Foto: Polizei Bad Segeberg
Foto: Polizei Bad Segeberg

Kiel –  Sprengstoffermittler des Landeskriminalamtes Schleswig-Holstein (LKA) haben am Mittwoch, 28. Dezember, bei zwei Hausdurchsuchungen insgesamt mehr als tausend illegale Sprengkörper gefunden und sichergestellt.

Zunächst durchsuchten die Beamten die Wohnung eines 18 Jahre alten Mannes in Burg, Kreis Dithmarschen. Polizeiliche Ermittlungen hatten zuvor den Verdacht erhärtet, dass der 18-Jährige illegale Pyrotechnik verkauft. Bei der Durchsuchung stellten die Ermittler mehr als 200 sogenannte „Polenböller“ sicher. Der junge Mann muss jetzt nicht nur mit einem Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz rechnen, sondern auch die Kosten in Höhe von mehreren hundert Euro für Abtransport und Vernichtung der Sprengkörper durch den Kampfmittelräumdienst zahlen.

Bei einer weiteren Durchsuchung in Pinneberg bei einem ebenfalls 18 Jahre alten Mann fanden die LKA-Ermittler über 800 einzelne „Polenböller“, die ebenfalls sichergestellt und abtransportiert wurden. Der Mann hatte die Sprengkörper über eine geschlossene Facebook-Gruppe zum Verkauf angeboten.

Die Ermittlungsgruppe Jugend der Kriminalpolizei Elmshorn erhielt am vergangenen Mittwoch, den 21. Dezember 2016, von der Schulleitung einer Elmshorner Gemeinschaftsschule die Mitteilung, dass dort in den Pausen und nach dem Unterricht sogenannte Polenböller an Schüler verkauft worden seien.

Die weiteren Ermittlungen führten zu der Erkenntnis, dass einige minderjährige Schüler die Böller von einem 18-Jährigen in Schulhofnähe kauften und wiederum an andere Mitschüler veräußerten.

Am gestrigen Tage gelang die Identifizierung des 18-jährigen Elmshorners. Die sich anschließende Durchsuchung seines Elternhauses führte zum Auffinden erheblicher Mengen dieser gefährlichen Sprengkörper. Der Kampfmittelräumdienst des Landeskriminalamtes Schleswig-Holstein erschien am Fundort und transportierte die gefährlichen Gegenstände ab. Der 18-jährige muss sich wegen eines Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz verantworten.

Die Polizei weist in diesem Zusammenhang auf die lebensgefährliche Sprengkraft derartiger illegaler Böller ohne eine entsprechende Zulassung (CE-Kennzeichnung) hin.

Die Ermittler gehen davon aus, dass der junge Mann mehrere Schulen aufsuchte, um die Böller zu verkaufen. Eltern, die bei ihren Kindern derartige Sprengkörper finden, werden gebeten, die Kriminalpolizei Elmshorn unter 04121-8030 zu informieren. Weiterhin sucht die Kriminalpolizei Elmshorn Zeugen, die Angaben zu den Verkaufshandlungen machen können.

 

TEILEN

Empfehlungen unserer Leser

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSE EINE ANTWORT