Haben Kunst für 17.000 Euro eingekauft: Kuratorin der Sparkassen-Kulturstiftung Dr. Katharina Schlüter und Mitarbeiterin Julia Kölle. Foto: Fischer
Haben Kunst für 17.000 Euro eingekauft: Kuratorin der Sparkassen-Kulturstiftung Dr. Katharina Schlüter und Mitarbeiterin Julia Kölle. Foto: Fischer

Bad Oldesloe – Neben Geld und Wertpapieren lagert in der Sparkasse Holstein auch kulturelles Kapital: Seit den 90er Jahren investiert die Sparkassen Kulturstiftung kontinuierlich in Kunstwerke aus dem norddeutschen Raum. In diesem Jahr ist die Sammlung im 16 Werke reicher geworden. Die Objekte werden im Hauptsitz in Bad Oldesloe aufbewahrt und ausgestellt.

„Wir kaufen aus jeder Ausstellung, die von unserer Kulturstiftung organisiert wird, ein Kunstwerk“, sagt Sparkassen-Vorsitzender Dr. Martin Lüdiger. Es handelt sich dabei weniger um einer finanzielle Wertanlage als viel mehr um eine kulturelle: „Wir wollen damit einen historischen Rückblick bekommen“, so Lüdiger. Mittlerweile umfasst die Sammlung rund 250 Bilder, Fotos und Skulpturen. Es ist ein vielseitiger Querschnitt der Kunstlandschaft im Kreis Stormarn.

„Unser Schwerpunkt befindet sich in der Gegenwartskunst“

Einen Schwerpunkt der Sammlung bilden Werke von Stipendiaten und Künstlern, die von der Stiftung etwa durch Ausstellungen gefördert werden.

„Die Ankäufe sind auch Teil unserer Kulturförderung“, sagt Dr. Katharina Schlüter. Die promovierte Kunstwissenschaftlerin ist Kuratorin der Stiftung und betreut die Ausstellungen, die meist im Ahrensburger Marstall oder in der Trittauer Wassermühle zu sehen sind. „Unser Schwerpunkt befindet sich in der Gegenwartskunst“, so Schlüter. Das heiße aber nicht, dass sich Ankäufe und Zusagen für Ausstellungen nur auf junge Künstler beschränken würden.

Insgesamt hat die Stiftung für die Kunstwerke 17.000 Euro ausgegeben. Neben der finanziellen Unterstützung der Kunstschaffenden liegt ein Schwerpunkt der Sparkassen Kulturstiftung in der Vermittlung des künstlerischen Verständnisses.

„Wer in der Schulzeit nie eine Kunstausstellung besucht hat, wird es wohl auch danach nicht machen“, sagt Stiftungsmitarbeiterin Julia Kölle. Daher habe es in diesem Jahr zu jeder Ausstellung im Marstall einen Workshop gegeben, in dem sich Schüler mit dem jeweiligen Künstler auseinander setzten. „Das wollen wir im nächsten Jahr ausweiten und auch in Trittau anbieten“, so Kölle.

Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Martin Lüdiger neben Papierobjekten des Künstlerpaares Thomas und Renée Rapedius. Foto: Fischer
Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Martin Lüdiger neben Papierobjekten des Künstlerpaares Thomas und Renée Rapedius. Foto: Fischer

Die Bilder und Skulpturen hängen im ersten Stockwerk der Sparkasse Holstein in Bad Oldesloe in einem Bereich, der für die Öffentlichkeit nicht frei zugänglich ist. Dennoch sind die Werke nicht unter Verschluss und können angeschaut werden.

Führungen werden an drei Donnerstagen im nächsten Jahr (27. April, 6. Juli und 12. Oktober) jeweils um 17 Uhr angeboten. Um Anmeldung unter (04537) 70700-0 wird gebeten, der Eintritt ist frei. Auch außerhalb der Führungen sind Besuche nach Absprache möglich. Die Objekte wurden außerdem digitalisiert und sind nun bei DigiCult, einem Verbundsystem der Museen Nord, gemeinsam mit weiteren Auszügen der Sammlung online zugänglich.

TEILEN

Empfehlungen unserer Leser

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSE EINE ANTWORT