Folge uns!

Region

Vorsicht Blüten: Immer mehr Falschgeld im Umlauf +++ Neuer 10-Euro-Schein!

Veröffentlicht

am

Polizei Viersen

20 und 50 Euro Scheine werden besonders gerne gefälscht.

Vor allem falsche Fünfziger tauchen immer öfter im Zahlungsverkehr auf. Jetzt warnt das Landeskriminalamt: Die „Blüten“ sind immer schwerer zu erkennen. In nur zwei Jahren stieg die Zahl der Beschlagnahmungen um über 100 Prozent an!

Meist sind es 20- und 50-Euro-Scheine, die von Kriminellen gefälscht werden. „Beide Notenwerte sind beliebte Stückelungen, die im Zahlungsverkehr im Einzelhandel eine hohe Akzeptanz haben und nicht weiter auffallen“, erklärt Stefan Jung vom Landeskriminalamt Schleswig-Holstein. Von höherwertigen Scheinen wie 200 oder 500 Euro Noten lassen die Fälscher in der Regel die Finger.

Bei dem in letzter Zeit aufgetauchten falschen Banknoten handelt es sich keineswegs um billige Kopien, die am heimischen Drucker hergestellt wurden. Es sing in der Mehrzahl professionell hergestellte Druckfälschungen einer weit verbreiteten Serie, die ihren Ursprung in Italien hat.

Stefan Jung: „Einige Sicherheitsmerkmale, wie das Wasserzeichen, der Sicherheitsfaden und die Folienelemente, werden auf dem Falschgeld täuschend echt nachempfunden, so dass auch dem geschulten Kassenpersonal, die Fälschung nicht sofort ins Auge springt.“

Sehr oft werden Falschnoten erst viel später bei den Geldinstituten oder Sicherheitsunternehmen erkannt und angehalten.

Schwerpunkt im Hamburger Randgebiet!

Die Ermittler der Falschgelddienststelle im Landeskriminalamt, die Falschgelddelikte in Schleswig-Holstein zentral bearbeiten, erkennen deutliche Schwerpunkte im Hamburger Randgebiet.

Ende 2013 nahmen Ermittler zwei Studenten aus Flensburg fest. Diese hatten in über 80 Fällen gefälschte 20 und 50 Euro Banknoten im norddeutschen Raum, besonders in kleinen Bäckereifilialen, Discountern und Fleischereifachgeschäften in den Umlauf gebracht. Einer der beiden Täter wurde inzwischen zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt.

Neuer Trend: Falschgeld übers Internet

Ein neues Phänomen, mit dem die Ermittler konfrontiert werden, ist die Bestellung von Falschgeld über das Internet in einschlägigen Foren.

Der Leiter der Falschgelddienststelle im LKA, Rüdiger Richert, warnt: „Ich rate dringend vor diesen kriminellen Kontakten ab. Das Bestellen von Falschgeld über das Internet ist strafrechtlich betrachtet ein „Verschaffen von Falschgeld“ und wird mit einer empfindlichen Freiheitsstrafe ab einem Jahr aufwärts geahndet.“

Nächste Woche: Neuer 10-Euro-Schein

So sieht der neue 10-Euro-Schein aus. Einführung: Ende September. Foto:BundesbankIm Mai 2013 wurde eine neue Fünf-Euro-Note mit verbesserten Sicherheitsmerkmalen eingeführt. In der kommenden Woche wird eine Neuauflage des 10-Euro-Scheins folgen.

Weitere Informationen zu den Sicherheitsmerkmalen der Banknoten finden Sie auf der Internetseite der Deutschen Bundesbank.

Weiterlesen
1 Comment

1 Comment

  1. Thomas

    20. März 2017 at 11:29

    Als nächstes erfolgt der 50 Euro Schein. ICh finde es gut, dass beim Thema Sicherheit nicht gespart wird. So wird es doch immer schwieriger Blüten zu erstellen.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Region

Vier Verletzte: Wildschweine wüten in Heider Innenstadt

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz
Symbolfoto: SL

Heide – Panik in der Heider Innenstadt und ein ungewöhnlicher Einsatz für Polizei und Rettungskräfte. Seit etwa 9 liefen am Freitag zwei ausgewachsene, aggressive Wildschweine durch die Heider Innenstadt. Nach derzeitigen Erkenntnissen hatten die aufgebrachten Tiere auf ihrem Weg durch die Straßen und in der Filiale der Sparkasse am Markt vier Personen angegriffen und zum Teil schwer verletzt.

Die Bevölkerung wurde daher dringend gebeten, die Heider Innenstadt zu meiden, Gebäude nicht zu verlassen und vor allem die Arbeit der Einsatzkräfte nicht zu behindern.

Ein Wildschwein konnte durch Polizeikräfte im Vorraum der Sparkasse festgesetzt werden. Menschen, die sich in anderen Bereich des Gebäudes aufhielten, konnten per Drehleiter evakuiert werden. In der Sparkasse wurde das aggressive Tier von Jägern erlegt und abtransportiert. Das andere Schwein ist anschließend Richtung Stadtbrücke geflüchtet und wurde zuletzt in der Waldschlößchenstraße bzw. am Wasserturm gesichtet. Es soll sich mittlerweile außerhalb der Stadt befinden.

Eine Gefahr wird zurzeit nicht mehr gesehen. Die Polizei warnt aber generell davor, sich Wildschweinen zu nähern. Sollten Wildschweine in bebauten Gebieten wahrgenommen werden, kann man über 110 die Polizei alarmieren.

Weiterlesen

Hamburg

St. Pauli: Beachclub an den Landungsbrücken ausgebrannt

Veröffentlicht

am

An den Landungsbrücken
Symbolfoto: Sunfun/shutterstock.com

Hamburg – Aus bislang unbekannter Ursache brannte gestern Abend ein Großteil des Beachclubs „Hamburg del mar“ bei den Landungsbrücken in Hamburg aus. Das für Branddelikte zuständige Landeskriminalamt 45 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Gestern Abend brach in dem Gebäude ein Feuer aus, das sich im weiteren Verlauf über den Großteil der Lokalität ausbreitete. Es wurden keine Personen verletzt. Die Löschung des Brandes wurde um 21:33 Uhr beendet und die Absperrmaßnahmen der Polizei um 23:00 Uhr aufgehoben.

„Passanten hatten die Einsatzkräfte der Feuerwehr Hamburg über den Notruf 112 zu den Landungsbrücken gerufen, weil sie Feuerschein und Rauchentwicklung aus einem sogenannten Beachclub bemerkt hatten. Als die ersten Einsatzkräfte vor Ort eintrafen, stand der aus Schilf, Bambus und Holz konstruierte Gastronomiebetrieb, der in eingeschossiger Bauweise auf ein Parkdeck errichtet worden war, bereits im Vollbrand“, berichtet die Feuerwehr

„Weil Wind die Flammen bereits meterhoch angefacht hatte und Funkenflug benachbarte Gebäude bedrohte, wurde durch den Einsatzleiter sofort ein massiver Löschangriff durch fünf Trupps unter umluftunabhängigem Atemschutz mit insgesamt vier C-Rohren und einem Wenderohr über eine Drehleiter, als Riegelstellung zum Schutz der benachbarten Gebäude, eingeleitet. Viele Passanten verfolgten den Einsatz der Feuerwehr vor Ort. Personen wurden jedoch nicht verletzt. Ein mitalarmiertes Löschboot sicherte die Löschwasserversorgung elbseitig.“

Kurz vor Brandausbruch wurde eine verdächtige Person in der unmittelbaren Nähe des Beachclubs gesehen. Eine eingeleitete Sofortfahndung führte nicht zum Antreffen dieser Person. Die Ermittler des LKA 45 befinden sich derzeit am Brandort. Sie prüfen u.a., ob eine Brandstiftung ursächlich für den Ausbruch des Feuers sein könnte.

Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an.

Der Club war bereits 2014 ausgebrannt, als er von einer Silvesterrakete getroffen worden war. 

Zeugen, die Hinweise geben können oder Beobachtungen gemacht haben, die mit dem Brand im Zusammenhang stehen könnten, werden gebeten, sich unter der Hinweisnummer 040/ 4286-56789 zu melden.

Weiterlesen

Hamburg

Große Mengen Dopingmittel bei Kraftsport-Weltmeister gefunden

Veröffentlicht

am

Foto: Zollfahndung Hamburg/hfr

 Hamburg / Seevetal – Zöllner haben jetzt große Mengen unterschiedlicher Dopingmittel in Hamburg und im Landkreis Harburg sichergestellt. Die mehrmonatigen Ermittlungen richten sich gegen eine Gruppe von vier Personen. Der vermeintliche Haupttäter war früher Weltmeister in einer Kraftsportdisziplin. Bei einer der weiteren Tatverdächtigen handelt es sich um die Lebensgefährtin des Verdächtigen. Auch sie war Inhaberin eines Weltmeistertitels im Kraftsport.

Im Dezember 2016 wurde die Wohnung des 25-jährigen Hamburgers schon einmal wegen des Verdachts eines Verstoßes gegen das Antidopinggesetz vom Zoll durchsucht. Die Auswertung der sichergestellten elektronischen Beweismittel in diesem Verfahren stützten die Vermutung, dass er gewerbsmäßig mit Dopingmitteln handelte.

Die Zollfahnder hatten den Verdacht, dass der Beschuldigte, gemeinsam mit weiteren Tatverdächtigen, auch danach seinen illegalen Geschäften nachging. Er ließ sich durch das erste Verfahren nicht davon abbringen. Nach umfangreichen Ermittlungen im Auftrag der Staatsanwaltschaft Hamburg hat der Zoll nun das Dopingmittellager ausgehoben.

Der Wert der sichergestellten Dopingmittel beläuft sich auf mehr als 10.000 Euro. Der Tatumfang liegt mutmaßlich im hohen fünfstelligen Bereich.

An den vier Durchsuchungen in Hamburg und Seevetal waren mehr als 20 Beamte beteiligt.

Die weiteren Ermittlungen des Zollfahndungsamtes Hamburg dauern noch an.

Weiterlesen

Trending