Folge uns!

Der Kreis

Von Notz: „Entschlossen gegen Hasspostings vorgehen“

Veröffentlicht

am

Konstantin von Notz. Foto: von-notz.de

Konstantin von Notz. Foto: von-notz.de

Stormarn/Berlin – Zum ersten bundesweiten Einsatztag des BKA zur Bekämpfung von Hasskriminalität im Internet erklärt der Stormarner Grünen-Bundestagabgeordnete Konstantin von Notz, stellvertretender Fraktionsvorsitzender und Sprecher für Netzpolitik:

„Es ist sehr zu begrüßen, dass die Polizei entschlossen gegen Hass und Hetze im Netz vorgeht. Die Bundesregierung hat das Problem viel zu lange ignoriert und den Anbietern sozialer Netzwerke signalisiert, dass sie von Seiten der Politik nichts zu befürchten haben. Eine tatsächliche Strategie zum Umgang mit Hass und Hetze gegen Flüchtlinge, Ehrenamtliche, Journalisten und Politiker hat die Bundesregierung bis heute nicht. Die in der „Task Force“ von Bundesjustizminister Heiko Maas vereinbarten Dinge sind größtenteils Selbstverständlichkeiten, die teilweise sogar hinter der geltenden Gesetzeslage zurückbleiben. Die vereinbarten Maßnahmen reichen bei Weitem nicht aus, um dem gesamtgesellschaftlichen Problem Herr zu werden.

Die Bundesregierung hält sich zudem selbst nicht an die Vorgaben, die sie anderen macht. Das hat eine aktuelle Kleine Anfrage von uns gerade noch einmal gezeigt. Wir brauchen endlich eine Strategie, die alle Akteure mit einbezieht. Die sozialen Netzwerke stehen weiterhin in der Pflicht, ebenfalls entschlossen gegen Hasspostings vorzugehen. Sowohl die deutsche als auch die europäische Rechtslage machen klare Vorgaben zum Löschen von Hasskommentaren. Ein schlichter Verweis auf die eigenen Gemeinschaftsstandards ist absolut unzureichend. Das muss die Bundesregierung den Anbietern sozialer Netzwerke, die andere Inhalte auch durchaus umgehend löschen, unmissverständlich klar machen.

Auch brauchen wir eine stärkere internationale Kooperation. Dass die Bundesregierung endlich der „No Hate Speech“-Kampagne des Europarats beigetreten ist, begrüßen wir ausdrücklich. Der Beitritt war überfällig. Insgesamt muss auch die Bundesregierung die Dimension der Problematik erkennen. Auch sie muss entschlossen gegen Hass und Hetze vorgehen – egal, ob diese am Stammtisch oder online geäußert wird.“

Weiterlesen
Kommentar schreiben

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bad Oldesloe

Bad Oldesloe: „Frieda und Frosch“ im KuB

Veröffentlicht

am

Foto: Maren Winter/hfr

Bad Oldesloe – Am Donnerstag, 1. März, um 16 Uhr spielt das Tandera Theater im KuB Bad Oldesloe. Im Rahmen des Kindertheaters des Monats zeigt es die Inszenierung von „Frieda und Frosch“. Eine Puppenspielerin erzählt überraschende Geschichten in einer zauberhaften Bühne von zwei grünen Freunden. Im Frühling, Sommer, im Herbst und im Winter…

Zum Inhalt: Frieda ist eine Kröte, wie sie im Buche steht. Von ihr aus könnte der Winterschlaf das ganze Jahr dauern. Fredy, der Frosch, will dagegen keine Gelegenheit verpassen, die das Leben ihm bietet. Der Wechsel der Jahreszeiten ist für ihn ein aufregendes Ereignis. All die spannenden Dinge will er natürlich mit seiner Freundin Frieda zusammen erleben, denn für Abenteuer braucht man einen guten Freund. Und Frieda? Macht sie mit? Muss man wirklich alles zusammen machen? Oder ist es auch schön, mal alleine zu sein? Oder Dinge zu mögen, die der andere nicht braucht?

Gabriele Parnow-Kloth ist seit 25 Jahren beim Tandera Theater. Neben Inszenierungen, die sie mit Dörte Kiehn, der Gründerin des Tandera Theaters, gespielt hat, hat sie auch eigene Stücke produziert. Seit 2009 ist sie die künstlerische Leiterin der Sparte Puppenspiel am Stadttheater Lüneburg.

Das Kindertheater des Monats wird gefördert durch die Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Schleswig-Holstein.

Tickets sind online und in der Stadtinfo erhältlich. Kurzentschlossene können auch im KuB vor Veranstaltungsbeginn Tickets erwerben.

Termin: Donnerstag, 01. März, 16 Uhr

Ticketbestellung: 04531/504-199 oder www.kub-badoldesloe.de.

Preise: Erwachsene: 7,50 Euro, Kinder: 5,50 Euro, ab fünf Personen: 5,50 Euro pro Karte

 

 

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Diebe klauen 200 Kilo schweren Automaten aus Oldesloer Spielhalle

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Diebe sind in eine Spielhalle in der Straße Rögen eingebrochen und haben dort einen Geldwechselautomaten im Wert von 18.000 Euro entwendet.

Der Einbruch ereignete sich bereits am Freitag, 16. Februar, gegen 5.15 Uhr.

Unbekannte Täter hebelten eine rückseitig gelegene Tür zur Spielhalle auf und drangen so in das Gebäude ein. Unmittelbar hinter der Tür stand ein sog. Geldwechselautomat. Dieser Automat wurde offensichtlich gezielt entwendet. Der Automat wiegt 200 Kilo und war nicht gesondert am Boden verankert. Auf Grund des Gewichtes schließt die Polizei einen „Einzeltäter“ aus.

Ferner müsste der Abtransport mit einem Kombi oder einem Kleintransporter erfolgt sein. Der Automat selbst hat einen Wert von ca. 18.000 Euro. Wie viel Bargeld sich in dem Automaten befand ist derzeit noch unklar. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 2000 Euro.

Die Polizei sucht nun Zeugen. Wer hat am Freitagmorgen im Rögen oder dem umliegenden Industriegebiet ein verdächtiges Fahrzeug gesehen und kann möglicherweise Angaben zu Fahrzeugtyp, Farbe oder Kennzeichen machen?Zeugenhinweise bitte an die Kriminalpolizei in Bad Oldesloe unter der Telefonnummer 04531 / 501-0.

Weiterlesen

Trittau

DRK-Kita Löwenhertz: Preis für vorbildliche Brandschutzerziehung

Veröffentlicht

am

Michael Kröplin, Fachleiter des Feuerwehrverbandes Schleswig-Holstein, überreicht Medaille und Urkunde an Kita-Leiterin Ulrike Martin-Thomas und Erzieherin Joila Mohr, rechts Kreiswehrführer Gerd Riemann. Foto: Iris Lewe

Trittau – Viel Arbeit und Herzblut steckt in dem Projekt Brandschutzerziehung und Erste Hilfe, das die Erzieherinnen Joila Mohr und Nicole Eckert erarbeitet und durchgeführt haben, doch das hat sich doppelt gelohnt.

Zum einen hatten die Kinder während des mehrwöchigen Projektes jede Menge Spaß, zum anderen darf sich die Kindertagesstätte „Löwenhertz“ des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Trittau über den ersten Preis der Herta Patzig-Stiftung für Brandschutzerziehung freuen. Mit diesem Preis werden Schulen, Schulklassen, Kindertagesstätten, Erzieher/innen und Lehrer/innen ausgezeichnet, die sich im besonderen Maße um die Brandschutzerziehung und Brandschutzaufklärung verdient gemacht haben.

Eine Jury aus Journalisten, Pädagogen und Feuerwehrleuten hatte aus den eingereichten Bewerbungen keine leichte Entscheidung zu treffen. In diesem Jahr verteilte die Jury den ersten Preis und das Preisgeld in Höhe von 1.250 Euro auf zwei Einrichtungen: Die Grundschule Holtenau und die DRK-Kita Löwenhertz.

Mitglieder des Landesfeuerwehrverbandes Schleswig-Holstein besuchten die Einrichtung und übergaben einen Scheck in Höhe von 625 Euro, eine Medaille und eine Urkunde. In seiner kurzen Ansprache hob Gerd Riemann, Kreiswehrführer und stellvertretender Vorsitzender des Landesfeuerwehrverbandes Schleswig-Holstein, die vorbildlichen vorbeugenden Maßnahmen hervor, mit denen die Kita überzeugt hat und lobte ihre gute Zusammenarbeit mit der Freiwilligen Feuerwehr Trittau.

Das Kita-Projekt startete im April 2017. Die Feuerwehrhandpuppe „Fix“ brachte den Kindern Feuerwehrlieder, Bücher und Geschichten mit. In den kommenden Wochen lernten die Kinder spielerisch, Gefahrensituationen zu erkennen und zu vermeiden, einen Notruf abzusetzen und Flucht- und Rettungswege zu finden. Außerdem wurde der richtige Umgang mit dem Feuerlöscher geübt.

Besondere Höhepunkte waren der Besuch bei der Freiwilligen Feuerwehr Trittau und der Polizei Trittau. Und da Erste Hilfe unmittelbar zum Thema Brandschutzerziehung dazugehört, ging es gleich weiter mit dem Projekt „Teddy braucht Hilfe“. Besonders spannend war dabei der Besuch eines Rettungswagens.

Derzeit betreut die Kita ca. 90 Kinder in sechs Gruppen, davon drei Krippengruppen. Kita-Leiterin Ulrike Martin-Thomas freut sich riesig über die Auszeichnung und den Geldbetrag: „Damit werden wir eine Theaterbühne für die Kinder anschaffen, die schon so lange auf dem Wunschzettel steht.“

Weiterlesen

Trending