Folge uns!

Der Kreis

Brandgefahr bei austrocknenden Tannenbäumen

Veröffentlicht

am

Brennender Tannenbaum Foto: Landesfeuerwehrverband SH/hfr

Brennender Tannenbaum
Foto: Landesfeuerwehrverband SH/hfr

Stormarn – Ausgetrocknete Adventsgestecke und Tannenbäume mit „echten“ Kerzen sind rund um das Weihnachtsfest häufig Verursacher von Wohnungsbränden. Im schlimmsten Fall sind neben den hohen Sachschäden auch Verletzte und Tote die Folgen. Vom ersten Entzünden der Tannennadeln bis zum lichterlohen Brennen des Gesteckes oder des Baumes vergehen nur wenige Sekunden. Ein trockenes Gesteck oder eine trockene Tanne verbrennt so schlagartig, dass Löschversuche oft vergeblich bleiben.

Sicherheitstipps:

Brennende Kerzen nie unbeaufsichtigt lassen. Auch nicht „nur mal kurzfristig“ in das benachbarte Zimmer gehen. Achtung: Vor dem Verlassen des Raumes immer Kerzen löschen. Besondere Vorsicht gilt, wenn Kinder oder Haustiere dabei sind. Sie könnten durch Unachtsamkeit einen Brand auslösen oder sich schwer verbrennen.

Niedergebrannte Kerzen rechtzeitig auswechseln. Kerzen rechtzeitig wechseln, damit sie nicht die leicht entflammbaren Materialien wie Tannennadeln oder Schleifen in Brand setzen können. Sehr empfehlenswert sind Sicherheitskerzen, denn die gehen zum Ende hin von selbst aus.

Ausreichenden Abstand zu leicht brennbaren Materialien einhalten. Kerzen dürfen beispielsweise Gardinen, Dekorationen, Polstermöbeln usw. nicht zu nahe kommen und müssen stabil in den Haltern stehen. Die Unterlage eines Adventsgesteckes sollte nichtbrennbar und ein Tannenbaumfuß standsicher sein. Ein mit Wasser gefüllter Tannenbaumfuß bringt zusätzliches Gewicht und verzögert die Austrocknung.

Starken Luftzug im Raum vermeiden. Durch Kerzen, die Zugluft ausgesetzt sind, können leicht entflammbare Materialien schnell Feuer fan-gen.

Kerzen nicht auspusten, sondern einen Kerzenlöscher verwenden. Glühende Dochtteilchen können auch noch nach Stunden einen Adventskranz oder Tannenbaum in Flammen aufgehen lassen.

Elektrische Lichter sind wesentlich sicherer als „echte“ Kerzen. Beim Kauf sollte immer ein Produkt mit Sicherheits-Prüfzeichen (VDE, GS) gewählt werden. Moderne LED-Kerzen kommen „echten“ Kerzen optisch schon sehr nahe und sind eine sichere Alternative.

Löschmittel für den Fall der Fälle vorhalten. In der Weihnachtszeit sollte man auf einen Entstehungsbrand vorbereitet sein. Sofern kein Feuerlöscher vorhanden ist, kann ein großer Wassereimer oder eine Baumwolldecke in der Nähe der Kerzen vorgehalten werden. Den Brand aber nur dann bekämpfen, wenn es noch gefahrlos möglich ist.

Im Brandfall immer sofort die Feuerwehr über den Telefonnotruf 112 benachrichtigen. Sofern noch möglich, Fenster und Türen schließen um die Sauerstoffzufuhr zu stoppen. Türen aber nicht abschließen. Schlüssel für die Feuerwehr bereithalten. In jedem Fall sofort das Gebäude verlassen. Warnen Sie auch Ihre die Nachbarn!

Rauchmelder-Ausstattung der Wohnung überprüfen. In der Wohnung angebrachte Rauchmelder bieten nicht nur in der Weihnachtszeit einen guten Schutz für die Bewohner vor giftigem Brandrauch. Durch Rauchmelder wird ein Brand frühzeitig gemeldet und eine rechtzeitige Flucht ermöglicht.

Bad Oldesloe

CDU Bad Oldesloe möchte Ortsteilbeiräte einrichten

Veröffentlicht

am

Foto: Nirsberger/CDU Bad Oldesoe/hfr

Bad Oldesloe – Die CDU Bad Oldesloe möchte die Entwicklung der Ortsteile stärker unterstützen und dabei auch auf die Landespolitik einwirken.

„Und wie könnte diese Stärkung der Ortsteile besser erfolgen, als durch die Einführung eines Ortsbeirates in Bad Oldesloe?! Damit geben wir den Anliegen unserer wichtigen Außenbereiche viel mehr Gewicht und Wertschätzung“, so Martin Nirsberger, der als Direktkandidat der CDU im Wahlkreis 2 antritt und sich somit auch für fünf Ortsteile verantwortlich fühlt.

„In den Gesprächen mit den Einwohnern der Ortsteile wurde deutlich, dass sie sich eine bessere Vernetzung zur Verwaltung und Politik wünschen. Diesem Wunsch wollen wir nun nachkommen“, untermauert Martin Nirsberger das Anliegen seiner Partei für die Außenbereiche Oldesloes.

Martin Nirsberger, der selbst seit Jahren in Altfresenburg lebt, weiß wovon er spricht.

Doch neben der Einführung eines Ortsbeirates, geht es der CDU vor allem auch um die Ermöglichung von Neu- und Umbauten in den ländlichen Gebieten. Die Außenbereiche verbinden Umwelt und Wohnen sehr gut miteinander, sollen dabei aber nicht nur als die Naturschutzparks der Stadt dienen.

Dem Mehrgenerationengedanken soll hier mehr Raum ermöglicht und die ausgewogene Vereinbarkeit von Wohnen, Landwirtschaft und Natur verstärkt werden.

„Dabei gilt es auch die dörfliche Gemeinschaft mit ihren Vereinen und vor allem Feuerwehren intensiver zu unterstützen, sowie die Stärkung der Infrastruktur, inklusive des öffentlichen Nahverkehrs, voranzubringen“, so Martin Nirsberger abschließend.

Das Thema Ortsteile wird auch am kommenden Samstag, den 28. April Schwerpunktthema beim #Klönschnack von 7 Uhr bis 10 Uhr vor dem Kleinen Bäcker in der Feldstrasse 27 und beim Infostand in der Hindenburgstraße am Vormittag sein.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

A1: Schwerer Unfall bei Großhansdorf

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz
Symbolfoto: SL

Großhansdorf -Am Montag, 23. April, gegen 16.15 Uhr, kam es auf der BAB 1, in Höhe Großhansdorf, Fahrtrichtung Hamburg zu einem Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen und einer verletzen Person.

Ein 41-jähriger Mann aus Barbing befuhr mit einem Mitsubishi den mittleren von drei Fahrstreifen. Beifahrer war ein 49-jährger Hamburger- Die gefahrene Geschwindigkeit betrug ca. 100 Km/h.

Ersten Ermittlungen zufolge geriet der 41-jährige aus Unachtsamkeit zu weit nach rechts und kollidierte seitlich mit dem Auflieger eines auf dem rechten Fahrstreifen neben ihm fahrenden Sattelzuges. Fahrer des Sattelzuges war ein 32-jähriger Bulgare.

Der Fahrer des Mitsubishi verlor durch den Zusammenstoß die Kontrolle über den Pkw und schleuderte nach links über beide Fahrstreifen hinweg.Hierbei prallte er zunächst gegen einen Mercedes Vito und anschließend gegen die Mittelschutzplanke, an der er schließlich zum Stillstand kam.

Der Vito schleuderte durch den Aufprall ebenfalls gegen die Mittelschutzplanke und kam dort zum Stehen. Fahrer des Vito war ein 64-jähriger Mann aus Kiel.

Der 32-jährige konnte den Sattelzug auf dem Seitenstreifen anhalten. Durch den Unfall wurde der 41-jährige Beifahrer im Mitsubishi schwer verletzt und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Alle anderen Beteiligten blieben unverletzt. An den Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden. Zusätzlich wurden vier Elemente der Mittelschutzplanke beschädigt.

Die Gesamtschadenshöhe liegt bei ca. 13.000 Euro.

Weiterlesen

Siek

Gartenschuppen in Siek abgebrannt: Brandstiftung?

Veröffentlicht

am

Feuerwehr im Einsatz. Archivfoto: Stormarnlive.de

Siek – Fast hätte das Feuer auch das angrenzende Wohnhaus in Brand gesetzt. In der Nacht zu Montag ist in Siek in Geräteschuppen vollständig niedergebrannt. Laut Polizei könnte es sich um Brandstiftung gehandelt haben.

Bei Eintreffen der Polizei brannte der Schuppen bereits in voller Ausdehnung. In dem etwa 24 Quadratmeter großen Verschlag waren Brennholz, Mülltonnen und ein Grill gelagert.

Einsatz dauerte über anderthalb Stunden

Die Löscharbeiten dauerten bis von 4 bis 5.40 Uhr. Verletzt wurde durch das Feuer niemand. Am angrenzenden Wohnhaus entstanden im Bereich des Daches Hitzeschäden. Die Schadenshöhe steht noch nicht fest.

Polizei: Brandstiftung nicht auszuschließen

Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an. „Zum gegenwärtigen Zeitpunkt kann eine vorsätzliche Brandstiftung nicht ausgeschlossen werden“, so eine Polizeisprecherin. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Weiterlesen

Copyright © 2017 Zox News Theme. Theme by MVP Themes, powered by WordPress.