diese jungen Menschen einsetzen, unseren Respekt und unsere Anerkennung für Ihren Einsatz zeigen“, so Woelke.

Sowohl Einzelpersonen als auch Vereine und andere Organisationen konnten sich vorher um ein Teil der Fördergelder bewerben. Eine unabhängige Jury entschied dann über die Vergabe.

„17 Anträge sind dieses Mal eingegangen“, sagt Rolf Rüdiger Reichardt, Organisation Rock am Schloss. „Wir sind immer wieder neu beeindruckt von dem breiten Spektrum großartigen Engagements im sozialen und gesellschaftlichen Leben im Kreis Stormarn, das mit diesen Anträgen deutlich wird.“

Diese Projekte erhalten eine Förderung:

  • Kreisjugendring Stormarn (Förderung von Freizeitaktivitäten „Kein Kind ohne Ferien“)
  • Jugendfeuerwehr Trittau (Beitrag für neues gemeinsames T-Shirt)
  • ERLE – Erleben leben e.V. B.O. (Bau eine Schmiede)
  • Verein zur Förderung der Erziehungs- und Lebensberatung (Pferdegestützte Psychotherapie für Pflegekinder mit Gewalterfahrungen)
  • Klaus-Groth-Schule B.O. (Selbstbehauptungskurs für Grundschüler)
  • Theodor-Mommsen-Schule B.O. (Förderung des Medienzentrums der TMS)
  • Klasse2000 (Stabilisierung von Kindern gegen Suchtgefahren etc.)
  • Kinderschutzbund Stormarn (Familienhilfe Notfonds und Armutsprävention mit dem ELEFANTO-Spielmobil)
  • TSV Bargteheide, Abteilung Schwimmen (Kauf von Material für Schwimmausbildung)
  • Volleyball Club B. O. (Sportausrüstung für Skateboardfahren im Rahmen „Sport vor Ort“)
  • Pferde Stärken – Reittherapie Travenbrück (Förderung von Kindern mit Entwicklungsstörungen)
  • Theodor-Storm-Schule B.O. – Deutsch als Zweitsprache-Zentrum (Finanzierung von Wörterbüchern für Kinder mit geringen Deutschkenntnissen)
  • TSV Glinde (Zuschuss für Ferienfahrten)

Rolf Rüdiger Reichardt, Organisation Rock am Schloss: „Rock am Schloss ist als größtes Benefizkonzert im Kreis zu einem festen Bestandteil des Stormarner Kulturlebens geworden, und darauf sind wir stolz. Deshalb wird Rock am Schloss auch 2018 stattfinden.

Der Termin steht mit dem 25. August 2018 bereits fest, und Planungen und Vorbereitungen haben begonnen. Gespräche über die Bands laufen noch. Final ist noch nichts entschieden.

Weiterlesen

Trending