Symbolfoto: Stormarnlive
Symbolfoto: Stormarnlive

Stormarn – Die Partei „Die Piraten“ kritisiert die Anhalte- und Sichtkontrollen der Polizei in Stormarn in einer Stellungnahme:

„Wie die Polizei heute mitteilt, soll der Kreis Stormarn wieder teilweise zum Gefahrengebiet erklärt werden, um Wohnungseinbrüchen zu begegnen – obwohl es weniger Einbrüche gibt als noch im letzten Jahr.

Der Innenexperte der Piraten im Landtag Patrick Breyer kritisiert die Maßnahme als „hilfloses Stochern im Nebel“ und „Generalverdacht gegen Autofahrer“:

„Das Innenministerium konnte mir bis heute keinen einzigen Einbrecher nennen, der bei einer verdachtslosen Sichtkontrolle gestellt worden wäre. Die Zahlen aus dem letzten Jahr belegen, dass in Gefahrengebieten weder ein Rückgang der Einbruchsdelikte noch ein Anstieg der Aufklärungsquote erreicht werden konnte. Verdachtslose Kontrollen sind schlicht kein taugliches Mittel gegen Einbrecher. Sie vermitteln eine bloße Illusion von Sicherheit und vergeuden polizeiliche Arbeitskapazitäten, die an anderer Stelle besser eingesetzt wären. Deshalb fordern wir Piraten die unverzügliche Abschaffung.“

TEILEN

Empfehlungen unserer Leser

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSE EINE ANTWORT